Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Le Conseiller federal Alain Berset, se lave les mains avec du produit desinfectant pendant une conference de presse lors d'une visite de l'Hopital de Sion en Valais pendant la pandemie de Coronavirus (Covid-19) le lundi 6 avril 2020 a Sion. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Der «Krisenminister» Alain Berset will die Jüngsten wieder zur Schule schicken, weil Kinder die Krankheit «kaum bekommen und weniger übertragen». Bild: KEYSTONE/archivbild

«Schüler sind keine Versuchskaninchen» – so diskutiert das Ausland die Corona-Lockerung

Die Zeit tickt: Im Mai will die Schweiz nach wochenlanger Zwangsschliessung ihre Schulen wieder öffnen – ein definitives Konzept liegt noch nicht vor. Zeit für einen Blick ins Ausland.



Schülerinnen und Schüler sollen bald wieder zum Unterricht. Seit Wochen unterrichtet die Schweiz wegen Coronavirus von zu Hause aus, was für Kinder, Jugendliche und Eltern eine riesige Herausforderung bedeutet.

Geht es nach dem Bundesrat, so soll ab dem 11. Mai die Rückkehr zur Normalität beginnen. Die Öffnung soll zunächst nur die obligatorischen Schulen betreffen. Für Berufsschulen und Gymnasien wird der 8. Juni angepeilt. Das sind bislang auch die einzigen Details, die bekannt sind.

Das stört Schülerinnen, Lehrer und Eltern gleichermassen. Gymnasiasten sammeln tausende Unterschriften für Petitionen und fordern Klarheit. Diese wird voraussichtlich erst Ende April vorliegen, wenn der Bundesrat die definitiven Beschlüsse fasst.

Zeit für einen Blick ins Ausland: watson zeigt auf, wie die Öffnung der Schulen in Dänemark sowie den beiden Nachbarländern Deutschland und Österreich diskutiert und beschlossen wird.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Dänemark: Bereits offen

epa08363573 Danish Prime Minister, Mette Frederiksen (C), speaking with the pupils when she participates in the reopening of Lykkebo School in Valby in Copenhagen, Denmark, 15 April 2020. Starting 15 April 2020 nurseries, kindergardens and schools for the youngest children will reopen. Following the COVID-19 pandemic all schools, kindergardens and nurseries have been closed since 16 March 2020.  EPA/Philip Davali  DENMARK OUT

Dänemarks Premierministerin Mette Frederiksen (Sozialdemokratin) bei einem Besuch einer Kopenhagener Schule. Bild: EPA

Fahrplan für die Schulöffnung

Ministerpräsidentin Mette Frederiksen sprach von einer «ersten vorsichtigen Phase» der Öffnung des Landes, als sie die Lockerungen für das Schulsystem bekannt gab. Das Land im Norden Europas hat am 12. März alle Schulen geschlossen und begann letzte Woche mit der schrittweisen Öffnung der Schulen.

Massnahmen für die Schulen

epa08363859 Pupils wash their hands during a break at Korshoej school in Randers, Denmark, 15 April 2020. Nurseries, kindergardens and schools reopen in Denmark after a month-long closure due to spread of the SARS-CoV-2 coronavirus which causes the COVID-19 disease.  EPA/BO AMSTRUB  DENMARK OUT

Bild aus einer Schule in Randers (Dänemark). Bild: EPA

Vorgeschrieben war ein Mindestabstand von zwei Metern zwischen den Schulbänken, in die Pause dürfen die Schüler nur in kleinen Gruppen. Um genügend Platz zu haben, stellten einige Schulen Zelte auf. Wer auch nur die geringsten Krankheits-Anzeichen zeigt, wird nach Hause geschickt.

Eltern sehen es skeptisch

Ein Korrespondent der NZZ berichtet jedoch aus Kopenhagen, dass der Rückgang zur Normalität nicht reibungslos abgelaufen sei. So sei zu Beginn nur die Hälfte aller Schulen bereit gewesen, den Unterricht in den Klassenräumen wieder zu starten. «Man hat den Eindruck, dass die dänische Regierung die Schulöffnung zu wenig mit den Bildungsbehörden abgestimmt hat», sagt Journalist Niels Anner.

«Das Regime, das dafür sorgt, dass sich Kinder nicht zu nahe kommen, ist strikt.»

Journalist Niels Anner

Er berichtet, dass im Kindergarten nur noch in ganz kleinen Gruppen gespielt werden durfte, um das Ansteckungsrisiko zu mindern. «Das Regime, das dafür sorgt, dass sich Kinder nicht zu nahe kommen, ist strikt», wird der Korrespondent zitiert. Änderungen gab es auch beim Unterricht: Seine Tochter habe einen anderen Stundenplan und es kämen Aushilfslehrerinnen und -lehrer zum Einsatz.

epa08362036 iIndividual school tables in certain distance to each other are arranged in various class rooms at the Stengaard School, which is prepared for the reopening of lessons for pupils from first to fifth grade, after the COVID-19 lockdown, in Gladsaxe, Denmark, 14 April 2020. Nurseries, kindergartens and schools up to fifth grade in Denmark will reopen from 15 April 2020 on.  EPA/LISELOTTE SABROE DENMARK OUT

Wegen «Social Distancing» muss in Gladsaxe (Dänemark) auch die Turnhalle für den Unterricht herhalten. Bild: EPA

Die Wiederaufnahme des Schulbetriebs ist nicht unbestritten. Eine Facebook-Gruppe mit dem Namen «Mein Kind sollte kein Versuchskaninchen für Covid-19 sein» vereinte bis heute über 40'000 Kritikerinnen und Kritiker der Schulöffnung.

Österreich: Lehrer kritisieren

Austrian ministers, with from left: Austrian Interior Minister Karl Nehammer, Vice Chancellor Werner Kogler, Chancellor Sebastian Kurz and Minister for Social Affairs Rudolf Anschober arrive for a news conference about the coronavirus situation in Austria, in Vienna, Austria, Monday, April 6, 2020.  The COVID-19 coronavirus causes less serious symptoms for most people, but for some it causes severe illness and even death.(Helmut Foringer/Pool via AP)

Ein Kabinett von Maskenträgern: Bundeskanzler Sebastian Kurz kurz vor einer Medienorientierung anfangs April. Während der Konferenz legte er die Maske ab. Bild: AP

Fahrplan für die Schulöffnung

Im Nachbarland machte sich Bundeskanzler Sebastian Kurz mit frühem Eingreifen beliebt beim Volk. Die Schulen liess sein Kabinett in ganz Österreich bereits ab dem 12. März schrittweise schliessen. Die Lockerung soll ab Mai folgen, wie er am Dienstag bekannt gab. Am Freitag will das Bildungsministerium weitere Details präsentieren.

Oberster Lehrer übt Kritik

Welche Schutzmassnahmen gelten werden, ist noch unklar. Das dürfte auch den obersten Lehrervertreter Paul Kimberger ärgern. Vergangene Woche warnte er, dass es an den Schulen derzeit an Schutzmasken, Desinfektionsmitteln und Zugang zu Seife und warmem Wasser in den Klassen fehle. An einen «Schulstart» sei nicht zu denken, solange Hygienemassnahmen nicht eingehalten werden können. «Die Schulen dürfen auf keinen Fall ein Motor für die Infektionszahlen werden», so Kimberger weiter.

«Die Schulen dürfen auf keinen Fall ein Motor für die Infektionszahlen werden.»

Lehrervertreter Paul Kimberger

Deutschland: Flickenteppich

epa08373374 German Chancellor Angela Merkel gives a statement after a Corona Cabinet Meeting in Berlin, Germany, 20 April 2020. Countries around the world are taking increased measures to stem the widespread of the SARS-CoV-2 coronavirus which causes the Covid-19 disease.  EPA/ANDREAS GORA / POOL

Die Wiederöffnung der Schulen im Mai muss laut Bundeskanzlerin Angela Merkel «ganz behutsam» vonstatten gehen. Bild: EPA

Fahrplan für Schulöffnung

Das Nachbarland Deutschland kannte als eines der ersten Länder Europas die Schliessungen von Schulen. Das passierte zunächst örtlich und situativ bereits ab Anfang März, bundeslandsweit wurden sie ab dem 16. März beschlossen.

Ähnlich föderalistisch sieht es beim Fahrplan für die Öffnung der Schulen in Deutschland aus. Auch hier konzentrierte man sich in einem ersten Schritt auf die Prüfungen und Prüfungsvorbereitungen, die seit gestern Montag (20. April) in mehreren grossen Bundesländern erlaubt sind.

Andere Bundesländer warten ab. Grundsätzlich gilt für den sogenannten Regelschulbetrieb der 4. Mai als Stichtag: Ab dann wollen die Länder nach und nach den Unterricht wieder aufnehmen. Einzelne Bundesländer gaben bereits Fahrpläne bekannt. So will Bayern den Unterricht für die ältesten Jahrgänge ab dem 11. Mai aufnehmen, Niedersachsen will einige Klassen sogar erst ab dem 18. Mai ins Schulhaus lassen.

Massnahmen und Kritik

In Sachsen, wo seit Montag erste Schülerinnen und Schüler die Schulbank drücken, wurden Desinfektionsmittel und Schutzmasken verteilt.

Die Kultusminister der Bundesländer (sie sind zuständig für den Bildungsbereich) wollen bis Ende April ein Konzept zu Hygienemassnahmen, Schulbusbetrieb, Pausenzeiten und Gruppenaufteilung erarbeiten.

Diskussion über Schulöffnung

Klar ist, dass es unter den Bundesländer-Vertretern jene geben wird, die auf die Bremse drücken werden. So kritisierte der Thüringer Regierungschef Bodo Ramelow (Linke) die rasche Öffnung der Schulen, weil das Schulsystem nicht auf diese «Herausforderung» ausreichend vorbereitet sei.

«Es gibt nicht genügend Lehrer und nicht genügend Schulen für die geforderten kleinen Klassen», sagte Ramelow und merkte an, dass es auch an Masken mangle, um Lehrerinnen und Lehrer zu schützen.

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) wünschte sich eine «gemeinsame Strategie» für die 16 Bundesländer. Er selbst steht derzeit in der Kritik, weil in seinem Bundesland einige Abschlussklassen diese Woche ihren Unterricht beginnen sollten. Ein Schülervertreter kritisierte, dass der Infektionsschutz zumindest in seiner Schule «nicht wirklich» umgesetzt werden könne. Dort sei die Seife schon um elf Uhr «alle».

Sars-Cov-2, Covid-19, Coronavirus – die wichtigsten Begriffe
Coronaviren sind eine Virusfamilie, die bei verschiedenen Wirbeltieren wie Säugetieren, Vögeln und Fischen sehr unterschiedliche Erkrankungen verursachen.

Sars-Cov-2 ist ein neues Coronavirus, das im Januar 2020 in der chinesischen Stadt Wuhan identifiziert wurde. Zu Beginn trug es auch die Namen 2019-nCoV, neuartiges Coronavirus 2019 sowie Wuhan-Coronavirus.

Covid-19 ist die Atemwegserkrankung, die durch eine Infektion mit Sars-Cov-2 verursacht werden kann. Die Zahl 19 bezieht sich auf den Dezember 2019, in dem die Krankheit erstmals diagnostiziert wurde.

News zum Coronavirus in der Schweiz und International. Die wichtigsten Fakten zum Coronavirus: Symptome, Übertragung, Schutz.
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland

Corona-Auswirkungen auf Europas Flugverkehr

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel