DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Cemetery workers carry the remains of a person in a cardboard coffin for burial at the General Cemetery in Guayaquil, Ecuador, Monday, April 6, 2020. Guayaquil, a normally bustling city that has become a hot spot in Latin America as the coronavirus pandemic spreads, has untold numbers dying of unrelated diseases that can’t be treated because hospitals are overwhelmed. (AP Photo/Luis Perez)

Ein Karton-Sarg wird zum Friedhof von Guayaquil getragen. Bild: AP

Zu viele Tote: Ecuadors Corona-Epizentrum wird mit Karton-Särgen beliefert



Nachdem sich das Coronavirus erst in China und dann auch in Europa schnell verbreitet hatte, hat es mittlerweile auch Südamerika erreicht. Stark betroffen ist auch Ecuador, wo bereits 191 Leute an Covid-19 gestorben sind. Vermutet wird jedoch eine hohe Dunkelziffer.

Der rasante Anstieg von Corona-Fällen hat zur Folge, dass die Bestattungsunternehmen teilweise nicht mehr mit der Arbeit nachkommen. So gehen derzeit Bilder aus der Stadt Guayaquil, dem Corona-Epizentrum Ecuadors, um die Welt. Diese zeigen, wie manche Leichen auf den Strassen abgelegt werden müssen, da es in den Leichenhallen nicht mehr genug Platz hat.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Nach dem starken Anstieg an Todesfällen hat es in Guayaquil mittlerweile auch einen Mangel an Särgen. Zudem berichtet Stadtrat Andres Guschmer, man habe derzeit nicht genügend Material, um weitere Särge herzustellen.

Was du zum Coronavirus wissen musst:

Guayaquil bekommt Karton-Särge gratis

Um den Toten und ihren Familien trotzdem einen würdevollen Abschied zu ermöglichen, hat der nationale Verband der Kartonschachtel-Hersteller Asocart der Stadt Guayaquil 2000 Karton-Särge versprochen. Diese werden gratis zur Verfügung gestellt. Die ersten 200 davon sind mittlerweile in Guayaquil eingetroffen.

«Die Leute sind extrem dankbar für diese liebe und grosszügige Lieferung», sagt Stadtrat Andres Guschmer in einem Twitter-Video dazu. «Wir versuchen es mit allen Mitteln, diesen grossen Schmerz zu lindern.»

Um allen Opfern ein Begräbnis zu ermöglichen, soll ausserdem zusätzlich Platz in der Stadt geschaffen werden. Wie France 24 berichtet, will Ecuadors Präsident Lenin Moreno ein Spezial-Camp errichten, wo alle Tote bestattet werden können. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Promis, Sportler und Politiker haben das Coronavirus

1 / 24
Diese Promis, Sportler und Politiker haben das Coronavirus
quelle: epa/anp kippa / ferdy damman
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Coronavirus: Schweizweit 4500 bis 5500 Zivilschützer täglich im Einsatz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neues Buch erhebt schwere Vorwürfe: Wollte Trump Infizierte nach Guantánamo schicken?

Der damalige US-Präsident Donald Trump soll einem Buch zufolge zu Beginn der Corona-Pandemie erwogen haben, infizierte Landsleute nach der Rückkehr aus dem Urlaub zur Quarantäne nach Guantánamo zu schicken. Das berichtete die «Washington Post» am Montag vorab unter Berufung auf das noch unveröffentlichte Buch «Alptraum-Szenario: Die Reaktion der Trump-Regierung auf die Pandemie, die die Geschichte verändert hat», das zwei Mitarbeiter der Zeitung geschrieben haben. In Guantánamo Bay …

Artikel lesen
Link zum Artikel