bedeckt
DE | FR
International
Coronavirus

Coronavirus: Ecuadors Epizentrum wird mit Karton-Särgen beliefert

Cemetery workers carry the remains of a person in a cardboard coffin for burial at the General Cemetery in Guayaquil, Ecuador, Monday, April 6, 2020. Guayaquil, a normally bustling city that has becom ...
Ein Karton-Sarg wird zum Friedhof von Guayaquil getragen.Bild: AP

Zu viele Tote: Ecuadors Corona-Epizentrum wird mit Karton-Särgen beliefert

07.04.2020, 14:1407.04.2020, 14:39
Mehr «International»

Nachdem sich das Coronavirus erst in China und dann auch in Europa schnell verbreitet hatte, hat es mittlerweile auch Südamerika erreicht. Stark betroffen ist auch Ecuador, wo bereits 191 Leute an Covid-19 gestorben sind. Vermutet wird jedoch eine hohe Dunkelziffer.

Der rasante Anstieg von Corona-Fällen hat zur Folge, dass die Bestattungsunternehmen teilweise nicht mehr mit der Arbeit nachkommen. So gehen derzeit Bilder aus der Stadt Guayaquil, dem Corona-Epizentrum Ecuadors, um die Welt. Diese zeigen, wie manche Leichen auf den Strassen abgelegt werden müssen, da es in den Leichenhallen nicht mehr genug Platz hat.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Nach dem starken Anstieg an Todesfällen hat es in Guayaquil mittlerweile auch einen Mangel an Särgen. Zudem berichtet Stadtrat Andres Guschmer, man habe derzeit nicht genügend Material, um weitere Särge herzustellen.

Guayaquil bekommt Karton-Särge gratis

Um den Toten und ihren Familien trotzdem einen würdevollen Abschied zu ermöglichen, hat der nationale Verband der Kartonschachtel-Hersteller Asocart der Stadt Guayaquil 2000 Karton-Särge versprochen. Diese werden gratis zur Verfügung gestellt. Die ersten 200 davon sind mittlerweile in Guayaquil eingetroffen.

«Die Leute sind extrem dankbar für diese liebe und grosszügige Lieferung», sagt Stadtrat Andres Guschmer in einem Twitter-Video dazu. «Wir versuchen es mit allen Mitteln, diesen grossen Schmerz zu lindern.»

Um allen Opfern ein Begräbnis zu ermöglichen, soll ausserdem zusätzlich Platz in der Stadt geschaffen werden. Wie France 24 berichtet, will Ecuadors Präsident Lenin Moreno ein Spezial-Camp errichten, wo alle Tote bestattet werden können. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese Promis, Sportler und Politiker haben das Coronavirus
1 / 24
Diese Promis, Sportler und Politiker haben das Coronavirus
Marianne Faithfull, britische Sängerin. Der Zustand der 73-Jährigen sei stabil.
quelle: epa/anp kippa / ferdy damman
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Coronavirus: Schweizweit 4500 bis 5500 Zivilschützer täglich im Einsatz
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
John Steam in the snail hole
07.04.2020 14:34registriert Juli 2019
Guayaquil, eine 2 Millionen-Stadt kommt nicht mehr nach, weil 191 Menschen gestorben sind und die Leichenhallen sind voll? Das kann doch nicht sein... Zum Vergleich: Der Kanton Zürich (ca. 1.5Mio Menschen) hatte im Jahr 2019 11'200 Todesfälle, macht pro Monat 933 Tote, ca. 30 Personen pro Tag. Und eine 2 Millionen-Metropole soll mit 190 Menschen überfordert sein?? Wie passt das zusammen? Ich versteh's echt nicht, kann das jemand erklären?
230
Melden
Zum Kommentar
5
Blutbad im Bordell - Drei Frauen in Wien erstochen

Nach dem gewaltsamen Tod von drei Frauen in einem Bordell in Wien sind der Hergang und das Motiv für die Tat weiter unklar. Ein 27-jähriger Tatverdächtiger wurde nach Angaben der Polizei am Samstag vernommen. Der Mann war am Freitagabend in der Nähe des Tatorts in einer Grünanlage festgenommen worden. Er habe sich aggressiv verhalten und sei deshalb mit einer Elektroschockpistole ausser Gefecht gesetzt worden, sagte ein Polizeisprecher am Samstag der österreichischen Nachrichtenagentur APA. Die vermutliche Tatwaffe, ein Messer, habe der Afghane noch dabeigehabt. Laut Polizei wies der Mann Schnittverletzungen auf, die er sich bei der Tatausführung selbst zugefügt haben dürfte.

Zur Story