DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

CDU-Chefin AKK bietet Rückzug an – und erntet Applaus

22.11.2019, 14:4722.11.2019, 16:49
Annegret Kramp-Karrenbauer, Vorsitzende der CDU und Verteidigungsministerin, winkt nach ihrer Rede beim CDU-Bundesparteitag.
Annegret Kramp-Karrenbauer, Vorsitzende der CDU und Verteidigungsministerin, winkt nach ihrer Rede beim CDU-Bundesparteitag.Bild: dpa

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat auf dem Bundesparteitag in Leipzig ihren Rückzug vom Parteivorsitz angeboten. Wenn die Delegierten ihre Vorstellung von der Zukunft Deutschlands und dem Weg dorthin nicht teilten, «dann lasst es uns heute auch beenden», sagte sie am Freitag. Die Delegierten reagierten mit stehenden Ovationen.

Mit dem Rückzugsangebot schloss Kramp-Karrenbauer ihre rund anderthalbstündige Rede ab. «Wenn Ihr der Meinung seid, dass dieses Deutschland, so wie ich es möchte, nicht das Deutschland ist, das Ihr wollt - wenn Ihr der Meinung seid, dass dieser Weg, den ich gemeinsam mit Euch gehen will, nicht der Weg ist, den Ihr für den richtigen haltet: Dann lasst es uns heute aussprechen, dann lasst es uns heute auch beenden», sagte sie.

Kramp-Karrenbauer fügte hinzu: «Aber wenn ihr der Meinung seid, dass Ihr dieses Deutschland wollt, wenn Ihr der Meinung seid, dass wir diesen Weg gemeinsam gehen sollten, wenn Ihr die gleiche Lust am Gestalten und Verantworten habt, wie ich das habe, dann lasst uns hier und jetzt und heute die Ärmel hochkrempeln und anfangen.»

Die Delegieren reagierten mit rund sieben Minuten stehenden Ovationen und Jubel für die Parteichefin. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer wertete den Applaus so: «Heute wird nicht Schluss gemacht, heute geht's erst richtig los.» Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier lobte Kramp-Karrenbauer für eine «mutige und ehrliche» Rede. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Merkel, Putin, Berlusconi, Sarkozy –George W. Bush hat sie alle gemalt

1 / 10
Merkel, Putin, Berlusconi, Sarkozy –George W. Bush hat sie alle gemalt
quelle: flickr/thebushcenter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Angela Merkel wirbt in Harvard für eine offene Welt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die grossen Probleme der Hilfsorganisationen in Afghanistan

Hilfsorganisationen in Afghanistan stehen seit der Machtübernahme der Taliban vor zahlreichen neuen Herausforderungen. Vor allem die Sanktionen machten ihnen zu schaffen, sagte die Landesdirektorin des International Rescue Committee (IRC) für Afghanistan, Vicki Aken, der Deutschen Presse-Agentur. Nach bestehenden Regeln könne eine Organisation monatlich 25 000 US-Dollar von einem Bankkonto beheben. IRC mit seinen zahlreichen Projekten brauche allerdings 400 000 US-Dollar die Woche.

Zur Story