DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieses Video der BBC demonstriert die Flucht mit dem Smartphone

Wie sähe es auf dem eigenen Smartphone aus, wenn man selbst Flüchtling wäre? Diese Frage beantwortet ein neues Video der BBC. Was dabei besonders auffällt: Kommunikation und die Beschaffung von Informationen ist elementar für die Flüchtenden.



Für zahlreiche Flüchtlinge ist das eigene Handy ein zentrales Hilfsmittel, um sich auf der Flucht zu vernetzen und die beste Route nach Europa zu finden. Ein neues Video zeigt, wie dies auf dem eigenen Smartphone ausschauen würde und welche Schwierigkeiten dabei auftauchen.

abspielen

Die Flucht per Smartphone: Kommunikation über SMS, mit der Karten-App und Navigationssystem zum Ziel. YouTube/bbcmediaaction

Hinter dem Projekt steht BBC Media Action, die internationale Entwicklungshilfsorganisation der BBC. Damit will sie beispielhaft aufzeigen, wie sich Tausende von Flüchtlingen während ihrer Flucht fühlen.

In einer Studie hatten die Macher des Videos mit 66 Flüchtlingen aus Syrien, Afghanistan und Irak gesprochen, die sie in verschiedensten offiziellen und inoffiziellen Camps in Griechenland getroffen hatten. Weitere 13 Interviews fanden in Deutschland statt.

Bei der Befragung wurde deutlich, wie wichtig das Smartphone auf der Flucht ist: Flüchtlinge, die oft in Kontakt mit anderen Flüchtlingen und der eigenen Familie oder Freunden standen, waren belastbarer als jene, denen ein solcher Austausch fehlte.

ZUR MELDUNG, DASS DIE ASYLGESUCHE IN DER SCHWEIZ IM ERSTEN QUARTAL DIESES JAHRES UM 45 PROZENT ZURUECKGEGANGEN SIND, STELLEN WIR IHNEN AM DONNERSTAG 14. APRIL 2016 FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. - Asylsuchende vertreiben sich die Zeit am Handy, in der als Asylnotunterkunft genutzten Zivilschutzanlage in St. Gallenkappel, am Donnerstag, 12. November 2015. Der Kanton St. Gallen will die im Oktober in Betrieb genommene Notunterkunft bis laengstens Ende Januar 2016 betreiben. Derzeit leben 100 Asylsuchende in der Anlage. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Das Smartphone ist besonders während der Flucht ein wichtiges Hilfsmittel für viele Flüchtende. Bild: KEYSTONE

Ein grosses Bedürfnis bestand bei den Befragten auch nach aktuellen und verlässlichen Informationen, um etwa sicher zum nächsten Ziel zu gelangen. Auch hierbei zeigt sich die Wichtigkeit von Smartphones – aber auch, überhaupt eine Verbindung zum Internet zu haben.

Das Video der BBC fasst die Ergebnisse der Studie zusammen und weist auf die Probleme vieler Flüchtlinge hin. Mit der unvermittelt direkten Erzählweise baut sie die (geografische) Distanz zum Geschehen ab und macht betroffen mit den zahlreichen Einzelschicksalen tausender Flüchtlinge, die sich ihren Weg nach Europa bahnen. (blu)

Was haben Flüchtlinge auf ihren Smartphones?

1 / 8
Was haben Flüchtlinge auf ihren Smartphones?
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Flüchtlinge willkommen!

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

Link zum Artikel

Diese 6 Dinge kannst du als Normalsterblicher tun, um Flüchtlingen in der Schweiz zu helfen

Link zum Artikel

Bist du eher Front-Kämpfer oder Cüpli-Helfer? 11 Retter-Typen und was sie für Flüchtlinge tun

Link zum Artikel

«Es gibt mehr als genug Arbeit für Flüchtlinge» – davon ist Integrationsexperte Thomas Kessler überzeugt

Link zum Artikel

Diese 6 Dinge machen die watson-User für die Flüchtlinge 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Facebook-Hetze gegen Merkel: 40-jähriger Corona-Schwurbler verurteilt

Der gelernte Gärtner war Mitglied einer geschlossenen, etwa 5000 Mitglieder umfassenden Facebook-Gruppe, in der auch zu Gewalt gegen «Asylanten und Migranten» aufgerufen wurde.

Ein Berliner Facebook-Nutzer ist nach Hetze gegen die deutsche Kanzlerin Angela Merkel zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Der 40-Jährige habe sich der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten, der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten sowie der Volksverhetzung schuldig gemacht, begründete das Amtsgericht Berlin-Tiergarten am Donnerstag. Der Angeklagte hatte zuvor gestanden und erklärt, er habe sich «übelst über die Corona-Massnahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel