Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein syrisches Flüchtlingskind kurz nach seiner Ankunft auf der griechischen Insel Kos. bild: epa

Diese 6 Dinge machen die watson-User für die Flüchtlinge 

Nach unseren 6 Vorschlägen, was man als Normalsterblicher in der Schweiz für die Flüchtlinge tun kann, haben wunderbare Ideen unsere Kommentarspalten gefüllt – hier die Liste der 6 besten.



1. Eine Decke für ein Kind auf der Flucht nähen

Bild

Kisten voller Decken: Die Helferinnen haben ganze Arbeit geleistet.  bild: facebook/minidecki

Wo: Die Decken können von überall her eingeschickt werden.

Was: Das Motto des Projektes «Mini Decki» lautet: «Jedes Kind auf der Flucht braucht eine eigene Decke die wärmt, schützt und ihm ein Zuhause gibt auf der langen, unsicheren Reise.» Es richtet sich an alle, die nähen können. Die fertigen Decken werden dann an Flüchtlingskinder in den verschiedensten Durchgangszentren in der Schweiz verteilt oder nach Kos geschickt.

Kontaktdaten und die nötigsten Infos: 

Das Material wird für 7 Franken pro Decke zur Verfügung gestellt. 
Wer Hilfe beim Nähen braucht, findet hier die Anleitung.
Hierhin kannst du die fertige Decke schicken: 
«mini Decki», postlagernd, 5406 Rütihof
Email: minidecki@gmx.ch
Facebook: mini Decki
Blog: mini Decki 
Wer nicht nähen kann, kann auch einfach für das Projekt spenden: 
IBAN: CH45 0900 0000 4034 9857 8
S. Maurer, 5406 Rütihof
Vermerk: mini Decki

Der Vorschlag stammt von watson-Userin Seiler 777.

2. Arbeitsintegration: freiwillige Nachhilfelehrer gesucht 

Bild

Der Weg in die Berufswelt trägt viele Gewänder. bild: facebook/cocomo

Wo: Zürich

Was: Der Förderverein cocomo setzt sich dafür ein, Personen mit unklarer beruflicher Perspektive, mit Migrationshintergrund oder Bezüger von staatlichen Unterstützungsleistungen auf dem Weg in die Erwerbsarbeit zu begleiten. 

Hier könnt ihr euch melden, wenn Nachhilfe in Deutsch oder anderen Fächern geben wollt:

Kontaktdaten:

Förderverein cocomo, Hardturmstr. 175, 8005 Zürich
Email: info@cocomo.ch
Tel: 043 366 64 00
Facebook: cocomo

Der Vorschlag stammt von watson-Userin Cassie, die selbst einen jungen Eritreer während seiner Malerlehre mit Nachhilfe unterstützt hat. 

3. Bildung für alle

Processed by: Helicon Filter;

Diese Schule ist ein Projekt gegen Rassismus und Ungerechtigkeit – und ein Treffpunkt, wo man andere Menschen kennenlernen kann. bild: ohne-chef

Wo: Zürich

Was: Die Autonome Schule Zürich (ASZ) und der Verein Bildung für Alle (BfA) wurde vor sechs Jahren von Migranten, Sans-Papiers, Asylbewerbern und Bleiberechtsaktivisten aufgebaut: Sie geben Wissen ohne Zulassungsbeschränkungen weiter. Zurzeit nutzen rund 500 Menschen wöchentlich die kostenlosen Angebote der ASZ, die von 130 Freiwilligen geleistet wird: Deutschkurse, Kinderbetreuung, Theater- und Filmaufführungen, Lesungen, Konzerte, Vorträge und Diskussionen.

Ihr dringendstes Problem: Sie brauchen einen neuen Standort. 500 Quadratmeter in der Stadt Zürich, damit das Projekt in der jetzigen Form weitergeführt werden kann. 

Um ihre Betriebskosten zu decken, sind die Freiwilligen der ASZ auch auf Spenden angewiesen. 

Kontaktdaten:

Verein Bildung für Alle, 8026 Zürich 
Email: info@bildung-fuer-alle.ch oder bildungfueralle@immerda.ch
Facebook: Autonome Schule Zürich
Spenden oder Fördermitglied werden könnt ihr hier

Der Vorschlag stammt von watson-Userin Perl Aviva Muheim.

4. Ein feiner Kultur- und Integrationsort

abspielen

Matto Kämpf gefällt die GestalterEi gut.  Vimeo/Anna Tauber

Wo: Ittigen und Bern 

Was: Im Gemeinschaftsatelier «Das GestalterEi» finden neben Kulturanlässen auch Willkommensessen für Asylsuchende statt. Das wemakeit-Projekt will die Bereiche Kultur, Handwerk und Gastronomie unter einem Dach vereinen und pro Bereich Arbeitsplätze für Flüchtlinge und arbeitslose Jugendliche schaffen. Flüchtlinge werden so in die Arbeitswelt und in die Gesellschaft integriert. Die Bereiche Kultur und Handwerk bestehen bereits, für ihren Gastro-Zirkuswagen, den sie in ein Beizli mit Take-away umwandeln, sammeln sie noch Geld. 

Kontaktdaten:

Verein Gemeinschaftsatelier das GestalterEi, Papiermühlestrasse 153, 3063 Ittigen 
Email: simontauber@dasgestalterei.be
Facebook: Gestalterei
Projektbeschrieb und Spende: wemakeit

Der Vorschlag stammt von watson-User crazysirdave. 

5. Flüchtlingsdienst von Caritas 

Bild

Ein bisschen Hilfe im Alltag kann den Unterschied machen. bild: caritasbern

Wo: Bern

Was: Wenn du wöchentlich 2 bis drei Stunden aufbringen willst, um einen Flüchtling im Alltag zu unterstützen, dann kannst du dich bei Caritas Bern melden: Deutsch lernen, das Krankenkassensystem erklären und die Begleitung bei der Wohnungssuche würden unter anderem zu deinen Aufgaben gehören.  

Kontaktdaten:

Caritas Bern, Eigerplatz 5, 3007 Bern
Frau Brigitte Raviele, Sachbearbeitung Fachstelle Freiwilligenarbeit, Tel. 031 378 60 33 oder 031 378 60 00
Email: b.raviele@caritas-bern.ch 
Details zum Einsatz findest du hier.

Der Vorschlag stammt von watson-Userin Elibeli.

6. «Mitten unter uns»: Integrationsprogramm vom Roten Kreuz

abspielen

Anna erzählt von ihren Erfahrungen als freiwillige Helferin bei «Mitten unter uns». YouTube/Henry Dunant

Wo: Baselland, Stadt Zürich, Zürcher Oberland, Limmattal, Dübendorf, Winterthur, Effretikon

Was: «Mitten unter uns» sucht laufend interessierte und offene Menschen, die sich freiwillig zwei bis drei Stunden pro Woche für die Integration fremdsprachiger Kinder und Jugendlicher einsetzen wollen: Spielen, basteln, lesen und Hilfe bei den Hausaufgaben würden zu deinen Aufgaben gehören.

Kontaktdaten:

Rotes Kreuz Baselland: Fichtenstrasse 17, 4410 Liestal
Corinne Sieber, Tel. 061 905 82 03  
Email: c.sieber@srk-baselland.ch
Rotes Kreuz Kanton Zürich: Freiwilligenarbeit, Kronenstrasse 10, 8006 Zürich, Tel. 044 388 25 25

Der Vorschlag stammt von watson-Userin sibylle. 

(rof)

Die Flüchtlinge von Calais

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hilft die Konzern-Initiative den afrikanischen Bauern oder nicht? Das sagen Ökonomen

Die Abstimmungskontroverse dreht sich auch um die Frage, ob die Konzerninitiative entwicklungspolitisch sinnvoll ist. Die Gegner führen an, die Initiative würde jenen schaden, denen sie helfen soll. Was ist daran?

Eine der pointiertesten Gegnerinnen der Konzernverantwortungsinitiative ist die Grünliberale Nationalrätin Isabelle Chevalley. Das ist vor allem deshalb interessant, weil sich die Waadtländerin seit 20 Jahren in Afrika engagiert. Burkina Faso ist ihre zweite Heimat, seit drei Jahren hat sie einen diplomatischen Pass des westafrikanischen Landes. So hat sie sich vorgenommen, den «Kontinent zu reinigen» – Abfall ist ihr grosses Thema. Sie baut konkrete Projekte auf, etwa in Burkina Faso, wo …

Artikel lesen
Link zum Artikel