International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this June 27, 2012, file photo, Donald Trump stands on the 14th fairway during a pro-am round of the AT&T National golf tournament at Congressional Country Club in Bethesda, Md. Donald Trump wants to make one thing perfectly clear — he doesn't cheat in golf. Trump also says he has never played golf with former boxer Oscar De La Hoya, who earlier this week questioned Trump's integrity on the golf course. Trump told The Associated Press on Thursday, May 5, 2016, he respects the game too much to cheat and is good enough to have won a number of club championships.  (AP Photo/Patrick Semansky, File)

Donald Trump am golfen. Bild: AP/AP

Trump baut sich Golf-Anlage ins Weisse Haus



US-Präsident Donald Trump hat sich im Weissen Haus einen neuen Golf-Simulator installieren lassen. Die Kosten von 50 000 Dollar habe er aus eigener Tasche bezahlt, berichtet die «Washington Post».

Die Kosten von 50'000 Dollar habe der Präsident aus eigener Tasche übernommen. Die Anlage ersetze einen Simulator, den bereits Trumps Vorgänger Barack Obama habe einbauen lassen. In den sozialen Medien hat seine Aktion einen Shitstorm ausgelöst.

Mit Hilfe des neuen Simulators könne Trump virtuell auf Golfplätzen in aller Welt spielen. Bei Anlagen dieser Art schlägt der Spieler den Golfball in Richtung einer grossen Leinwand, auf der Bilder des jeweiligen Golfplatzes zu sehen sind. (kün)

Fussball-Golf-Weltmeisterschaft

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pana 15.02.2019 21:35
    Highlight Highlight "Die Anlage ersetze einen Simulator, den bereits Trumps Vorgänger Barack Obama habe einbauen lassen."

    Trevor Noah weiss wieso: Trump konnte Obama's Highscore nicht übertreffen 😂😂😂
  • Maria B. 15.02.2019 14:11
    Highlight Highlight Zitat :

    "US-Präsident Donald Trump hat sich im Weissen Haus einen neuen Golf-Simulator installieren lassen. Die Kosten von 50 000 Dollar habe er aus eigener Tasche bezahlt, berichtet die «Washington Post»."

    So what ?!

    Geht es irgendwen etwas an, wie der Mann - auf eigene Kosten notabene - seine Freizeit verbringt, zumal schon Obama im Weissen Haus eine solche Anlage installieren liess....
  • Arthur Philip Dent 15.02.2019 01:32
    Highlight Highlight Endlich was zu tun in dieser ewigen, langweiligen "executive time" 😅
  • R. Peter 14.02.2019 23:39
    Highlight Highlight Aber auffällig, dass der Shitstorm nun über Trum herfällt, während bei Obama noch nicht mal Notitz davon genommen wurde...
  • TWilli 14.02.2019 23:30
    Highlight Highlight Ist doch gut. Eine grosse Kosteneinsparung wenn er deswegen nur schon einmal weniger nach Florida verschiebt.
    Und wenn er jeden Golfplatz mit der "Greatest Round there ever was" spielen will, verbringt er weniger Zeit im Oval Office

Warum Steve Bannon ein italienisches Kloster gepachtet hat

Trumps ehemaliger Chefstratege will in der Nähe von Rom eine Kaderschule für Nationalisten gründen. Er sieht sich als Heilsbringer der europäischen Rechtsradikalen und als Retter des jüdisch-christlichen Abendlandes.

Die neue Rechte will bei den kommenden Wahlen für das europäische Parlament den Durchbruch schaffen. Eifrig werden Allianzen zu diesem Zweck gegründet: Lega-Chef Matteo Salvini trifft sich mit Ungarns Premier Viktor Orban. Heinz-Christian Strache, der Chef der österreichischen Rechtsaussenpartei FPÖ, pilgert ebenfalls nach Budapest.

Auch ein Amerikaner glaubt, dass seine Stunde gekommen sei: Steve Bannon. Der ehemalige Wahlkampfmanager und kurzzeitige Chefstratege Trumps sieht sich in der Rolle …

Artikel lesen
Link zum Artikel