International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07547249 Paris Saint Germain's Neymar looks on during the French Ligue 1 soccer match between PSG and Nice at the Parc des Princes stadium in Paris, France, 04 May 2019.  EPA/YOAN VALAT

Der brasilianische Fussballspieler Neymar wird beschuldigt, eine Frau vergewaltigt zu haben. Bild: EPA/EPA

Nach Anzeige wegen Vergewaltigung: Fussballstar Neymar veröffentlicht Chat-Verlauf



Eine Frau hat Vergewaltigungsvorwürfe gegen den brasilianischen Fussballstar Neymar erhoben. Sie wirft dem Angreifer vor, sie Mitte Mai in einem Hotel in Paris zum Sex gezwungen zu haben. Dies geht aus Gerichtsdokumenten hervor, aus denen brasilianische Medien am Samstag zitierten. Jetzt hat Neymar auf die Vorwürfe reagiert.

Neymar macht Chat-Verlauf öffentlich

In einem Video äussert er sich zu den Vorwürfen. Er schreibt: «Wegen einer Erpressung bin ich gezwungen, mein Leben und meine Familie blosszustellen.» Er sei in eine Falle getappt, sagt er weiter. Das Geschehene sei privat – zwischen Mann und Frau und etwas, das bei allen Paaren passiert. Anschliessend veröffentlicht er einen WhatsApp-Chatverlauf, der vermeintlich mit den Klägerin stattgefunden hat. Darin sind schickt sie ihm unter anderem anzügliche Fotos und Video von sich selbst.

Die Frau, die in Brasilien lebt, soll Neymar über Instagram kennengelernt haben. Der Fussballer, der beim französischen Meister Paris Saint-Germain unter Vertrag steht, habe sie dann Mitte Mai zu einem Besuch in die französischen Hauptstadt eingeladen.

Bei einem Treffen in einem Hotel sei der 27-Jährige dann aggressiv geworden und habe Gewalt eingesetzt, um gegen den Willen der Frau Sex mit ihr zu haben, hiess es den Berichten zufolge in der Anzeige.

Vater weist Vorwürfe ebenfalls zurück

Neymars Vater, der auch sein Agent ist, wies die Anschuldigungen im brasilianischen Fernsehen zurück: «Das ist nicht wahr. Er hat niemals ein Verbrechen begangen.» Der Vater warf der Frau vor, sie wolle seinen Sohn erpressen, nachdem dieser sie abgewiesen habe. «Wir haben sämtliche Beweise und haben schon alles an die Anwälte übergeben», betonte Neymars Vater.

(tam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Neymar gegen Mexiko

Wie Handyunfälle wirklich enden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

59
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
59Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chumitze 02.06.2019 19:24
    Highlight Highlight Interessante Geschichte, gähn😴
  • Thomas Oetjen 02.06.2019 19:18
    Highlight Highlight Der Chatverlauf beweist gar nichts. Es gibt sehr wohl viele Frauen und Männer die per Chat über Sex austauschen.
    Irgendein Einverständnis ist das nie.

    Ein Gericht müsste das entschieden und berechtigt Neymar nicht, die Privatsphäre dieser Frau zu verletzen.

    Diese Veröffentlichung ist fragwürdig und riecht nach Schadensbegrenzung und Rechtfertigung. Aber auch das ist reine Spekulation.


    • crona (1) 02.06.2019 20:22
      Highlight Highlight Also, am besten hättest du gar nicht gesagt...
    • Thomas Oetjen 03.06.2019 12:21
      Highlight Highlight Wie auch immer. Es ist ein Unterschied, ob man sich im Chat kennenlernt und über Sexgelüste redet und sich dann richtig gegenübersteht; und die Frau dann doch Nein sagt, aus welchen Gründen auch immer.
      Dass dann ein Nein einer Frau ein Nein ist, sollte wohl jedem klar sein.

      Mein Kommentar zielt darauf ab, dass viele den chatverlauf als definitive Einverständniserklärung sehen.

      Dass das nicht so gesehen werden kann muss auch testosterongesteuerten klar sein.
  • amazonas queen 02.06.2019 19:07
    Highlight Highlight Fragen wir doch mal Herrn Kachelmann, was passiert, wenn du freigesprochen wirst und diejenige, die dich beschuldigt hat, verurteilt wird. Als Mann bist du dennoch ruiniert.
    • Snowy 04.06.2019 09:16
      Highlight Highlight In Europa: Ja.

      Ich Macho-Beasilien nicht. Deswegen hat er auch den Chatverlauf veröffentlicht. Das reicht der brasilianischen Öffentlichkeit als vermeintlichen Beweis.
  • Shelley 02.06.2019 19:01
    Highlight Highlight Echte Vergewaltigung ist wirklich streng zu ahnden. Mir ist es aber schon vorgekommen, das eine Frau mich der Vergewaltigung verklagen wollte, nachdem ich sie verlassen hatte (sie war fremdgegangen). Solche Vorwürfe sind mit sehr grosser Vorsicht zu geniessen.

    Leidtragende sind leider die echten Opfer wenn ihnen ob den ganzen Fakeanklagen nicht mehr geglaubt wird.
  • Pafeld 02.06.2019 14:16
    Highlight Highlight Wo bleibt noch gleich der Chatverlauf von CR7, der über die angebliche Vergewaltigung hinaus Nacktbilder erhalten haben soll? Ah nein, er hat ja nur eine Aussage unterschrieben, dass sie mehrmals "Stop" gesagt hätte und er weitergemacht hat.
    Neymar wurde wohl wirklich reingelegt. Im Gegensatz zu Ronaldo. Drum ist es auch wichtig, diese Vergleich zu ziehen. Weil man sich sonst in Zukunft in jedem Fall gerade auf die Person beziehen wird, die einem sympatischer war.
    • do u know Xonco The Muffin Man -The Muffin Man 03.06.2019 08:39
      Highlight Highlight Quelle?
    • Pafeld 04.06.2019 07:58
      Highlight Highlight @Xonco
      Ich weiss ja, dass die Fans von CR7 das Ganze nicht wahrhaben wollen. Der Spiegel, der bestätigt, Exklusivunterlagen zu den Ermittlungen zu haben (was als renomiertes Publizistisches Organ illegal wäre einfach so zu behaupten) publiziert seit Wochen zu dem Thema. Von daher fürchte ich, betreibst du hier wohl einfach nur Quellentrolling. Weil man, wenn man wollte, mit zwei Sekunden googlen ein ganzes Füllhorn an Artikeln von seriösen Journalisten finden würde.
      https://m.spiegel.de/sport/fussball/cristiano-ronaldo-neue-details-widersprechen-behauptungen-seiner-anwaelte-a-1241286.html
  • Bluestar Bannen 02.06.2019 14:12
    Highlight Highlight Ich glaube das hier eine Frau falsche Anklage erhebt. Aber um das genauer zu Verfolgen muss man den Chatverlauf lesen.
    Vermutlich ist es ähnlich gelaufen wie aus meinem Leben. Habe mit einer Frau Jahrelang über Sozial Medien Kontakt. Habe sie zu mir Engeladen. Hatten eine tolle Wochen und ganz klar einvernehmlich einmal Sex. Sie ging wieder. Sie wollte wieder kommen, aber in der Zwischenzeit hat sich alles sehr Abgekühlt. Sie fing an mich zu Belästigen und zu Drohen, entweder ich lasse sie Kommen oder Bezahle Ihr Leben oder ich werde wegen Vergewaltigung Angeklagt! Echt mieses Spiel!
  • Füdlifingerfritz 02.06.2019 14:05
    Highlight Highlight Moll, also gemäss dem Chat-Protokoll hatte die Dame wirklich so gar keine Lust auf ein Schäferstündchen mit Neymar. Es wird in Zukunft für prominente Männer immer wichtiger sein, solche Beweise bereit zu halten, falls eine junge Frau mal wider ein paar Millionen erpressen oder ganz einfach die Karriere des Betroffenen zerstören will. Am traurigsten ist das Ganze aber immer noch für Frauen, die tatsächlich vergewaltigt worden sind. Wie kann man nur...
  • Demo78 02.06.2019 13:55
    Highlight Highlight Naja, Sie hat ihn in den Chats schon sehr angeheizt. Für mich sieht es eher nach Kalkül der jungen Dame aus Geld und Fame zu kriegen.
    Schlimm finde ich den Neid der Gesellschaft, man ergötzt sich an Vorwürfen prominenter Personen und stellt diese als Tatsachen dar🤦🏻‍♂️
    Ich hoffe wirklich sehr das die Hetzkampagnen wieder ausser Mode kommen.
  • Hans Franz 02.06.2019 13:54
    Highlight Highlight Sehr dubios das ganze. Scheint so als wolle die Lady ins Rampenlicht. Laut den Whatsapp Nachrichten hat Sie auch nach der angeblichen Vergewaltigung sich mit Neymar treffen wollen...
  • Pisti 02.06.2019 12:04
    Highlight Highlight Wieso kümmert sich die Staatsanwaltschaft von São Paulo um eine angebliche Vergewaltigung in Paris?
  • Yakari 02.06.2019 11:38
    Highlight Highlight Ney hat in einem 7 Minuten langen Video bereits Stellung genommen und den gesamten Chatverlauf mit der Dame offengelegt und dieser erstreckt sich, inkl. gepixelten Nacktbilder von ihr, über das Vergewaltigungsdatum hinaus.
  • Ralph Moses 02.06.2019 10:31
    Highlight Highlight Wer hier schreibt, nötig hätte er es nicht, versteht das Konzept von Vergewaltigung nicht; dabei geht es nie um Lust, sondern einfach nur um Macht. Deswegen ist auch die Aussage, die Dame hätte es gewollt, wenn sie in ein Hotel eingeladen wurde. Eine Frau muss das Recht haben, immer nein zu sagen, ganz egal, wann das ist! Und wenn sie auch schon nackt im Raum stünde; nichts, gar nichts gäbe ihm je das Recht, ohne ihre Zustimmung mit ihr zu schlafen.
    Für beide Seiten hoffe ich, dass, wenn sie sich denn schuldig gemacht haben, eine empfindliche Strafe auf sie wartet.
    • Oshikuru 02.06.2019 14:49
      Highlight Highlight *beide Parteien müssen das Recht haben, immer nein zu sagen, ganz egal, wann das ist.
    • Ralph Moses 02.06.2019 17:35
      Highlight Highlight Ja natürlich, du hast recht!
  • Logan 02.06.2019 10:04
    Highlight Highlight Halte nix von Fussball. Neymar schon gar nicht. Jedoch will da eine Frau einfach reich werden.
    Einfache Zeiten heute, wo mann Frauen schon beim Anschauen vergewatligt hat.
  • Salvador Al Daliente 02.06.2019 08:46
    Highlight Highlight Bei einem der durch die simple Berührung eines gegnerischen Beinhaares gleich all sein dramaturgisches und schauspielerisches Können auspackt und sich dann endlos wälzt und krümmt bleibt generell vieles offen und die Glaubwürdigkeit leidet mitunter auch sehr.
    • Der Kritiker 02.06.2019 09:07
      Highlight Highlight Jetzt mach mal 'nen Punkt!
    • Kaffeesatz 02.06.2019 09:36
      Highlight Highlight Dann ist also nach dieser Aussage jeder Simulant auch ein Vergewaltiger?
      Mir ist er auch nicht symphatisch, aber das ist mein entpfinden und bildet keine Basis für eine mögliche Verurteilung.
    • djohhny 02.06.2019 13:56
      Highlight Highlight Das eine hat doch mit dem anderen nichts zu tun. Oder wollen sie ernsthaft behaupten, weil er auf dem Platz ne Diva ist, geht er Frauen vergewaltigen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • N. Y. P. 02.06.2019 08:36
    Highlight Highlight Der Fussballer, der beim französischen Meister Paris Saint-Germain unter Vertrag steht, habe sie dann Mitte Mai zu einem Besuch in die französischen Hauptstadt eingeladen.

    Und sie haben sich gemeinsam im Hotelzimmer befunden.

    Einladung & Hotelzimmer

    Jetzt frage ich mich ernsthaft, ob diese Frau völlig naiv ist. Glaubte sie, der hübsche Neymar wolle mit ihr Photoalben anschauen.

    Wenn sie eine Einladung von "so einem" annimmt, gibt sie doch faktisch schon das Einverständnis..

    Item.

    Nach der Untersuchung wissen wir, ob Neymar ein Vergewaltiger ist.
    • wilhelmsson 02.06.2019 09:19
      Highlight Highlight Eine Frau hat das Recht in jedem Moment nein zu sagen und der Mann hat das in jedem Fall zu akzeptieren.
    • Christian Mueller (1) 02.06.2019 09:28
      Highlight Highlight Stimmt, sie ist jetzt schon schuld. Wer eine Einladung annimmt, willigt in eine Vergewaltigung ein?
    • Elephant Soup slow cooker recipes 02.06.2019 09:43
      Highlight Highlight Falls N.Y.P. für die New Yorker Polizei steht und du damit suggerierst das du bei der hiesigen Polizei arbeitest oder arbeiten möchtest, dann Gute Nacht. Tu es nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • youmetoo 02.06.2019 07:54
    Highlight Highlight Das ist nicht möglich, denn schon bei der leisesten Berührung durch die Frau hätte er sich schmerzerfüllt auf dem Boden gewälzt.
    • dmark 02.06.2019 13:49
      Highlight Highlight Das war auch mein erster Gedanke ;)
    • Patrik Hodel 02.06.2019 17:54
      Highlight Highlight Made my day! 😂
  • Ohmann94 02.06.2019 07:23
    Highlight Highlight Wenn Neymar das getan haben sollte, gegen ihren Willen - Ab in den Knast.

    Wenn Sie mit falschen Anschuldigungen versucht ein Leben zu ruinieren - Ab in den Knast.
    • I don't give a fuck 02.06.2019 09:29
      Highlight Highlight Exakt.
    • chraebu 02.06.2019 09:43
      Highlight Highlight
      Play Icon
    • Garp 02.06.2019 17:02
      Highlight Highlight Genau und mehr muss man dazu nicht sagen.
  • Mia_san_mia 02.06.2019 06:46
    Highlight Highlight Das stimmt wohl nicht...
    • Raembe 02.06.2019 09:47
      Highlight Highlight Abwarten, das soll die Justiz klären.
  • Ovechkin8 02.06.2019 04:49
    Highlight Highlight Bin immer vorsichtig bei solchen Meldungen, bewiesen ist noch nichts, nötig hätte er es ja eigentlich nicht. Beschämend jedoch falls es stimmen sollte.
    • bokl 02.06.2019 07:27
      Highlight Highlight "... nötig hätte er es ja eigentlich nicht..."

      Warum nicht? Weil x-Frauen ihn wollen?

      Und Joe Jedermann hatte es halt nötig?

      Dämlicher geht nicht.
    • Howard271 02.06.2019 08:14
      Highlight Highlight Die Meldung ist ja auch nur, dass er angezeigt wurde - durchaus meldenswert. Es steht aber korrekterweise nicht, dass er auch verurteilt wurde. Von daher sehe ich nicht, weshalb man hier jetzt vorsichtig sein müsste.
    • butteraufsbrot 02.06.2019 08:38
      Highlight Highlight “Nötig hätte er es eigentlich nicht.”, ist immer so ziemlich das schlimmste Argument, welches man bringen kann.
    Weitere Antworten anzeigen

Norwegen beschuldigt Russland, hinter Hackerangriff auf Parlament zu stecken

Die norwegische Regierung beschuldigt Russland, für einen Hackerangriff auf das Parlament in Oslo verantwortlich zu sein. Basierend auf der Informationsgrundlage der Regierung sei man zu der Einschätzung gekommen, dass Russland hinter dem Vorfall stecke, teilte Aussenministerin Ine Eriksen Søreide am Dienstag mit.

«Das ist ein schwerwiegender Vorfall, der unsere wichtigste demokratische Institution betrifft.» Später sagte Søreide vor Reportern, es sei wichtig, Russland zur Verantwortung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel