International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sie sollte die nächste Gouverneurin von Puerto Rico werden – doch sie hat «kein Interesse»



Die designierte Nachfolgerin des zurückgetretenen Gouverneurs von Puerto Rico will den Job nach eigenen Angaben nicht machen. «Ich habe kein Interesse an dem Gouverneursposten.»

Dies schrieb die Justizministerin des karibischen US-Aussengebiets, Wanda Vázquez, am Sonntag (Ortszeit) auf Twitter. Gouverneur Ricardo Rosselló hatte nach zweiwöchigen Massenprotesten am vergangenen Mittwoch seinen Rücktritt für den 2. August angekündigt.

Der Verfassung zufolge würde ihm der Vizegouverneur nachfolgen, es gibt derzeit aber keinen. Rosselló kündigte daher Vázquez, die nächste in der Reihenfolge, als seine Nachfolgerin an.

Sie hoffe, dass Rosselló vor dem 2. August einen neuen Vizegouverneur nominiere, twitterte sie. Seit Rossellós Rücktrittsankündigung war Vázquez in die Kritik geraten. Unter anderem veröffentlichte die Journalistin Sandra Rodríguez Cotto angebliche Nachrichten vom vergangenen Jahr zwischen Vázquez und dem damaligen Innenminister Raúl Maldonado.

Merkwürdige Vorkommnisse

Diese beweisen nach Ansicht von Cotto, dass die Justizministerin keine Ermittlungen wegen umgelenkter Hilfslieferungen für Opfer des verheerenden Hurrikans María von 2017 eingeleitet habe, um Angehörige von Rossellós innerem Kreis - darunter dessen Ehefrau - vor möglicher Strafverfolgung zu schützen.

Auslöser der massiven Proteste auf den Strassen Puerto Ricos, die zu Rossellós Rücktritt führten, war die Veröffentlichung von Nachrichten einer privaten Chat-Gruppe. Rosselló und elf Vertraute äussern sich darin abschätzig über mehrere Personen. Die Bemerkungen wurden als frauen- und schwulenfeindlich sowie respektlos gegenüber den zahlreichen Opfern des Hurrikans empfunden. Unter anderen räumte der bisherige Vizegouverneur Luis Rivera Marín wegen seiner Teilnahme an dem Chat seinen Posten. (sda/dpa)

Instagram-Künstler vermischt Kunst, Alltag und Populärkultur

8 Hochzeitsgäste des Grauens

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

10'000 Gegenprotestler stellen sich in Köln rechter «Hogesa»-Demo entgegen – da und dort flogen die Fäuste, es wurden Wasserwerfer eingesetzt

In Köln ist es bei einer Demonstration der rechten «Hooligans gegen Salafisten» zu Auseinandersetzungen mit linken Gegendemonstranten und der Polizei gekommen. Es marschierten rund einige Hundert Rechte auf, 10'000 beteiligten sich am Gegenprotest.

Die Demonstration von Hooligans gegen Salafisten (kurz «Hogesa») in der deutschen Metropole Köln drohte vor ihrem Beginn aus dem Ruder zu laufen. Rund um den Kundgebungsplatz und in anderen Teilen der Innenstadt kam es zu mehreren Auseinandersetzungen zwischen Linken und Rechten und auch zwischen der Polizei und den beiden politischen Lagern. Rechte attackierten Polizisten mit Knallkörpern, Linke griffen Polizeiautos mit Steinen und Pyrotechnik an. Gemäss «Kölner …

Artikel lesen
Link zum Artikel