DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sie sollte die nächste Gouverneurin von Puerto Rico werden – doch sie hat «kein Interesse»



Die designierte Nachfolgerin des zurückgetretenen Gouverneurs von Puerto Rico will den Job nach eigenen Angaben nicht machen. «Ich habe kein Interesse an dem Gouverneursposten.»

Dies schrieb die Justizministerin des karibischen US-Aussengebiets, Wanda Vázquez, am Sonntag (Ortszeit) auf Twitter. Gouverneur Ricardo Rosselló hatte nach zweiwöchigen Massenprotesten am vergangenen Mittwoch seinen Rücktritt für den 2. August angekündigt.

Der Verfassung zufolge würde ihm der Vizegouverneur nachfolgen, es gibt derzeit aber keinen. Rosselló kündigte daher Vázquez, die nächste in der Reihenfolge, als seine Nachfolgerin an.

Sie hoffe, dass Rosselló vor dem 2. August einen neuen Vizegouverneur nominiere, twitterte sie. Seit Rossellós Rücktrittsankündigung war Vázquez in die Kritik geraten. Unter anderem veröffentlichte die Journalistin Sandra Rodríguez Cotto angebliche Nachrichten vom vergangenen Jahr zwischen Vázquez und dem damaligen Innenminister Raúl Maldonado.

Merkwürdige Vorkommnisse

Diese beweisen nach Ansicht von Cotto, dass die Justizministerin keine Ermittlungen wegen umgelenkter Hilfslieferungen für Opfer des verheerenden Hurrikans María von 2017 eingeleitet habe, um Angehörige von Rossellós innerem Kreis - darunter dessen Ehefrau - vor möglicher Strafverfolgung zu schützen.

Auslöser der massiven Proteste auf den Strassen Puerto Ricos, die zu Rossellós Rücktritt führten, war die Veröffentlichung von Nachrichten einer privaten Chat-Gruppe. Rosselló und elf Vertraute äussern sich darin abschätzig über mehrere Personen. Die Bemerkungen wurden als frauen- und schwulenfeindlich sowie respektlos gegenüber den zahlreichen Opfern des Hurrikans empfunden. Unter anderen räumte der bisherige Vizegouverneur Luis Rivera Marín wegen seiner Teilnahme an dem Chat seinen Posten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Instagram-Künstler vermischt Kunst, Alltag und Populärkultur

1 / 31
Instagram-Künstler vermischt Kunst, Alltag und Populärkultur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

8 Hochzeitsgäste des Grauens

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

BoJo fliegt 400 km mit dem Jet an den G7-Gipfel, um den Klimawandel zu diskutieren

Der britische Premierminister Boris Johnson ist gestern in Cornwall eingetroffen, um mit den bedeutendsten Industrienationen über diverse Themen zu diskutieren. Hoch auf der Tagesordnung steht dabei auch der Klimawandel.

Es werde ein intensiver und wichtiger Gipfel werden, schreibt Johnson weiter. Er könne es kaum erwarten, loszulegen.

Luke Pollard, Schatten-Umweltminister der Opposition, konnte es sich nicht verkneifen, die Ironie der Situation hervorzustreichen:

Denn eine der wichtigsten …

Artikel lesen
Link zum Artikel