International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sie sollte die nächste Gouverneurin von Puerto Rico werden – doch sie hat «kein Interesse»



Die designierte Nachfolgerin des zurückgetretenen Gouverneurs von Puerto Rico will den Job nach eigenen Angaben nicht machen. «Ich habe kein Interesse an dem Gouverneursposten.»

Dies schrieb die Justizministerin des karibischen US-Aussengebiets, Wanda Vázquez, am Sonntag (Ortszeit) auf Twitter. Gouverneur Ricardo Rosselló hatte nach zweiwöchigen Massenprotesten am vergangenen Mittwoch seinen Rücktritt für den 2. August angekündigt.

Der Verfassung zufolge würde ihm der Vizegouverneur nachfolgen, es gibt derzeit aber keinen. Rosselló kündigte daher Vázquez, die nächste in der Reihenfolge, als seine Nachfolgerin an.

Sie hoffe, dass Rosselló vor dem 2. August einen neuen Vizegouverneur nominiere, twitterte sie. Seit Rossellós Rücktrittsankündigung war Vázquez in die Kritik geraten. Unter anderem veröffentlichte die Journalistin Sandra Rodríguez Cotto angebliche Nachrichten vom vergangenen Jahr zwischen Vázquez und dem damaligen Innenminister Raúl Maldonado.

Merkwürdige Vorkommnisse

Diese beweisen nach Ansicht von Cotto, dass die Justizministerin keine Ermittlungen wegen umgelenkter Hilfslieferungen für Opfer des verheerenden Hurrikans María von 2017 eingeleitet habe, um Angehörige von Rossellós innerem Kreis - darunter dessen Ehefrau - vor möglicher Strafverfolgung zu schützen.

Auslöser der massiven Proteste auf den Strassen Puerto Ricos, die zu Rossellós Rücktritt führten, war die Veröffentlichung von Nachrichten einer privaten Chat-Gruppe. Rosselló und elf Vertraute äussern sich darin abschätzig über mehrere Personen. Die Bemerkungen wurden als frauen- und schwulenfeindlich sowie respektlos gegenüber den zahlreichen Opfern des Hurrikans empfunden. Unter anderen räumte der bisherige Vizegouverneur Luis Rivera Marín wegen seiner Teilnahme an dem Chat seinen Posten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Instagram-Künstler vermischt Kunst, Alltag und Populärkultur

8 Hochzeitsgäste des Grauens

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel