International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Erneut ist es am Sonntag in Hongkong zu einer Massenkundgebung gekommen. (AP Photo/Vincent Yu)

Zwei Millionen demonstrierten gegen das geplante Auslieferungsgesetz von Hongkong an China. Bild: AP

Zwei Millionen (!) Menschen gehen in Hongkong gegen Peking auf die Strasse



Die Proteste gegen die Peking-treue Führung in Hongkong haben weiteren Zulauf erhalten. Fast zwei Millionen Menschen seien am Sonntag auf die Strasse gegangen, hiess es. Demnach konnten die Regierungsgegner nahezu doppelt so viele Demonstranten mobilisieren wie eine Woche zuvor.

Die Demonstrationen waren ausgelöst worden durch ein Gesetzesvorhaben der Regierung, das Auslieferungen auch an Festland-China vorsieht. Kritiker fürchten, dass bei einer Verabschiedung des Gesetzes auch Dissidenten vor chinesische Gerichte gestellt werden könnten.

Regierungschefin lehnt Rücktritt ab

Zwar machte Hongkongs Peking-treue Regierungschefin Carrie Lam am Samstag angesichts der anhaltenden Proteste einen Rückzieher und legte das Gesetzesvorhaben auf Eis, die Demonstranten fordern aber, dass die Pläne vollständig aufgegeben werden. Zudem verlangen sie den Rücktritt Lams. Diese entschuldigte sich am Sonntag für «Defizite in der Regierungsarbeit». Einen Rücktritt lehnt sie aber ab.

Die Demonstrationen waren ausgelöst worden durch ein Gesetzesvorhaben, das Auslieferungen auch an Festland-China vorsieht.

(sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Demonstrationen in Hong Kong: So sieht die Lage aus

Bitcoin-Millionär schmeisst Geld von Hochhaus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Grave 16.06.2019 23:03
    Highlight Highlight Waas ? Es können 2 millionen menschen auf die strasse ohne gelbe westen und ohne die stadt zu zerstören ? 😯
  • j_foo 16.06.2019 23:00
    Highlight Highlight Von oben sieht das dann so aus (Aufnahmen von letzter Woche, nicht heute).
    Play Icon
    • rodolofo 17.06.2019 08:58
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte bleibe beim Thema und beachte die Kommentarregeln.
  • Alteresel 16.06.2019 22:34
    Highlight Highlight Ich warte auf die Millionen Schweizerinnen und Schweizer, die mal gegen die verachtende Politik unserer Volkspartei von eigenen Gnaden auf die Strassen gehen. Welch ein Fest!
  • Gooner1886 16.06.2019 21:52
    Highlight Highlight Alle Macht für Xi Jinping. Der Mann dieses Jahrhunderts. 😁
  • Der Rückbauer 16.06.2019 19:49
    Highlight Highlight Wir haben seit längerer Zeit eine Schwiegertochter aus Hong Kong. Sie verspürt gegen die Festlandchinesen eine tiefe Abneigung, ja Hass. Sie ging aus Hong Kong weg, verliess ihre Freunde und Verwandten, weil sie damals, als der Vertrag über die "Unabhängigkeit der Kronkolonie Hong Kong" zwischen UK und Peking unterzeichnet wurde, schon voraussah, dass es mit der Freiheit, Demokratie und prosperierenden Oekonomie den Bach runter gehen wird.
    Diese Demonstrationen werden die Sache bestenfalls verzögern, am Ziel Pekings aber nichts ändern. Peking ist Gleichschaltung und Diktatur.
  • drjayvargas 16.06.2019 19:46
    Highlight Highlight Grosses Kino! War 2014 zufällig vor Ort. Undlgublich eindrücklich solche Massen zu sehen.
    Bleibt standfest, es wird Euch ALLES abverlangt damit es was wird.
  • lilie 16.06.2019 19:14
    Highlight Highlight Eindrücklich, wie die Bürger von Hong Kong für ihre Rechte einstehen! Gebt nicht auf! 💪✊
  • Donald 16.06.2019 18:51
    Highlight Highlight Schon krass wenn 27% der Bevölkerung zusammen demonstrieren gehen! Da kommt sogar eine solche Regierung unter Druck.
  • aglio e olio 16.06.2019 18:50
    Highlight Highlight Man legt Dinge auf Eis damit sie frisch bleiben.
    Also kein Grund für die Bürger Hongkongs wieder nach Hause zu gehen.
  • Sapien 16.06.2019 18:30
    Highlight Highlight Richtig so! Erhebt eure Stimme und bleibt standhaft!
  • Magnum 16.06.2019 18:28
    Highlight Highlight Zwei Millionen, in einer Stadt mit 7.5 Millionen Einwohnern. Das ist eine beeindruckende Mobilisierung breitester Bevölkerungsschichten. Dass Carrie Lam dieses unselige Auslieferungsgesetz als Auslöser nicht zurückzieht, sondern nur auf die lange Bank schiebt, macht sie untragbar für die Bürger von Hong Kong. Diese Frau fühlt sich nur Peking und der Parteiführung verpflichtet, nicht ihren Bürgern.

    Dass auch nach ersten Zugeständnissen nochmals zwei Millionen Menschen demonstrieren, ist ein starkes Zeichen gegen den auch im Westen grassierenden Defätismus gegenüber China. Grenzen setzen!

Ein «höllisches Jahr»: Boris Johnsons Traum von Global Britain verpufft

Seit einem Jahr ist Boris Johnson britischer Premierminister. Er führte seine Partei zu einem fulminanten Wahlsieg, doch seither läuft fast alles schief: Die Corona-Pandemie wütet, der Brexit ist blockiert, Freihandelsverträge sind nicht in Sicht.

Als Kind wollte Alexander Boris de Pfeffel Johnson «König der Welt» werden. So zumindest erzählt es seine Schwester Rachel. Vor einem Jahr hatte er es (fast) geschafft: Am 24. Juli 2019 löste er die glücklose Theresa May als Vorsitzender der Konservativen Partei und damit als britischer Premierminister ab. Das ist nicht (mehr) die Welt, aber immerhin.

Der Start verlief holprig. Dann aber gelang es Johnson, mit der Europäischen Union einen neuen Austrittsvertrag auszuhandeln. Im Dezember führte …

Artikel lesen
Link zum Artikel