International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08026420 Rescue te4ams, army and police search for survivors in the rubble of a building after an earthquake hit Thumane, Albania, 25 November 2019. Albania was hit by a 6.4 magnitude earthquake on 26 November 2019, leaving three people dead and dozens injured.  EPA/MALTON DIBRA

Rettungsarbeiten an einem eingestürzten Gebäude in Thumane in Albanien. Bild: EPA

Interview

«Ich sprang sofort aus meinem Bett» – so erlebte Edlira Muedini das Erdbeben in Albanien

Ein Beben der Stärke 6,4 erschütterte am frühen Dienstagmorgen den Adria-Staat. Bisher wurden 15 Tote geborgen, zahlreiche Personen sind noch verschüttet. Helvetas-Mitarbeiterin Edlira Muedini sagt im watson-Interview, wie die Bevölkerung mit der Situation umgeht.



Frau Muedini, wie geht es Ihnen?
Edlira Muedini: Mir geht es glücklicherweise gut. Ich lebe in Tirana, wo die Auswirkungen des Bebens nicht ganz so stark waren wie in der Region Durres, wo das Epizentrum lag.

Wie haben Sie den Moment des ersten Bebens erlebt?
Ich lag in meinem Bett und schlief, als ich um etwa 4 Uhr morgens geweckt wurde. Die Erdstösse waren heftig und der Lärm, den die Möbel machten, welche gegen die Wände geschleudert wurden. Ich sprang sofort aus meinem Bett und begriff instinktiv, was los war. Danach suchte ich unter meinem Esstisch Schutz. In den frühen Morgenstunden kontaktierte ich dann Familie, Freunde und Arbeitskollegen, um herauszufinden, ob es allen gut geht.

Bild

Bild: screenshot youtube

Zur Person

Edlira Muedini (49) ist Projektleiterin bei RisiAlbania. Das von der NGO Helvetas betriebene und von der Direktion für Entwicklungszusammenarbeit (DEZA) des Bundes finanzierte Projekt bekämpft in Albanien die Jugendarbeitslosigkeit.

Und sind alle wohlauf?
Ja, glücklicherweise. Wir haben bei Helvetas eine WhatsApp-Gruppe und Richtlinien, dass wir in solchen Fällen dort melden, dass es uns gut geht. Drei Mitarbeitende meldeten sich zunächst nicht. In einer solch unübersichtlichen und nervenaufreibenden Situation kann es natürlich mal passieren, dass man nicht als Erstes an die Verhaltensrichtlinien des Arbeitgebers denkt, sondern sich beispielsweise um seine Kinder kümmert. Später gelang es uns, sie zu kontaktieren. Das war eine grosse Erleichterung.

Wie ist die Stimmung am Tag nach dem grossen Beben?Natürlich ist weiterhin viel Anspannung vorhanden. Dazu haben auch die Nachbeben beigetragen. Viele Menschen haben den Tag draussen verbracht, beispielsweise in Parks. Die Leute verfolgen die Nachrichten vor dem Fernseher und an ihren Smartphones mit. Am meisten beschäftigt natürlich das Schicksal der Menschen, die weiterhin unter den Trümmern begraben sind. Wir hoffen, dass möglichst viele von ihnen lebend geborgen werden können, und sind in Gedanken bei ihren Angehörigen.

Was kann die Bevölkerung tun, ausser die Nachrichten verfolgen und an die Betroffenen denken?
Die Leute hier sind sehr solidarisch und versuchen, den Betroffenen zu helfen, wo sie nur können. Wir Albanerinnen und Albaner sind sehr solidarisch. Jeder, der etwas beitragen kann, trägt etwas bei. Und auch die Anteilnahme und die Anrufe aus der ganzen Welt helfen enorm. Die lokalen Behörden, aber auch NGOs und Privatpersonen sind bereits dabei, für die vom Erdbeben betroffenen Personen Obdach und finanzielle Überbrückungshilfen zur Verfügung zu stellen.

Welche Herausforderungen kommen nun in den nächsten Tagen und Wochen auf das Land zu?
Zunächst steht die Bergung der Verschütteten im Vordergrund, und die rasche Hilfe für jene, welche beim Erdbeben ihr Zuhause verloren haben oder deren Arbeitsstätte zerstört wurde. Dann wird es um den Wiederaufbau gehen. Um damit beginnen zu können, fehlt noch eine Bilanz zur Anzahl der zerstörten Gebäude. Der Wiederaufbau liegt in der Verantwortung der Regierung, mit der Unterstützung von NGOs und der internationalen Gemeinschaft.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Starkes Erdbeben in Albanien lässt Häuser einstürzen

Über 100 Verletzte nach Erdbeben in Albanien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

«Die Schweizer Beteiligung am Kolonialismus war sehr viel stärker, als viele annehmen»

Die Schweiz war keine Kolonialmacht, dennoch haben auch wir eine Kolonialgeschichte. Nur kennt sie fast niemand. Im Interview erklärt die Kulturwissenschaftlerin Patricia Purtschert, warum in der Schweiz eine «koloniale Amnesie» herrscht und wie sich die Verwicklung im Kolonialismus auf den Rassismus auswirkt.

Frau Purtschert, erstaunt es Sie, dass gerade jetzt nach der Schweizer Kolonialgeschichte gefragt wird?Patricia Purtschert: Nein, ich denke das ist die Frage, die jetzt gestellt werden muss. Sie ist wichtig, um einzuordnen, was gerade passiert. Denn Black Lives Matter, das Thematisieren von Rassismus gegenüber Schwarzen Menschen, hat sehr viel mit der Kolonialgeschichte zu tun, auch mit derjenigen der Schweiz. Obwohl die «koloniale Schweiz» lange ein undenkbarer Begriff war, weil die Schweiz …

Artikel lesen
Link zum Artikel