International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Colombia's soldiers stand guard at Bolivar Square during local and regional elections in Bogota, Colombia October 25, 2015. REUTERS/John Vizcaino

Kolumbianische Sicherheitskräfte in Bogota bewachen Wahlurnen. Ihre Kollegen in Güican, im Osten des Landes, wurden dabei getötet.
Bild: JOHN VIZCAINO/REUTERS

ELN-Rebellen töten zwölf Polizisten in Kolumbien



Bei einem Angriff der Guerillagruppe ELN in Kolumbien sind zwölf Sicherheitskräfte getötet worden. Bei den Opfern des Angriffs in Güicán im Osten des Landes handele es sich um elf Soldaten und einen Polizisten, sagte Präsident Juan Manuel Santos am Montag (Ortszeit).

Nach Angaben von Verteidigungsminister Luis Carlos Villegas wurden zudem drei Soldaten verletzt, sechs Menschen würden vermisst. Die Sicherheitskräfte hatten nach der Regional- und Kommunalwahl vom Sonntag Wahlurnen bewacht.

Picture taken from a video posted on the National Liberation Front (ELN) guerrilla's website

Bild der ELN-Rebellen.
Bild: ELN's Portal Voces de Colombia

Der Sprengstoffanschlag ereignete sich in der Indio-Siedlung Bachira in der Gemeinde Güicán. Die ELN habe «nicht begriffen, dass wir uns in Zeiten des Friedens und nicht des Krieges befinden», sagte Santos.

Die kolumbianische Regierung hatte Anfang 2014 Vorbereitungsgespräche für Friedensverhandlungen mit der Nationalen Befreiungsarmee (ELN) aufgenommen. Seit fast drei Jahren führt sie bereits Friedensverhandlungen mit der zweiten grossen Guerillabewegung, der FARC (Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens).

Im längsten bewaffneten Konflikt Lateinamerikas wurden nach offiziellen Angaben etwa 220'000 Menschen getötet. 5,3 Millionen Menschen wurden durch die Kämpfe in die Flucht getrieben. (dwi/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

2. Juli 1994: Der ehemalige YB-Verteidiger Andrés Escobar besiegelt Kolumbiens WM-Aus. Zehn Tage später ist er tot. Hingerichtet – mit zwölf Schüssen auf dem Parkplatz einer Bar in seiner Heimatstadt Medellin.

«Gooooool», Tor, soll Humberto Munoz Castro höhnisch geschrien haben, während er zwölf Mal den Abzug betätigte und Andrés Escobars Herz und Gesicht zerfetzte. Dies berichten Augenzeugen später beim Gerichtsprozess – an dessen Ende der Henker zu 43 Jahren Gefängnis verurteilt wird.

Die grausame Tat ist der blutige Höhepunkt einer Entwicklung, in deren Verlauf sich der kolumbianische Fussball immer aussichtsloser in den Fängen der einheimischen Drogenmafia verheddert.

Mitte der Achtziger Jahre …

Artikel lesen
Link zum Artikel