International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Colombia's soldiers stand guard at Bolivar Square during local and regional elections in Bogota, Colombia October 25, 2015. REUTERS/John Vizcaino

Kolumbianische Sicherheitskräfte in Bogota bewachen Wahlurnen. Ihre Kollegen in Güican, im Osten des Landes, wurden dabei getötet.
Bild: JOHN VIZCAINO/REUTERS

ELN-Rebellen töten zwölf Polizisten in Kolumbien



Bei einem Angriff der Guerillagruppe ELN in Kolumbien sind zwölf Sicherheitskräfte getötet worden. Bei den Opfern des Angriffs in Güicán im Osten des Landes handele es sich um elf Soldaten und einen Polizisten, sagte Präsident Juan Manuel Santos am Montag (Ortszeit).

Nach Angaben von Verteidigungsminister Luis Carlos Villegas wurden zudem drei Soldaten verletzt, sechs Menschen würden vermisst. Die Sicherheitskräfte hatten nach der Regional- und Kommunalwahl vom Sonntag Wahlurnen bewacht.

Picture taken from a video posted on the National Liberation Front (ELN) guerrilla's website

Bild der ELN-Rebellen.
Bild: ELN's Portal Voces de Colombia

Der Sprengstoffanschlag ereignete sich in der Indio-Siedlung Bachira in der Gemeinde Güicán. Die ELN habe «nicht begriffen, dass wir uns in Zeiten des Friedens und nicht des Krieges befinden», sagte Santos.

Die kolumbianische Regierung hatte Anfang 2014 Vorbereitungsgespräche für Friedensverhandlungen mit der Nationalen Befreiungsarmee (ELN) aufgenommen. Seit fast drei Jahren führt sie bereits Friedensverhandlungen mit der zweiten grossen Guerillabewegung, der FARC (Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens).

Im längsten bewaffneten Konflikt Lateinamerikas wurden nach offiziellen Angaben etwa 220'000 Menschen getötet. 5,3 Millionen Menschen wurden durch die Kämpfe in die Flucht getrieben. (dwi/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Brasilien schlägt Kolumbien 2:1

James Rodriguez' Feier mit dem Riesen-Viech und Neymars letzte Schwalbe des Turniers

Kolumbien ist ausgeschieden, doch ein Titel könnte an die Südamerikaner gehen: James Rodriguez schoss sein sechstes Tor im fünften WM-Spiel und greift nach der Torschützenkrone. Erster Gratulant war ein riesiger Heugümper.

»Dieser Artikel entstand, bevor das definitive WM-Aus von Brasiliens Neymar bekannt wurde. Lesen Sie alles dazu mit einem Klick auf diesen Link.

Für die Sensation hat's nicht gereicht: Kolumbien ist ausgeschieden, WM-Gastgeber Brasilien steht nach einem verdienten 2:1-Sieg im Halbfinal. Dort wartet nun Deutschland.

Brasilien gegen Kolumbien war auch das Duell zwischen den möglichen Nachfolgern von Lionel Messi und Cristiano Ronaldo: den Kronprinzen Neymar und James Rodriguez. Auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel