freundlich
DE | FR
International
Lateinamerika

Ecuador: Polizei fängt fast zwei Tonnen Kokain auf dem Weg nach Europa ab

Polizei in Ecuador fängt fast zwei Tonnen Kokain auf dem Weg nach Europa ab

30.06.2022, 00:57
Mehr «International»

Die ecuadorianische Polizei hat fast zwei Tonnen Kokain sichergestellt. Das Rauschgift war in einem Container mit Getreide versteckt, der von der Hafenstadt Guayaquil in die Niederlande verschifft werden sollte, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Die 1.9 Tonnen Kokain hätten in Europa einen Verkaufswert von über 100 Millionen Euro gehabt.

Europa hat sich zuletzt zu einer Drehscheibe für den Kokainhandel entwickelt. Auch für Asien, den Nahen Osten und Australien bestimmtes Rauschgift wird oftmals zunächst nach Europa verschifft, weil Container von dort auf der weiteren Reise weniger stark kontrolliert werden. Zwar wurden zuletzt Rekordmengen Kokain beispielsweise in Deutschland und in den Niederlanden beschlagnahmt, doch die Kartelle preisen diese Verluste bereits mit ein.

Kokain wird fast ausschliesslich in den südamerikanischen Ländern Kolumbien, Bolivien und Peru hergestellt und dann vor allem in die USA und nach Europa geschmuggelt. Auf den Transitrouten sorgt der Drogenschmuggel für brutale Gewalt und weit verbreitete Korruption. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Drogen-Funde aus aller Welt
1 / 16
Drogen-Funde aus aller Welt
Bei einem Einsatz im Nordwesten Kolumbiens haben Sicherheitskräfte über acht Tonnen Kokain beschlagnahmt. Das Rauschgift sei in einem unterirdischen Versteck auf einer Bananenplantage im Departement Antioquia entdeckt worden.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So funktioniert Drug Checking in Zürich – wir waren dabei
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Der Krieg läuft für die Ukraine schlecht – diese fünf Punkte machen trotzdem Hoffnung
Der Rückzug aus der Festungsstadt Awdijiwka hat der Verteidigungsbereitschaft in der Ukraine einen schweren Schlag versetzt. Doch es gibt stichhaltige Gründe, weshalb der Krieg für das angegriffene Land noch nicht verloren ist.

Die Niederlage in Awdijiwka sorgt für Erschütterungen sowohl in der Ukraine wie in den westlichen Unterstützerstaaten. Viel ausgeprägter als nach dem Fall von Bachmut im Mai 2023 greift angesichts der scheinbar unerschöpflichen russischen Angriffswellen Niedergeschlagenheit um sich. Bereits sagen verschiedene Militäranalysten voraus, nach Awdijiwka könnten demnächst weitere befestigte Orte entlang der Front fallen (siehe Karte unten).

Zur Story