International
NATO

Steadfast Defender – das grösste Nato-Manöver seit 1988 in 6 Punkten

epa07118401 A grab taken from a handout video made available by the NATO on 25 October 2017 shows Leopard II tanks from the German 2nd 93 Armoured Demonstration Battalion (Panzerlehrbataillon 93) exer ...
Deutscher Leopard-2-Panzer in Norwegen: Das letzte grosse NATO-Manöver – «Trident Juncture» – fand 2018 mit Schwerpunkt in Norwegen statt. Bild: EPA/NATO

«Steadfast Defender» – das grösste NATO-Manöver seit 1988 in 6 Punkten

23.01.2024, 19:4924.01.2024, 12:19
Daniel Huber
Folge mir
Mehr «International»

Noch nie seit dem Ende des Kalten Krieges gab es ein derart umfangreiches NATO-Manöver: Das westliche Verteidigungsbündnis will mit der auf vier Monate angelegten Grossübung mit rund 90'000 beteiligten Soldaten zeigen, dass es schnell und schlagkräftig auf eine Bedrohung der NATO-Ostflanke reagieren kann. Die Planungen für «Steadfast Defender» (etwa: «Standhafter Verteidiger») laufen seit mehr als einem Jahr, nun treten die Vorbereitungen in ihre heisse Phase. Der eigentliche Start des Manövers erfolgt dann im Februar.

Was die NATO mit ihrem Grossmanöver bezweckt, wer daran teilnimmt und wie es abläuft, erfährst du in diesen 6 Punkten:

Warum lässt die NATO die Muskeln spielen?

Der niederländische Admiral Rob Bauer, Vorsitzender des NATO-Militärausschusses, hat bei der Ankündigung des Manövers im Brüsseler NATO-Hauptquartier kein Blatt vor den Mund genommen. Er sagte:

«Wir bereiten uns auf einen Konflikt mit Russland und Terrorgruppen vor.»

Sollte ein Angriff erfolgen, müsse man bereit sein, so Bauer. Das erklärte Ziel des Grossmanövers ist damit benannt: Obwohl Russland in den offiziellen Dokumenten nicht explizit benannt wird, geht es um dessen Abschreckung. Spätestens seit seinem Angriffskrieg in der Ukraine gilt Russland als grösste Bedrohung für die Sicherheit der NATO-Länder, namentlich jenen an der Ostflanke des Bündnisses.

NATO-Pressekonferenz in Brüssel. Video: YouTube/NATO International Military Staff

Der russische Einmarsch in der Ukraine hat zu einer strategischen Neuausrichtung der NATO geführt: Zuvor sollten kleine, in den Bündnisstaaten an der Ostflanke stationierte NATO-Einheiten eine russische Aggression verhindern. Das Kalkül dabei war, dass Moskau vor einem Angriff zurückschrecken dürfte, der den Bündnisfall gemäss NATO-Artikel 5 auslösen würde. Dieser sieht vor, dass ein bewaffneter Angriff gegen einen oder mehrere Bündnispartner in Europa oder Nordamerika als Angriff gegen sie alle betrachtet wird.

Mittlerweile will die westliche Allianz der russischen Führung jeden Zweifel nehmen, dass ein Angriff unweigerlich zu einer kollektiven Reaktion führen würde und jeder Quadratmeter des NATO-Territoriums verteidigt würde. Im Zuge dieser Neuausrichtung hat die NATO neue Gefechtsverbände aufgestellt und die Zahl der an der Ostflanke stationierten Truppen verdoppelt. Diese Vorposten sollen die Basis für eine Verstärkung im Ernstfall bilden. Steadfast Defender soll nun der russischen Führung zeigen, dass die NATO in der Lage – und auch gewillt – ist, ihre Ostflanke durch die rasche und massive Verlegung von Truppen zu verstärken.

Aktuelle Zugehörigkeiten europäischer Länder zur Nordatlantikpakt-Organisation (NATO).
https://de.wikipedia.org/wiki/NATO#/media/Datei:Major_NATO_affiliations_in_Europe.svg
NATO-Staaten in Europa (dunkelblau). Die Ostflanke des Bündnisses erstreckt sich in Europa vom Nordkap bis zum Schwarzen Meer. Bild: Wikimedia

Worum geht es im Manöver?

Ein offizielles Szenario des Grossmanövers ist nicht öffentlich zugänglich, es ist lediglich die Rede von einem «simulierten beginnenden Konflikt mit einem fast gleichrangigen Gegner». Wie es zu einer solchen Eskalation kommen könnte, skizziert aber etwa das Übungsszenario der deutschen Bundeswehr «Kollektive Verteidigung 2025», das kürzlich von der «Bild»-Zeitung veröffentlicht wurde.

Demnach würde es Russland nach der Mobilisierung weiterer Truppen gelingen, die ukrainische Armee zurückzudrängen. Darauf würde Moskau mit Cyber-Angriffen Aggressionen gegen die ethnische russische Minderheit in den baltischen Staaten provozieren, was wiederum als Vorwand für die Verlegung von russischen Truppen an die belarussische Grenze zu Polen und in die Kaliningrader Exklave dienen würde. Diese Truppen würden dann die sogenannte Suwalki-Lücke – die schmale Landverbindung zwischen den NATO-Staaten Polen und Litauen – bedrohen und dort einen künstlichen Grenzkonflikt schaffen.

Die Suwalki-Lücke zwischen der russischen Exklave Kaliningrad und Belarus verbindet Polen und Litauen. 
https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=52486623
Die Suwalki-Lücke zwischen der russischen Exklave Kaliningrad und Belarus verbindet Polen und Litauen.Karte: Wikimedia/NordNordWest

Zu diesem Zeitpunkt, so das deutsche Übungsszenario, würde die NATO 300'000 Soldaten an die Ostflanke verlegen, um Russland daran zu hindern, die Suwalki-Lücke von Belarus und Kaliningrad aus anzugreifen. Die weitere Entwicklung wird nicht mehr skizziert. In der Tat passt die Übungsanlage von Steadfast Defender zu diesem Szenario; sie besteht in einer schnellen Verlegung umfangreicher Kampfeinheiten quer durch Mitteleuropa, Nordeuropa und Südeuropa an die NATO-Ostflanke.

Zweck der Grossübung ist auch, die Leistungsfähigkeit der Infrastruktur zu prüfen, besonders in Deutschland. Es bestehen begründete Zweifel, ob die deutschen Strassen- und Schienenwege massive Verschiebungen von Truppen und Material bewältigen können, wie es noch zur Zeit des Kalten Kriegs möglich war. Steadfast Defender dient auch dazu, solche Schwachstellen offenzulegen.

Welche Kampfmittel werden eingesetzt?

An Steadfast Defender nehmen Einheiten aus sämtlichen 31 NATO-Mitgliedstaaten sowie dem Beitrittskandidaten Schweden teil.

  • Truppenstärke:
    Insgesamt 90'000 Soldaten. 20'000 davon werden vom Vereinigten Königreich gestellt – unter anderem 16'000 Soldaten und 2000 Matrosen der Royal Navy. Weitere grosse Truppenkontingente stammen aus Polen (15'000 Soldaten), Deutschland (12'000 Soldaten) und den Niederlanden (5000 Soldaten).
  • Kampffahrzeuge:
    Mindestens 1100, darunter 166 Panzer, 533 Infanteriefahrzeuge und 417 gepanzerte Transporter.
  • Luftstreitkräfte:
    80 Flugzeuge, Helikopter und Drohnen​
  • Flottenverbände:
    50 Marineschiffe, darunter Fregatten, Korvetten und Zerstörer sowie eine Flugzeugträgerkampfgruppe mit einem Flugzeugträger der Queen-Elizabeth-Klasse, der eine Gruppe von F-35B mitführt.

Der Übungsraum von Steadfast Defender erstreckt sich von Norwegen bis nach Rumänien. Dazu gibt es einen maritimen Übungsanteil, in dem es um die Verlegung von Kräften aus Nordamerika nach Europa geht.

epa04365019 An undated handout photograph made available by the US Department of Defense showing a US Navy P-8 Poseidon in flight. According to the Defense Department, a US aircraft of the same type o ...
Auch eine britische P-8 Poseidon, ein Seefernaufklärungs- und U-Boot-Jagdflugzeug, wird am Manöver teilnehmen. Bild: EPA

Welche Übungen umfasst das Manöver?

Im Zentrum des Grossmanövers stehen die beiden Staaten Deutschland und Polen. Der Fokus liegt vor allem auf Polen, da es an das mit Russland verbündete Belarus und an die russische Exklave Kaliningrad grenzt. Der Frontstaat Polen stellt zudem das geografische Bindeglied zu den baltischen Staaten dar, zu denen er als einziges NATO-Land eine Landverbindung hat. Deutschland wiederum ist aufgrund seiner zentralen Lage die logistische Drehscheibe für seine Bündnispartner. Deren Truppen werden auf dem Land-, Luft- oder Seeweg in Deutschland ankommen und anschliessend weiter verlegt.

epa05812409 German infantry fighting vehicles Marder and other military equipment arrives in Sestokai, Lithuania, 24 February 2017. Around 60 vehicles, including Leopard tanks, Marder IFVs, Dachs engi ...
Der Transport von schwerem Kriegsgerät – hier von Schützenpanzern des Typs Marder – stellt eine logistische Herausforderung dar. Bild: EPA

Das Teilmanöver von Steadfast Defender in Polen, «Dragon-24», beginnt am 25. Februar und dauert bis zum 14. März. Beteiligt werden vornehmlich Bodentruppen mit schwerem Gerät sein, die das taktische Verlegen auf den Strassen und die Überquerung der Weichsel üben sollen. Neben den 15'000 polnischen Soldaten nehmen auch Truppen der schnellen Eingreiftruppe der NATO – die NATO Response Force (NRF) – sowie aus mehreren NATO-Ländern an Dragon-24 teil.

Der deutsche Beitrag zu Steadfast Defender umfasst vier Teilmanöver, die unter der Bezeichnung «Quadriga 2024» laufen – in Anspielung auf die Quadriga auf dem Brandenburger Tor, die für Freiheit, Einigkeit und Stärke steht. An den vier Teilmanövern sind jeweils unterschiedliche Verbände aus allen Bereichen der Bundeswehr beteiligt. Den Aufmarsch, zu dem auch der Schutz von Versorgungseinrichtungen und Marschwegen gehört, koordiniert das Territoriale Führungskommando.

  • Grand Center (21.4.–26.5.2024):
    Verlegung von Truppen nach Litauen via Polen über den Landweg
  • Grand North (5.3.–14.3.2024):
    Verlegung von Truppenteilen nach Norwegen
  • Grand South (7.–24.5.2024):
    Verlegung von Truppen über Ungarn nach Rumänien​
  • Grand Quadriga (15.–30.5.2024):
    Verlegung von Truppen nach Litauen über den Seeweg, den Luftweg und den Landweg; Gefechtsübung mit Kampf- und Schützenpanzern in Litauen
Quadriga 2024
Die vier Teilmanöver auf einen Blick.Karte: Bundeswehr

Der Transport von schwerem Gerät, Munition, Treibstoff, Verpflegung usw. stellt eine logistische Herausforderung dar. Nach den Quadriga-Teilübungen schliessen ausserhalb Deutschlands weitere Manöver an: Auf North folgt «Nordic Response» (Lead Norwegen), auf Center «Saber Strike» (Lead USA) und auf South «Swift Response» (Lead USA). Sie sollen zeigen, wie effizient die verschiedenen nationalen Streitkräfte innerhalb des gemeinsamen Verteidigungskonzeptes kooperieren können.

Wie reagiert Russland auf Steadfast Defender?

Adressat des Grossmanövers ist Russland. Steadfast Defender soll dem Kreml deutlich machen, dass die westliche Allianz es mit ihrer Verteidigungsstrategie ernst meint und auch dazu in der Lage ist, sie umzusetzen. Das Manöver ist jedoch defensiver Natur; es ist darauf angelegt, die Reaktion auf einen russischen Angriff zu üben. Die auf den ersten Blick beeindruckende Zahl von 90'000 beteiligten Soldaten relativiert sich zudem, da diese teilweise zeitlich versetzt an verschiedenen Teilübungen teilnehmen. Es stehen daher zu keinem Zeitpunkt 90'000 Soldaten in Kampfmontur an der Grenze zu Russland.

Wie der Politikwissenschaftler Joachim Krause im Gespräch mit dem deutschen Magazin «Focus» anmerkt, bilden die an Steadfast Defender beteiligten Truppen «keine Speerspitze eines wie auch immer von den Russen befürchteten Angriffsdispositivs». Es handle sich nicht um eine operative Grossübung, die als Vorbereitung eines Grossangriffs gedeutet werden könnte, da der Schwerpunkt auf Logistik und taktischen Übungen liege.

Gleichwohl behauptet das russische Aussenministerium, die NATO-Manöver in der Nähe der russischen Grenzen würden zunehmend aggressiv und provokativ durchgeführt. Es handle sich um eine «Demonstration von Gewalt» vor der Haustür Russlands. Der stellvertretende russische Aussenminister Alexander Gruschko erklärte gegenüber der staatlichen Nachrichtenagentur RIA Novosti, diese Übungen seien ein weiteres Element des hybriden Krieges, den der Westen gegen Russland entfesselt habe.

«Eine Übung dieser Grössenordnung (...) markiert die endgültige und unwiderrufliche Rückkehr der NATO zu den Schemata des Kalten Krieges, als der militärische Planungsprozess, die Ressourcen und die Infrastruktur auf eine Konfrontation mit Russland vorbereitet wurden.»
Alexander Gruschko
Russia's Deputy Foreign Minister Alexander Grushko looks on during a meeting with Turkish Foreign Minister Hakan Fidan in Moscow, Russia, Thursday, Aug. 31, 2023. (Maxim Shemetov/ Pool Photo via  ...
«Rückkehr der NATO zu den Schemata des Kalten Krieges»: Der stellvertretende russische Aussenminister Alexander Gruschko.Bild: keystone

Der Kreml und sein Chefdiplomat, Aussenminister Sergej Lawrow, haben dem «kollektiven Westen» in letzter Zeit immer öfter vorgeworfen, durch die finanzielle und militärische Hilfe an die Ukraine einen «hybriden Krieg» gegen Russland zu führen. Der russische Präsident Wladimir Putin bezeichnete den Westen verschiedentlich als Feind Russlands. Die russische Rhetorik zielt gemäss dem amerikanischen Think Tank Institute for the Study of War darauf ab, defensive NATO-Aktionen, die auf eine reale russische Aggression an der NATO-Ostflanke reagieren, als provokativ darzustellen.

Steadfast Defender wird vermutlich keinen Einfluss auf das Kriegsgeschehen in der Ukraine haben, wie Joachim Krause gegenüber dem «Focus» erklärt. Es sei «nicht zu erwarten, dass die Russen grössere Einheiten aus der Ukraine abziehen, um einem befürchteten NATO-Angriff entgegenzutreten.»

Handelt es sich um das bisher grösste NATO-Manöver?

Nein. Steadfast Defender 2024 ist zwar deutlich grösser als die vor drei Jahren abgehaltene Grossübung «Steadfast Defender 2021», die aufgrund der Corona-Pandemie wesentlich kleiner als geplant ausfiel. Und sie ist auch umfangreicher als das bisher grösste Manöver seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991, die Grossübung «Trident Juncture» im Jahr 2018, an der etwa 51'000 Soldaten teilnahmen.

Aerial of US tanks rolling along roads in countryside during NATO Reforger Maneuvers.

Mark Meyer/The LIFE Picture Collection

Special Instructions: Premium. Please contact us for licensing use of thi ...
US-Panzer in Deutschland während eines «Reforger»-Manövers.Bild: www.imago-images.de

Doch einige der NATO-Manöver im Kalten Krieg boten deutlich mehr Personal auf – so etwa 1954 «Battle Royal» mit 137'000 Soldaten oder 1988 «Reforger 88 FTX – Certain Challenge» mit fast 125'000 Soldaten. Die Manöverserie «Reforger» («Return of Forces to Germany»), die von 1969 bis 1993 einmal oder mehrmals pro Jahr stattfand, diente der Abschreckung des potenziellen Gegners, des Warschauer Pakts.

Das bisher grösste NATO-Manöver seit dem Kalten Krieg fand 2018 statt:

1 / 33
Das grösste Nato-Manöver seit dem Kalten Krieg
50'000 Teilnehmer aus über 30 Nationen werden bis 23. November 2018 an der NATO-geführten Militärübung in Norwegen erwartet. Soldaten proben hier unter schwierigen Bedingungen den Ernstfall. Im Bild ein Luftkissen-Boot der Assault Craft Unit 4 (ACU 4) am 1. November 2018.
quelle: epa/us navy / petty officer 2nd class lyle wil / handout
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Das erste Mal, dass die NATO ein Land angriff

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Geschichte der Nato
1 / 27
Die Geschichte der Nato
1949: In Washington wird am 4. April der Nordatlantikvertrag unterzeichnet. Das Bündnis hat anfangs zwölf Mitglieder: Belgien, Dänemark, Frankreich, Grossbritannien, Island, Italien, Kanada, Luxemburg, die Niederlande, Norwegen, Portugal und die USA.
quelle: epa/u.s. national archives / u.s. national archives and records administration / handout
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Die Nato startet ihr grösstes Manöver seit dem Kalten Krieg
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
127 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
St. Holmenolmendolmen
23.01.2024 20:11registriert Mai 2015
Der Sprecher Russland attestiert eine "Rückkehr der Nato zu den Schemata des Kalten Krieges". Das ist wahr. Was hat er erwartet? Offene Grenzen und Zivilisten die sich Zielscheiben auf die Stirn malen?
12511
Melden
Zum Kommentar
avatar
Scrat
23.01.2024 20:48registriert Januar 2016
Der Kreml mokiert sich also über die «Demonstration von Gewalt» vor der Haustür Russlands, während sie das Nümmerchen, welche sie im Januar/Februar 2022 selbst vor der Haustüre der Ukraine durchgezogen haben, wohl unter den Begriff Sandkastenspiele einordnen. 🤦🏼‍♂️
10310
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jesses Maria
23.01.2024 20:23registriert Januar 2024
In a nutshell:

Kurz und bündig mit den sinngemässen Worten von "Major General Spider Marks" was mit RuZzia passiert, sollten sie die Red Linie überqueren (e.g. taktische A-Waffen):

"US Streitkräfte und ihre Allierten würden die russischen Truppen in der Ukraine mittels konzertierter massiver Aktion mit konventionellen Mittel eliminieren, das würde schätzungweise 72h dauern" 🇷🇺💥💀 🔚

🇺🇦 Slawa Ukrajini !
8318
Melden
Zum Kommentar
127
Chinesische Botschaft in Berlin weist Spionagevorwürfe zurück

Die chinesische Botschaft in Berlin hat sich nach der Festnahme von drei Deutschen wegen Spionageverdachts gegen Vorwürfe gewehrt, China spioniere mutmasslich in der Bundesrepublik. Die chinesische Seite weise dies entschieden zurück, meldete Chinas amtliche Nachrichtenagentur Xinhua in der Nacht zum Dienstag unter Berufung auf die diplomatische Vertretung:

Zur Story