International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kalte Nasen bei grösstem Nato-Manöver seit Ende des Kalten Krieges



Das grösste Nato-Manöver seit Ende des Kalten Krieges läuft nach Angaben des Gastgebers Norwegen nach Plan. Es gebe «kalte Füsse, kalte Finger und kalte Nasen», aber man habe es geschafft, eine riesige Anzahl von Soldaten zu bewegen.

Dies sagte der norwegische Verteidigungsminister Frank Bakke-Jensen am Dienstag an einer Pressekonferenz mit Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg. Zudem habe man schon jetzt neue Fähigkeiten erworben, die notwendig seien, um einander gegenseitig zu verteidigen. «Das ist kollektive Verteidigung in der Praxis», sagte Bakke-Jensen.

Stoltenberg betonte noch einmal, dass sich das Manöver nicht gegen Russland richte. Die Nato übe, um Konflikte verhindern zu können und nicht, um einen Konflikt zu provozieren, sagte er. Russland sei über «Trident Juncture» informiert worden und habe sogar die Möglichkeit, die Übung durch Beobachter zu begleiten.

50'000 Soldaten

Stoltenberg, Bakke-Jensen und Vertreter aus den anderen Bündnisstaaten waren am Dienstag zu Gast auf einem Übungsgelände nahe der norwegischen Stadt Trondheim. Sie wollten sich dort persönlich ein Bild vom grössten alliierten Manöver seit Ende des Kalten Krieges machen.

Die Nato-Grossübung «Trident Juncture» hat am vergangenen Donnerstag begonnen und soll noch bis nächste Woche dauern. Insgesamt nehmen rund 50'000 Soldaten aus den Nato-Staaten sowie den Partnerländern Finnland und Schweden teil. Die Bundeswehr ist mit mehr als 8000 Soldaten zweitgrösster Truppensteller nach den USA.

Ziel des Manövers ist es, ein Signal der Abschreckung an Russland zu senden und für den sogenannten Bündnisfall zu trainieren. Dieser könnte ausgerufen werden, wenn einer oder mehrere der 29 Mitgliedstaaten von einem Gegner angegriffen würden. In der Folge müssten dann die anderen Alliierten Beistand leisten. (whr/sda/dpa)

Die Nato startet ihr grösstes Manöver seit dem Kalten Krieg

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zauggovia 30.10.2018 19:22
    Highlight Highlight Und in der CH wird von Mitte bis Links weiterhin der ewige Frieden gefeiert und die Armee frischfröhlich weiter verkleinert.
  • LibConTheo 30.10.2018 15:01
    Highlight Highlight Lustig:

    "Stoltenberg betonte noch einmal, dass sich das Manöver nicht gegen Russland richte."

    und weiter unten...

    "Ziel des Manövers ist es, ein Signal der Abschreckung an Russland zu senden und für den sogenannten Bündnisfall zu trainieren."

    Schön zu sehen dass sich Stoltenberg seine Glaubwürdigkeit selbst in die Versenkung wirft.


    • DemonCore 30.10.2018 16:40
      Highlight Highlight Abwehr ist das Schlüsselwort. Abwehr richtet sich gegen niemandem, ausser gegen den Angreifer.
    • LibConTheo 30.10.2018 16:55
      Highlight Highlight @DemonCore:

      Von einem "Verteidigungsbündnis" kann die NATO ja ein Liedchen singen, gel ;)
    • walsi 30.10.2018 17:00
      Highlight Highlight Das passiert wenn einem die eigenen Lügen egal sind. Gegen wen, wenn nicht die Russen, muss sich die NATO verteidigen?
    Weitere Antworten anzeigen

Das ging in die Hose! – AfD-Politiker zerrt Mann vom Klo und kassiert Strafbefehl

Ein Europakandidat der AfD erhält einen Strafbefehl wegen Körperverletzung, weil er einen vermeintlichen Störer in einer öffentlichen Bibliothek vor die Tür gesetzt hat. In die Bibliothek darf die AfD erst mal nicht mehr.

In Münster hat die AfD besonders zu kämpfen. Nicht nur, dass 4.9 Prozent bei der Bundestagswahl das bundesweit schlechteste Ergebnis bedeuteten. Dort sind Proteste auch immer besonders gross, wenn die AfD auftritt.

Bei 1000 Gegendemonstranten setzte ihr Sprecher Martin Schiller im April 2018 einen vermeintlichen Störer eigenhändig vor die Tür – und hat dafür nun einen Strafbefehl bekommen. Er bringt das mit der Europawahl in Zusammenhang.

Aus Sicht der Staatsanwaltschaft und des Gerichts hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel