International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
CORRECTS NAME OF THE VILLAGE - A Pakistan villager stands at the site of plane crash as investigation is in progress in Gug near Havelian, Pakistan, Thursday, Dec. 8, 2016. Pakistan's national carrier Pakistan International Airlines (PIA) says the plane crashed shortly after takeoff from the northern city of Chitral with 48 people aboard. A spokesman for Pakistan's Civil Aviation Authority said Wednesday that the cause of the crash was unclear. (AP Photo/B.K. Bangash)

Die Absturzstelle in den Bergen Pakistans. Bild: B.K. Bangash/AP/KEYSTONE

Probleme mit Triebwerk vor Flugzeugabsturz in Pakistan



Kurz vor dem Flugzeugabsturz mit 48 Toten in Pakistan hat der Pilot in einem Notruf Probleme mit dem Triebwerk gemeldet. Etwa 13 Minuten später sei die Maschine vom Radarschirm des Kontrollturms verschwunden, sagte am Donnerstag ein Sprecher der staatlichen Fluglinie Pakistan International Airlines (PIA).

Der PIA hatte die Turboprop-Maschine gehört. Das Flugzeug war am Mittwoch auf einem Inlandflug mit 42 Passagieren und 6 Besatzungsmitgliedern an Bord an einem Berghang zerschellt. Es gab keine Überlebenden.

epa05665075 Rescue and Emergency services personel move towards the hill where a Pakistan International Airlines (PIA) ATR-42 turboprop passenger plane crashed near Havelian, Pakistan, 08 December 2016. A Pakistan International Airlines (PIA) ATR-42 plane with the flight number PK-661 has crashed in the north of the country, with more than 47 people on board. A spokesperson for PIA said that an emergency response center was activated and all resources possible were being mobilised to locate the aircraft. The PIA flight PK-661 was on its way from Chitral to Islamabad.  EPA/SULTAN DOGAR

Helfer erreichen die Unglücksstelle nur zu Fuss. Bild: SULTAN DOGAR/EPA/KEYSTONE

Am Donnerstag erreichten Ermittler den Unglücksort in der Nähe der Stadt Hawalian im Norden des Landes, wie ein Sprecher der Zivilluftfahrtbehörde sagte.

Mittlerweile seien alle Leichen geborgen, sagte der zuständige Minister Tariq Chaudry. Mit Hilfe von DNA-Tests werde nun die Identität der Opfer festgestellt. An Bord der Maschine waren auch drei Ausländer: zwei Österreicher und ein Chinese.

Die Bergungsmannschaften fanden nach Angaben der Luftfahrtbehörde auch die Flugschreiber der Unglücksmaschine. Diese sollen nun ausgewertet werden. (gin/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump: USA entwickeln weltweit schnellste «Super-Duper-Rakete»

Die US-Streitkräfte entwickeln nach den Worten von US-Präsident Donald Trump eine «Super-Duper-Rakete», die die schnellste Hyperschallrakete der Welt werden soll. Die Rakete solle 17 mal schneller fliegen als bislang im US-Arsenal vorhandene Raketen, sagte Trump am Freitag im Weissen Haus bei der Vorstellung der Flagge der neuen amerikanischen Teilstreitkraft «Space Force».

Trump sagte, das Projekt habe grünes Licht erhalten. Pentagon-Sprecher Jonathan Hoffman wollte sich bei einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel