DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auto-Attacke in Kanada mit 4 Toten: Polizei geht von rassistischem Motiv aus



People show up to the location where a family of five was hit by a driver, in London, Ontario, Monday, June 7, 2021. Multiple members of the family died and one is in critical condition. A 20 year old male has been charged with four counts of first degree murder and count of attempted murder in connection with the crime. (Brett Gundlock/The Canadian Press via AP)

Familie und Freunde versammeln sich am Tatort. Bild: keystone

Nach einer Auto-Attacke mit vier getöteten Mitgliedern einer muslimischen Familie in Kanada spricht die Polizei von einem rassistischen Tatmotiv. «Die Ermittler gehen davon aus, dass dies ein vorsätzlicher Akt war und dass die Opfer wegen ihres islamischen Glaubens zum Ziel wurden», hiess es in einer Mitteilung der zuständigen Polizei in der Stadt London in der Provinz Ontario am Montag (Ortszeit). «Es gibt Beweise dafür, dass dies eine geplante, vorsätzliche und von Hass motivierte Tat war.»

Der Vorfall hatte sich bereits am Sonntagabend in London unweit von Toronto ereignet. Dabei hatte der 20-jährige Fahrer eines schwarzen Pick-Up-Trucks fünf Menschen auf einem Gehweg angefahren, war dann geflüchtet und konnte später rund sieben Kilometer entfernt festgenommen werden. Eine 74 Jahre alte Frau, ein 46 Jahre alter Mann, eine 44 Jahre alte Frau und ein 15 Jahre altes Mädchen starben bei der Attacke, nur ein Neunjähriger überlebte schwer verletzt. Der mutmassliche Täter wurde wegen vierfachen Mordes und einfachen versuchten Mordes angeklagt. Es gebe keine bekannte Verbindung zwischen ihm und der Opfer-Familie, hiess es.

Kanadas Premierminister Justin Trudeau schrieb via Kurznachrichtendienst Twitter, er sei «entsetzt». Trudeau kondolierte den Angehörigen der Opfer und drückte den Muslimen in Kanada seinen Beistand aus. «Islamophobie hat in keiner unserer Gemeinschaften einen Platz. Dieser Hass ist heimtückisch und verachtenswert - und muss aufhören.» (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Jadon Sancho und Co. protestieren gegen Rassismus

1 / 6
Jadon Sancho und Co. protestieren gegen Rassismus
quelle: keystone / lars baron / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Anti-asiatischer Rassismus existiert auch in der Schweiz – diese vier erleben ihn

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deutsche Polizei deckt illegale Party auf – in einer Autobahnbrücke

Die Not macht erfinderisch: Weil in Zeiten der Coronapandemie auch in Deutschland die Clubs noch geschlossen sind, finden junge Menschen immer kreativere Lösungen. Jüngstes Beispiel: der Hohlkörper einer Autobahnbrücke auf der A4 bei Overath-Vilkerath im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen.

Die Polizisten der Polizei Rheinisch-Bergischer Kreis bemerkten am vergangenen Sonntagmorgen gegen 8:00 Uhr mehrere Jugendliche und junge Erwachsene, die zu Fuss in Richtung Overath unterwegs waren.

Gemäss …

Artikel lesen
Link zum Artikel