International
Spanien

Spanien erkennt seit Jahresbeginn kosovarische Reisepässe an

Spanien erkennt seit Jahresbeginn kosovarische Reisepässe an

Spanien hat nach Angaben von Regierungsvertretern des Kosovo seit Jahresbeginn erstmals kosovarische Reisepässe anerkannt. Spanien ist eines von fünf EU-Mitgliedsstaaten, welche die 2008 ausgerufene Unabhängigkeit des Kosovo nicht anerkennen.
07.01.2024, 04:19
Mehr «International»

Staatsbürger des Kosovo könnten «jetzt nach Spanien reisen», da das Land seit dem 1. Januar «normale Pässe der Republik Kosovo» anerkenne, teilte die kosovarische Aussenministerin Donika Gervalla-Schwarz am Samstag im Online-Dienst X mit. Neben Spanien erkennen auch Griechenland, Rumänien, die Slowakei und Zypern die Unabhängigkeit nicht an.

Die kosovarische Aussenministerin Gervalla-Schwarz ergänzte indes, die Anerkennung der Reisepässe stelle «keineswegs eine offizielle Anerkennung des Kosovo als unabhängiger Staat» durch die Regierung in Madrid dar.

epa10675610 Foreign Minister of Kosovo Donika Gervalla-Schwarz addresses a joint press conference following a meeting with Czech Foreign Minister Lipavsky, at the Czernin Palace in Prague, Czech Repub ...
Die kosovarische Aussenministerin Gervalla-Schwarz.Bild: keystone

Schritt Richtung EU-Betritt

Die Entscheidung Spaniens zur Anerkennung kosovarischer Pässe folgt auf eine weitgehende Visa-Liberalisierung für den Westbalkan-Staat: Seit 1. Januar dürfen kosovarische Staatsbürger ohne Visum bis zu 90 Tage in den Schengen-Raum einreisen.

Die Visa-Liberalisierung wird im Kosovo als weiterer Schritt bei der internationalen Anerkennung des Staats betrachtet – und in Richtung eines möglichen EU-Beitritts. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
La coiffure fédérale – Politikermode im Wandel der Zeit
1 / 25
La coiffure fédérale – Politikermode im Wandel der Zeit
1992: Der letzte Atemzug der 80er: Karohemd und getönte Brille. Freiheitspartei-Nationalrat Michael Dreher im Nationalrat.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Pole soll Flughafen für Attentat auf Selenskyj spioniert haben

Polens Geheimdienst hat einen Mann festnehmen lassen, der dem russischen Militärgeheimdienst bei der Planung eines Attentats auf den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj geholfen haben soll. Der polnische Staatsbürger sei am Mittwoch auf dem Gebiet Polens gefasst worden, teilte die Staatsanwaltschaft in Warschau am Donnerstag mit. Die Ermittler werfen ihm vor, er habe die «Bereitschaft zum Agieren für ausländische Geheimdienste gegen Polen» erklärt. Dafür drohen ihm im Falle einer Verurteilung bis zu acht Jahre Haft.

Zur Story