International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Free Syrian Army soldiers stand guard at a checkpoint in the northern town of Ariha, on the outskirts of Idlib, Syria, Sunday, June 10, 2012. Armed rebels have stepped up their attacks on government troops recently, taking their fight against Assad. (AP Photo)

Die Gespräche über eine Verlängerung der Feuerpause sind gescheitert. archivBild: AP

Neue Kämpfe in Syrien – Waffenruhe nicht verlängert



Nach dem Auslaufen einer 48-stündigen Waffenruhe in drei syrischen Ortschaften sind die Kämpfe dort am Samstag wieder aufgeflammt. Örtliche Feuerpausen in Syrien haben sich in der Vergangenheit häufig als brüchig erwiesen.

Das von den Rebellen kontrollierte Sabadani werde beschossen, teilte die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Die schiitischen Dörfer Fuaa und Kafraja in der Provinz Idlib, die von Regierungstruppen gehalten werden, würden von den Aufständischen attackiert. 

Die Organisation bezieht ihre Informationen von einem Netzwerk vor Ort, weshalb die Angaben kaum von unabhängiger Seite überprüfbar sind. Mohammed Abu Kassem, der als Generalsekretär der Partei Tadamun (Solidarität) die Waffenruhe ausgehandelt hatte, bestätigte jedoch die Angaben der Beobachtungsstelle. 

Dutzende Granateneinschläge

Die Gespräche über eine Verlängerung der Feuerpause seien gescheitert, sagte Kassem der Nachrichtenagentur AFP. Ein Anwohner in Kafraja berichtete über dutzende Granateneinschläge seit dem frühen Morgen. Über mögliche Opfer in den umkämpften Ortschaften lagen zunächst keine Angaben vor.

Örtliche Feuerpausen sollen in dem vierjährigen Bürgerkrieg vor allem dafür sorgen, dass Lebensmittel geliefert und Verwundete behandelt werden können. In den drei Ortschaften hatte vom 12. bis zum 15. August schon einmal eine Waffenruhe gegolten, sie war aber nach Angaben der Beobachtungsstelle wegen Differenzen zwischen Regierung und Aufständischen über die Freilassung von Gefangenen nicht verlängert worden.

Strategisch bedeutsame Stadt

Die Regierungstruppen von Präsident Baschar al-Assad versuchen seit Juli, das von den Rebellen kontrollierte Sabadani nahe der Grenze zum Libanon zurückzuerobern. Fuaa und Kafraja wurden wiederum von Kämpfern der Al-Nusra-Front und anderer Rebellengruppen eingekreist und attackiert. 

Sabadani ist strategisch bedeutsam, weil es nahe einer wichtigen Verbindung zwischen dem Libanon und der syrischen Hauptstadt Damaskus liegt. Zudem gilt es als letzte Hochburg der Rebellen in der Region.

Der syrische Bürgerkrieg dauert seit März 2011 an. Er hatte damals mit regierungskritischen Protesten begonnen und war rasch militärisch eskaliert. Mehr als 240'000 Menschen wurden seitdem bei den Kämpfen getötet. 

(sda/afp/dpa/reu)

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 29.08.2015 12:48
    Highlight Highlight Das wird noch lang Zeit so weiter gehen. In Syrien und im Irak hat der Daesh (IS) genügend Unterstützung bei der sunnitischen Bevölkerung, um sich auch gegen den Zentralstaat zu behaupten. In Lybien ist der Daesh stark genug, um sich gegen die anderen Milizen zu behaupten und die USA haben im Moment das Geld nicht, um nochmal Billionen in militärische Überseeabenteuer zu stecken. Europa ist dazu zu schwach.
    • zombie1969 30.08.2015 11:33
      Highlight Highlight 2)
      In Afghanistan, Jordanien und im Libanon wird auch gezündelt und im Jemen fechten die Iraner und Saudiarabien ihren Stellvertreterkrieg aus. Das wird so schnell nicht enden.
      Man muss daher vermeiden, Unmengen Anhänger dieser Ideologie nach Europa zu lassen, sonst sieht man von Europa bald ähnliche Bilder.

Gestrandet im Terminal – diese Kurden leben seit 49 Tagen im Transit des Flughafens Zürich

Vier kurdische Familien wollen in der Schweiz Asyl beantragen. Unbemerkt von der Öffentlichkeit stecken sie in der Transitzone des Flughafens Zürich fest – teilweise seit sieben Wochen. watson hat sie vor Ort besucht.

«I am going home» – «Ich gehe nach Hause», sagt Tom Hanks in seiner Rolle als Viktor Navorski am Ende des Hollywood-Blockbusters  «Terminal» von Steven Spielberg. Er spielt einen im New Yorker Flughafen JFK gestrandeten Touristen aus Osteuropa. Als in seiner Heimat ein Bürgerkrieg ausbricht, wird Navorskis Pass ungültig. Er harrt neun Monate im Transitbereich aus, bevor er endlich wieder nach Hause darf.

Die Realität der acht kurdischen Kinder und Jugendlichen, vier Frauen und acht Männer, …

Artikel lesen
Link zum Artikel