International
USA

OceanGate 2.0: Billionär will erneut Menschen zur Titanic schicken

Larry Connor will erneut zum Titanic-Wrack.
Larry Connor will erneut zum Titanic-Wrack.Bild: Shutterstock

Ein Jahr nach OceanGate-Tragödie: Milliardär plant erneuten Tauchgang zur Titanic

Nicht mal ein Jahr nachdem ein U-Boot bei einem Tauchgang zur Titanic implodierte, möchte ein Milliardär wieder runter.
29.05.2024, 17:2229.05.2024, 17:27
Folge mir
Mehr «International»

Die ganze Welt hielt im letzten Juni den Atem an, als das U-Boot Titan implodierte und fünf Menschenleben forderte. Nun möchte ein Milliardär erneut auf den gefährlichen Tauchgang – und dafür 20 Millionen US-Dollar investieren.

Am 23. Juni 2023 verkündete die US-Küstenwache den Tod von den fünf Insassen des Tauchboots Titan. Die Mission der Firma OceanGate war es, das weltberühmte Schiffswrack Titanic zu besichtigen. Die in der Nähe des Wracks gefundenen Trümmerteile bestätigten, dass es nach tagelanger Suche keine Überlebenschance für die fünf Vermissten mehr gab.

Der Mythos der Titanic scheint die Menschen weiterhin zu faszinieren. Zumindest die Reichen. So will nun Larry Connor, ein amerikanischer Milliardär, seinerseits zum Wrack fahren.

Lerry Connor will zur Titanic tauchen.
Larry Connor will zur Titanic tauchen.Bild: The Connor Group

Millionär investiert 20 Millionen US-Dollar

Laut dem Wall Street Journal soll der 74-Jährige 20 Millionen US-Dollar investiert haben, um ein neues Mini-U-Boot entwickeln zu lassen. Die Konstruktion entstand gemäss der Zeitung zusammen mit dem Chef von Triton Submarines und soll darum den Namen «Triton 4000/2 Abyssal Explorer» tragen. Die Zahl 4000 steht für die Meerestiefe, die das Boot erreichen soll. Das Tauchboot Titan war für eine Meerestiefe von 1300 Metern zugelassen.

Diese Entscheidung begründet der Milliardär mit den Worten: «Ich will den Menschen zeigen, dass der Ozean zwar eine enorme Kraft hat. Aber dass er auch ganz wunderbar sein und das Leben wirklich verändern kann, wenn man die Sache richtig angeht.»

Es wäre zudem nicht das erste Mal, dass Connor in die Tiefe taucht. 2021 wagte er sich in einem Tauchboot in die Challenger-Tiefe und zur Sirena-Tiefe im Marianengraben, der mit 11'000 Metern der tiefste Punkt der Erde ist.

Damit solls zum Wrack gehen: Der «Triton 4000/2 Abyssal Explorer»
Damit solls zum Wrack gehen: Der «Triton 4000/2 Abyssal Explorer»bild: tritonsubs

Larry Conner wird online ausgelacht

Obwohl noch kein Datum für die Mission festgelegt wurde, wird der Millionär online zerrissen. Während sich einige auf X über die «Dummheit der Reichen» aufregen, kursieren auf Reddit bereits die ersten Memes, die sich über das Ganze lustig machen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So lustig und kreativ kannst du dein Boot benenne
1 / 25
So lustig und kreativ kannst du dein Boot benenne
Starten wir mit dem Klassiker schlechthin.
quelle: reddit
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Mann will Orca «bodyslammen»
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
49 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Volande
29.05.2024 17:41registriert Dezember 2014
Alternativ könnte man die Typen auch besteuern 🤷🏻‍♀️
14012
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pointless Piraña
29.05.2024 17:34registriert Dezember 2019
Weiss man schon, ob Musk teilnimmt? Oder Bezos?
828
Melden
Zum Kommentar
avatar
Saywhat
29.05.2024 17:46registriert August 2023
Logisch kommen da jetzt Sprüche😅

Wenn man aber etwas mehr in die Sicherheit investiert, keine unfreiwilligen mitnimmt und sich des Risiko bewusst ist: wieso nicht? Wenns dann schiefgeht - ma fois.
715
Melden
Zum Kommentar
49
Macron ruft weitere Strömungen zur Zusammenarbeit auf

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat vor der Parlamentswahl Sozialdemokraten, Konservative und Grüne aufgerufen, mit seinem Mitte-Lager zur Bildung einer künftigen Regierung zusammenzuarbeiten.

Zur Story