Hochnebel
DE | FR
80
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
USA

US-Haushalts-Streit: Joe Biden und die 1000-Milliarden-Dollar-Münze

This image provided by the U.S. Mint, the reverse of the 2021 American Eagle Platinum One Ounce Proof Coin - Freedom of Religion, is photographed in Washington. It would be the token of all tokens: a  ...
Eine Platinmünze der amerikanischen Münzstätte. Könnte das Finanzministerium in Eigenregie den Nominalwert auf 1000 Milliarden Dollar erhöhen?Bild: keystone

Löst Joe Biden die amerikanischen Finanzprobleme mit der 1000-Milliarden-Dollar-Münze?

Das amerikanische Parlament hat sich im letzten Moment auf die Erhöhung der Schuldengrenze geeinigt und die Zahlungsunfähigkeit der Bundesregierung abgewendet. Nun diskutiert Washington über eine ausgefallene Lösung, mit dem sich eine Wiederholung dieser Debatte verhindern liesse.
09.10.2021, 12:54
Renzo Ruf, Washington / ch media

Die Finanzministerin spricht von einer «Spielerei», einer unseriösen Idee. Und der oberste amerikanische Währungshüter findet den Vorschlag derart abwegig, dass er ihn nicht kommentieren will. Dennoch hält sich in Washington die Idee, dass die grösste Volkswirtschaft der Welt ihr Schuldenproblem auf einen Schlag lösen könnte, wenn sie eine Platinmünze mit einem Nominalwert von 1000 Milliarden Dollar prägen würde.

Das Geldstück, mit dem die Bundesregierung bei der Notenbank Verbindlichkeiten in gleicher Höhe ablösen könnte, stellte sicher, dass Präsident Joe Biden weiterhin mit beiden Händen Geld ausgeben könnte — ohne dass ihm dabei die Schuldengrenze in die Quere käme.

Finanzministerin Janet Yellen nennt die 1000-Milliarden-Dollar Münze aus Platin einen «gimmick», eine Spielerei.Video: YouTube/CNBC Television

Der Vorschlag mit der super-wertvollen Münze ist nicht neu. Bereits unter Präsident Barack Obama machte die Idee die Runde. Schon damals schrieb Wirtschaftsnobelpreisträger Paul Krugman über die Münze aus Platin:

«Warum nicht?»

Gute Frage. Auf den ersten Blick ist die Lösung äusserst elegant. Und es gibt zumindest Hinweise darauf, dass die Prägung einer 1000-Milliarden-Dollar-Münze nicht gegen geltende Gesetze verstösst. Seit den Neunzigerjahren besitzt das Finanzministerium nämlich die Berechtigung, «nach Ermessen» eine Platinmünze zu prägen.

Über den Nennwert dieser Münze gibt das Bundesrecht keine Auskunft, wohl weil Repräsentantenhaus und Senat bei der Verfassung des Gesetzestextes an Münzensammler dachten und nicht an den Schuldenberg.

Bloss ein Buchhaltungstrick?

Also könnte Finanzministerin Janet Yellen die Münzstätte damit beauftragen, ein 1000-Milliarde-Geldstück herzustellen, um auf dem Hinterweg die Kontrolle der Notenbank über die Geldmenge auszuhebeln.

Ist das aber auch legal? Die Juristen sind sich nicht einig. Manche sagen: Die Platinmünze müsste aus Material geprägt werden, das 1000 Milliarden Dollar wert ist, sonst widerspräche dies alteingesessenen Grundsätzen. Andere weisen auf die Klageflut hin, die dieses Manöver des Finanzministeriums auslösen würde. Sie wäre kontraproduktiv, weil die Regierung während des Rechtsstreits wohl nicht auf das «frische» Geld zurückgreifen könnte.

Andere Juristen, darunter der Verfassungsrechtler Laurence Tribe, sind überzeugt, dass rechtlich nichts gegen die ungewöhnliche Lösung spreche. Letztlich, sagt der Finanzjournalist Joe Weisenthal, wäre die Prägung einer Platinmünze in einem Nennwert von 1000 Milliarden Dollar (oder mehr), bloss ein buchhalterischer Trick.

Mag sein. In Washington allerdings ist die Idee bisher nicht mehrheitsfähig. Also schlug der Senat in der Nacht auf Freitag den traditionellen Weg ein und erhöhte die Schuldengrenze per Gesetzesbeschluss um 480 Milliarden Dollar auf rund 28'900 Milliarden Dollar.

Nun muss in der kommenden Woche noch das Repräsentantenhaus der Vorlage zustimmen. Das frische Geld, heisst es im Finanzministerium, reiche aus, um den Betrieb der Bundesregierung in den nächsten zwei Monaten zu gewährleisten. (bal/aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wer möchte ein Batmobile kaufen? Hier lang!

1 / 20
Wer möchte ein Batmobile kaufen? Hier lang!
quelle: bonhams / bonhams
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ehemalige Facebook-Mitarbeiterin enthüllt Geheimnisse

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

80 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sarkasmusdetektor
09.10.2021 14:23registriert September 2017
Woran erinnert mich das bloss…?
Löst Joe Biden die amerikanischen Finanzprobleme mit der 1000-Milliarden-Dollar-Münze?\nWoran erinnert mich das bloss…?
1101
Melden
Zum Kommentar
avatar
Deahead
09.10.2021 13:50registriert November 2020
Warum 1000 Milliarden und nicht einfach eine Billion nennen?
1091
Melden
Zum Kommentar
avatar
s'Paddiesli
09.10.2021 13:32registriert Mai 2017
Ich könnte noch etwas Monopoli-Geld beisteuern.
972
Melden
Zum Kommentar
80
«Twitter-Files»: Das soll hinter der Twitter-Zensur der Hunter-Biden-Story stecken
Die «Twitter-Dateien» sollen zeigen, wie Berichte über den Laptop von Präsidentensohn Hunter Biden unterdrückt wurden. Unklar ist, wer bei Twitter eine entsprechende Anweisung dazu gab.

Elon Musk hat in der Nacht zum Samstag Beiträge beworben, die den Kurznachrichtendienst der Unterdrückung von Informationen und Meinungen beschuldigen. Im Mittelpunkt steht dabei die Geschichte um einen Laptop von Hunter Biden, Sohn des US-Präsidenten. Das Gerät soll in einem Computerladen gefunden worden sein, es ranken sich viele Gerüchte um den Inhalt der Festplatte. Vonseiten der Republikaner kamen immer wieder Vermutungen, der Laptop enthalte für Hunter Biden belastende Informationen. Das FBI beschlagnahmte und untersuchte das Gerät, auf dem sich offenbar zumindest einige E-Mails des Präsidentensohnes befanden.

Zur Story