DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einigung im Streit um die Schuldenobergrenze: USA wenden Shutdown knapp ab – vorerst

Im Streit über die Schuldenobergrenze in den USA haben Demokraten und Republikaner eine vorübergehende Einigung erzielt.
07.10.2021, 17:59

Der Mehrheitsführer der Demokraten im US-Senat, Chuck Schumer, sagte zum Auftakt der Sitzung am Donnerstag, man habe sich auf eine Lösung bis Anfang Dezember verständigt. Er hoffe, noch am Donnerstag darüber abstimmen zu können.

Auch das Repräsentantenhaus müsste der Regelung dann noch zustimmen. Der drohende Zahlungsausfall der US-Regierung mit potenziell katastrophalen wirtschaftlichen Folgen dürfte damit zumindest vorübergehend abgewendet sein.

Der Minderheitsführer der Republikaner im Senat, Mitch McConnell, hatte am Mittwoch angeboten, eine Notfall-Anhebung der Schuldengrenze auf einen bestimmten Betrag bis Dezember nicht zu blockieren. Das Problem ist damit aber nur aufgeschoben. Streit gibt es weiterhin darüber, wie eine über Dezember hinausgehende Lösung aussehen könnte.

Finanzministerin Janet Yellen hatte vor einer möglichen Finanzkrise und einer potenziellen Rezession gewarnt, sollte die US-Regierung erstmals ihre Schulden nicht bedienen können. Ihrem Ministerium zufolge wäre den USA ab dem 18. Oktober das Geld ausgegangen, also in weniger als zwei Wochen. US-Präsident Joe Biden hatte den Republikanern am Mittwoch vorgeworfen, «russisches Roulette» mit der US-Wirtschaft zu spielen, und vor den Konsequenzen gewarnt: «Es ist ein Meteorit, der darauf zusteuert, in unsere Wirtschaft einzuschlagen.»

Demokraten und Republikaner im Kongress schieben sich für den brandgefährlichen Konflikt, der schwere Folgen auch für die Weltwirtschaft haben könnte, gegenseitig die Verantwortung zu. Ein Zahlungsausfall der USA würde das Vertrauen in die Kreditwürdigkeit der weltgrössten Volkswirtschaft beschädigen, was ökonomische Verwerfungen auslösen könnte.

Die zuletzt gültige Schuldengrenze war im Juli ausgelaufen. Seither greift das Finanzministerium zu «ausserordentlichen Massnahmen», um einen Zahlungsausfall zu verhindern. Bislang haben sich Republikaner und Demokraten noch immer auf eine Erhöhung der Grenze verständigt - wenn auch oft nach viel Zittern und mehreren Verhandlungsrunden. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Demonstration Herzschlag-Gesetz 01.09.21

1 / 7
Demonstration Herzschlag-Gesetz 01.09.21
quelle: keystone / jay janner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ehemalige Facebook-Mitarbeiterin enthüllt Geheimnisse

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Kurz im Skandal-Strudel: «Was seit gestern los ist, hat ganz neue Dimensionen»

Ganz Europa schaut zurzeit nach Österreich: Pikante Details über ein Ermittlungsverfahren gegen Kanzler Kurz wurden publik. Die bekannte Journalistin Olivera Stajić ordnet die Geschehnisse ein.

Österreich erlebte am Mittwoch ein politisches Erdbeben: Die für Korruption spezialisierte Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen gegen den 35-jährigen konservativen Politstar Sebastian Kurz und sein Umfeld eröffnet. Der Vorwurf: Es habe Untreue, Bestechung und Bestechlichkeit gegeben, weil mit Steuergeldern Gefälligkeitsumfragen gebucht worden seien, um Kurz eine steile Karriere zu ermöglichen.

Kurz, der mit seiner Volkspartei und den Grünen zurzeit eine Regierung bildet, kündigte am …

Artikel lesen
Link zum Artikel