DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fall Epstein: Autopsie zeigt mysteriöse Knochenbrüche im Hals



Neue Entwicklungen im Fall Epstein: Gemäss Autopsie erlitt der wegen Missbrauchs minderjähriger Mädchen angeklagte US-Unternehmer bei seinem Tod mehrere Brüche in seinen Halsknochen. Dies berichtet die «Washington Post» mit Bezug auf zwei Personen, die mit der Autopsie vertraut seien.

Einer der Knochen, die in Epsteins Hals gebrochen wurden, ist der Zungenbeinknochen, der bei Männern in der Nähe des Adamsapfels liegt.

In this courtroom artist's sketch, defendant Jeffrey Epstein, center, listens as Assistant U.S. Attorney Alex Rossmiller, right, addresses the court during Epstein's arraignment, Monday, July 8, 2019 in New York. Epstein pleaded not guilty to federal sex trafficking charges. The 66-year-old is accused of creating and maintaining a network that allowed him to sexually exploit and abuse dozens of underage girls from 2002 to 2005. (Elizabeth Williams via AP)

So sah ein Gerichtszeichner Epstein im Juli 2019 vor Gericht in New York. Bild: AP

Solche Brüche können bei Menschen auftreten, die sich selbst aufhängen, insbesondere wenn sie älter sind, so Forensiker und Studien zu diesem Thema.

Aber: Weitaus häufiger treten die Verletzungen bei Opfern von Morden durch Strangulierung auf, so Experten gegenüber der «Washington Post». Justizbeamten wollten die Erkenntnisse nicht kommentieren, so die Zeitung weiter.

Diese Details sind die ersten Ergebnisse der Autopsie von Epstein. Der 66-Jährige starb am frühen Samstagmorgen, nachdem die Wachen ihn in seiner Zelle im Metropolitan Correctional Center in Manhattan gefunden hatten. Wiederbelebungsversuche blieben erfolglos.

Die Abteilung der Chefpathologin von New York City, Barbara Sampson, hat die Autopsie von Epsteins Leiche am Sonntag durchgeführt. In einem kurzen Statement nach der Autopsie legte sich Sampson nicht auf eine Todesursache fest. Diese sei abhängig von weiteren Informationen («pending further information at this time»).

Doch was ist damit gemeint? Leute, die mit der Autopsie vertraut sind, sagten gegenüber der «Post», dass Sampsons Büro unter anderem zusätzliche Informationen über Epsteins Zustand in den Stunden vor dessen Tod suche.

Das könnten unter anderem Videos aus den Gefängnisfluren sein, die zeigen, ob jemand in der Nacht, in der er starb, in Epsteins Zelle eingedrungen ist. Weiter Ergebnisse von toxikologischen Untersuchungen, um festzustellen, ob es ungewöhnliche Substanzen in seinem Körper gab. Und nicht zuletzt auch Interviews mit Wachen und Insassen, die in der Nähe seiner Zelle waren.

Zungenbein wird bruchgefährdeter

Gemäss Jonathan L. Arden, Präsident des Nationalverbands der US-amerikanischen Pathologen, kann ein Zungenbein unter vielen Umständen gebrochen werden. Es werde aber häufiger mit mörderischer Strangulation als mit selbstmörderischem Hängen beobachtet.

Aber auch das Alter der Verstorbenen sei wichtig, so Arden. Das Zungenbein bestehe bei jüngeren Menschen aus drei kleinen Knochen mit gelenkähnlichen Verbindungen, verhärte sich aber im mittleren Alter zu einer U-Form, die leichter brechen könne.

Arden, der nicht an der Epstein-Autopsie beteiligt war, sagte gegenüber der «Post» weiter, dass ein Fund solcher Brüche bei Autopsien im Normalfall umfangreichere Untersuchungen nach sich ziehen.

«Wenn das Zungenbein gebrochen wäre, würde das im Allgemeinen Fragen zur Strangulation aufwerfen. Aber das ist nicht endgültig und es schliesst selbstmörderisches Hängen auch nicht aus», präzisiert Arden weiter.

Lass dir helfen!

Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen. In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.
Die Dargebotene Hand: Tel.: 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel.: 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

(mlu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Und jetzt zu etwas ganz Anderem:

1 / 21
Angst vor Schlangen? So süss sind sie, wenn man ihnen Hüte aufsetzt!
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Die Ungeimpften lassen uns im Stich»: Nun reden auch Republikaner Klartext

Bei den Corona-Impfungen werden die USA vom Vorbild zum Sorgenkind. Gleichzeitig nehmen die Hospitalisierungen stark zu. Selbst republikanischen Politikern wird es mulmig.

Am ersten Arbeitstag verkündete US-Präsident Joe Biden ein vermeintlich ambitioniertes Ziel: In seinen ersten 100 Amtstagen sollten in den USA eine Million Menschen pro Tag gegen das Coronavirus geimpft werden. In der Realität wurde die Vorgabe weit übertroffen: Auf dem Höhepunkt der Kampagne waren es bis zu drei Millionen Impfungen täglich.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die USA schienen auf bestem Weg, die Corona-Pandemie zu besiegen. In immer mehr Bundesstaaten wurden die …

Artikel lesen
Link zum Artikel