Interview
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«One Of A Million»-Festival

Interview

Aus aktuellem Anlass: Das lustigste Stahlberger-Interview aller Zeiten. Und dann kannst du erst noch Tickets gewinnen!



Eigentlich zeigen wir ja solche Schmuddel-Clips nicht auf watson. Aber was sollen wir machen, es ist offiziell ein Musik-Video. Und Musik mögen wir. Und dann singen die auch noch in unserem Lieblingsdialekt – Sangallor-Dütsch. Deshalb: Geniesst das Meisterwerk aus dem Hause Stahlberger.

Stahlberger mit ihrem baldigen Welthit «Schwizer Film».

abspielen

video: youtube/stahlbergervideos

Weil wir ein bisschen ein schlechtes Gewissen hatten, haben wir zusätzlich noch ein sehr informatives Interview mit Stahlberger geführt. Ohne Schmuddel-Fragen. Ganz professionell. Bevor du das Interview liest, solltest du dir folgende Bilder anschauen. Damit du auch weisst, wer solche Antworten gibt.

Stahlberger beim Dreh zum neuen Musik-Video «Schwizer Film»

Manuel Stahlberger, Lord Kesseli – guten Tag. Könntet ihr als Erstes bitte in wenigen Worten beschreiben, wer ihr seid und was ihr macht?
Manuel Stahlberger: Manuel Stahlberger. Ich mache Songtexte. Man kommt auf bessere Gedanken, wenn man die kennt. 
Lord Kesseli: Lord Kesseli. Ich mache Musik für Songtexte. Man kennt mich aber eher aus Filmen wie «12 Jahre im Wallis», «Der dunkle Ort», «Rumba für dich» und so weiter und so fort.

«Kannst du dich noch daran erinnern, wie es war, nicht berühmt zu sein? – Nein.»

Lord Kesseli

Welchen eurer Songs würdet ihr jemandem zeigen, der wissen will, was ihr für Musik macht?
Lord: Ich dränge niemandem gerne meine Musik auf.

Dann drängt eben Manuel.
Manuel: «Rägebogesiedlig», in der Cranberries-Version.

Das ist «Rägebogesiedlig» von Stahlberger. Und ...

abspielen

video: youtube/stahlbergvideos

... das «Zombie» von den Cranberries. Lasst die Songs am besten gleichzeitig laufen, für einen ... tollen Effekt.

abspielen

video: youtube/musiknurfürdich

Welches Lied von einem anderen Künstler wünschst du dir selbst geschrieben zu haben?
Manuel: Viel John Lennon-Zeug.
Lord: Requiem von W.A. Mozart.

Die Streber-Antwort:

abspielen

Wir zitieren einen YouTube-Kommentator: «Wieso singen in diesem Song nicht Justin Bieber oder Nicki Minaj mit? Die Produktion des Beats ist auch Scheisse. Man hört nicht mal die Kick Drums! Und die Synthies bei 0:21 klingen so, als würden zwei Frauen in ein Holzhorn mit Löchern blasen!» video: youtube/the myth of multiculturalism

Könnt ihr euch daran erinnern, wie es war, nicht berühmt zu sein? Und glaubt ihr, dass wir diese Frage ironisch meinen?
Manuel: Ja. Unberühmt sein war mühsam. Oben ist es viel besser, und vor allem reich sein bringt's, das ist ein Selbstläufer.
Lord: Ich kann mich nicht mehr erinnern.

Und jetzt zu den richtigen Fragen: Mögt ihr euch eigentlich? Oder ist das alles nur Show?
Manuel: It’s the real thing.
Lord: Sehen wir denn so glücklich aus?!?

Sehen sie denn so glücklich aus?

Bild

Wen aus der Band würdet ihr am ehesten rausschmeissen?
Manuel: Domi, weil er mir die Show stiehlt, Mäsu, weil er zu cool ist, Michu, weil er zu schön ist, Chrischu, weil er zu verplant ist.

Wenn alle weg sind, bleibt nur noch er übrig: Manuel Stahlberger. Immerhin kann er den Bandnamen behalten.

Bild

Und du, Lord? (Wieso eigentlich Lord?)
Lord: Mich selbst. Drumcomputer sind günstiger und nerven sich nicht.

Das ist übrigens Lord. Er war schon lange nicht mehr in den Ferien. Wenn er sich aus der Band geschmissen hat, kann er das ja nachholen.

Bild

Bleiben wir beim Ausschaffen: Ihr dürft ein Lied eurer Wahl von dieser Welt verbannen. Für immer. Entscheidet weise.
Manuel: «Obladioblada», da habe ich schlechte Kindheitserinnerungen.
Lord: «Happy» von Pharell Williams. Wenn ich all die nachgeahmten Videos sehe, wird's mir schlecht. Vor allem, da es knallhart kalkulierte Promo ist.

«Obladiiii Obladaaa» – Kindheitstrauma-Lied von Manuel. «Happy» hängen wir nicht an. Sonst wird es Lord schlecht. Das wollen wir nicht.

abspielen

video: youtube/london broadcaster

«Die Stadt St.Gallen wird mich posthum ehren, weil ich immer ein Kämpfer für unseren Dialekt war.»

Manuel Stahlberger

Ihr gebt für den jeweils anderen eine Kennenlern-Annonce auf: Was steht drin? Und wo wird sie erscheinen?
Manuel: I am Dominik Kesseli, ich kann schweigen wenn es sein muss. Annonce im St.Galler Tagblatt.
Lord: Manuel Stahlberger. Suche Traktor. Tierwelt.ch.

Bild

Wir stellen uns vor: Es wird dir zu Ehren ein Denkmal errichtet. Welche Pose wird dein Ebenbild einnehmen, wie gross wird die Statue sein, an welchem Ort wird sie stehen und aus welchem Material wird sie bestehen?  
Manuel: Es wird in Originalgrösse sein und vor allem die Augen sind gut herausgehoben, die sind aus Wachs, der Rest in Bronze, klassisch. Keine Pose, nur dastehen. In einem Park. Die Stadt St.Gallen wird mich posthum ehren, weil ich immer ein Kämpfer für unseren Dialekt war.
Lord: Ich wäre aus Stein zwischen Sockel und Manuels Fuss. Ernsthaft wer interessiert sich schon für die Mitmusiker!!!

«Gratulation! Dein Leben wird verfilmt: Wer wird dich spielen? – Silvester Stallone.»

Lord Kesseli

Gratulation! Dein Leben wird verfilmt: Wer wird dich spielen und wie lautet der Titel deines Filmes?
Manuel: Hanspetermüllerdrossaaaart in «Rundume Rand».
Lord: Silvester Stallone in «Danke Bruder Stefan».

Und zum Abschluss: Dein Sohn will DJ werden. Was rätst du ihm?
Manuel: Meine Tochter will Polizistin werden.
Lord: Nimm zuerst LSD.

An Stelle von LSD tut es auch dieses Bild. Schaut einfach nur lange genug rein.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: szophialeigh.tumblr.com

PS: Kennt ihr einen guten Witz?
Lord: Pizza Stahlberger: Gorgonzola, Spinat, Salami, Ei und Scharf!!!

Pizza Stahlberger – wir wissen leider nicht, wer welche Zutat ist.

Bild

So, endlich: hier kannst du Tickets gewinnen!

Stahlberger spielen zwar erst im Mai im Royal in Baden, Tickets gewinnen kannst du aber jetzt schon!

Bild

watson verlost 2x2 Tickets! Juhu! Willst du gewinnen? Dann schick einfach eine Mail an lina@watson.ch mit einem hübschen Bild von einer Katze. Das steigert deine Gewinn-Chancen enorm!

Und weil's so lange geht bis Mai, kannst du heute schon fürs «One of a Million»-Festival im Royal in Baden Tickets gewinnen. Für ganz Spontane: Wir verlosen 2x2 Tagespässe für Donnerstag, 5. Februar. 

Das Programm vom Donnerstag:

Bild

Willst du hin? Dann fülle hier einfach das Formular im Anschluss aus. Viel Glüü-hück!

Tickets für das «One of a Million»-Festival in Baden gewinnen

watson verlost 2x2 Tagestickets für den Konzertabend vom Donnerstag, 5. Februar 2015

Meine Begleitung und ich wollen Tagespässe für den Donnerstag, 5.2. gewinnen:

Teilnahmeschluss ist der 5. Februar 2015. Der Preis kann nicht umgetauscht oder in bar ausbezahlt werden. Über die Verlosung wird keine Korrespondenz geführt. Die Gewinner werden persönlich via Mail benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel