DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Islamischer Staat 

IS plant eigene Währung

14.11.2014, 09:0614.11.2014, 10:55
Illustrationen der Kupfer-, Silber- und Goldmünzen des IS.
Illustrationen der Kupfer-, Silber- und Goldmünzen des IS.
Bild: Twitter

Die Islamistische Terrororganisation Islamischer Staat plant, eine eigene Währung in Umlauf zu bringen. In einem Statement sagte die Gruppe, man wolle von dem «tyrannischen Finanzsystem» unabhängig sein. 

Dies berichten zahlreiche Nachrichtenportale unter Berufung auf die «Site Intelligence Group». Die neue Währung, die sieben verschiedene Münzen enthalten soll, werde Muslime von dem «globalen Wirtschaftssystem, das auf satanischem Wucher basiert», erlösen, so das Statement des IS.

Bilder, die im Internet kursieren, zeigen die Münzen mit Symbolen der Al-Aksa-Moschee, eines Minaretts in Damaskus und einer Weltkarte. Palmengewächse und Weizenähren sind andere Aufdrucke, die die Münzen zieren sollen. Der Wert der Münzen soll auf dem Materialwert der Edelmetalle basieren, wie ein Site-Experte gegenüber dem Magazin Newsweek zu Protokoll gab.

Im Januar 2014 ging bereits das Gerücht um, die dschihadistische Organisation drucke eigene Banknoten. Das Gerücht entpuppte sich schliesslich aber als Internet-Falschmeldung.

Bild: pd

Ob die aktuelle Ankündigung des IS mehr ist, als eine blosse Propaganda-Meldung, wird sich zeigen. Wie sich beispielsweise der Wechselkurs des IS-Dinars zu anderen Währungen in der Region verhält, bleibt offen. (wst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Al-Kaida, Taliban und IS: Was sie trennt und was sie eint in vier Punkten

Radikal-islamistisch sind Al-Kaida, Taliban und der «Islamische Staat» alle. Trotzdem trennt sie mehr, als sie eint.

In der neuen Taliban-Regierung sitzt einer der meistgesuchten Männer des FBI: Siradschuddin Hakkani. Das gaben die Taliban am Dienstag bekannt. In den letzten Jahren verantwortete Hakkani mehrere Anschläge in Afghanistan und nun ist er Innenminister des Landes. Ausserdem soll er enge Beziehungen zum Terrornetzwerk Al-Kaida pflegen.

Neben den Taliban halten sich mit dem «Islamischen Staat» (IS) und der Al-Kaida zwei weitere, radikal-islamistische Gruppen in Afghanistan auf. Seit der …

Artikel lesen
Link zum Artikel