DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nahost

Konfliktparteien einigen sich auf dreitägige Feuerpause ab Freitag



Israelis und Palästinenser haben im Gaza-Konflikt nach Angaben der Vereinten Nationen und der USA eine bedingungslose humanitäre Waffenruhe während 72 Stunden vereinbart. Die Feuerpause soll am Freitag um 7.00 Uhr MESZ beginnen. 

Israel und die den Gazastreifen kontrollierende Hamas hätten in die Waffenruhe eingewilligt, sagte US-Aussenminister John Kerry am Freitagmorgen während eines Besuchs in Neu Delhi. Während der Feuerpause «werden die Zivilisten in Gaza dringend benötigte humanitäre Hilfe erhalten» und die «Gelegenheit, lebenswichtige Arbeiten auszuführen.» 

Der US-Aussenminister nannte die Bestattung von Toten, Versorgung von Verletzten und die Aufstockung von Lebensmittelvorräten. Zudem könnten während der humanitären Waffenruhe wichtige Reparaturarbeiten an Energie- und Wasserversorgung für die Bevölkerung erledigt werden. 

Verhandlungen in Kairo

Die UNO bestätigte die Waffenruhe. Beide Seiten hätten UNO-Sondervermittler Robert Serry zugesichert, sich an die Waffenruhe halten zu wollen. Der Zeitraum von drei Tagen könne verlängert werden, hiess es. «Während dieser Zeit werden die Truppen in ihren Stellungen bleiben», heisst es in der in New York verlesenen Erklärung. 

«Wir fordern alle Seiten auf, bis zum Beginn der humanitären Waffenruhe mit äusserster Zurückhaltung zu agieren und danach ihre Verpflichtungen vollständig einzuhalten.» Die Waffenruhe soll Zivilisten «eine dringend notwendige Entlastung von der Gewalt» bringen. 

Ausserdem sollen die Konfliktparteien zu Gesprächen bereit sein: Vertreter von Israel und der Palästinenser wollen nach Kairo aufbrechen, um dort über eine dauerhafte Waffenruhe zu verhandeln. «Beide Seiten werden alle Fragen auf den Tisch bringen können», heisst es dazu von der UNO. (viw/sda/reu/dpa) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wenn du auf den längsten Strich der Welt gehen willst – eine Geografie-Reise des Grauens

Kann gut sein, dass Guy Bruneau als Kind stundenlang im Atlas herumstöberte. Als Erwachsener kam der Kanadier, der beruflich mit Geoinformationsdaten zu tun hat, jedenfalls auf eine unkonventionelle Idee – eine Idee, auf die wohl nur Karten-Freaks kommen. Bruneau suchte und fand die längste gerade Strecke, die man auf diesem Globus zu Land zurücklegen kann, ohne ein Meer oder ein grösseres Gewässer zu überqueren.

Das Resultat ist erstaunlich: Die Linie beginnt im Westen von Afrika am Atlantik …

Artikel lesen
Link zum Artikel