Knackeboul
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In São Paulo habe ich mit einer Fremden Liebe gemacht – rein musikalisch natürlich

Bild: Red Bull

Der zweite Stopp meiner Reise zum neuen Album ‪#‎knacktracks‬ führt mich nach São Paulo. Die Gastfreundschaft, der künstlerische Austausch und diese wunderschön abgefuckte Stadt sind überwältigend. So sehr, dass ich sogar eine Ballade auf Portugiesisch aufnehme.

 Knackeboul
Knackeboul



São Paulo ist crazy. Über 15 Millionen Einwohner, eine überwältigend verspielte Architektur und eine chaotische Ansammlung tausender Gebäude, Strassen und Brücken. Im krassen Gegensatz zu der hohen Kriminalitätsrate und den Gang-Kriegen sind die Menschen hier sehr offenherzig, friedlich und zuvorkommend. Die portugiesische Sprache verzaubert jeden, der so mit ihr in Berührung kommt.

Die Red Bull Station ist ein pulsierender Kraftort mitten im Chaos. Die Energie des umgebauten ehemaligen Kraftwerks fliesst heute in Form von Kunst und Musik unerschöpflich in diesen Moloch von einer Stadt. Die Station ist Ausstellungsraum, Treffpunkt für Künstler verschiedener Richtungen und beherbergt ein Soundstudio erster Klasse. An diesem inspirierenden Ort, der schon von Pharrell Williams und anderen namhaften Künstlern beehrt wurde, durften auch Chocolococolo, Gudrun (mein Loopgerät) und ich eine Woche verbringen. Wir haben an den in Los Angeles angefangenen Songs weitergearbeitet, neue Sachen entworfen und mit Künstlern aus São Paulo gejammt.

Mit den Locals auf musikalische Shoppingtour

Die Mitglieder der Indierockband Inky haben uns ins Musikviertel São Paulo entführt, in dem sich ein Musikladen an den anderen reiht. Nach einigen Abstechern in eher herkömmliche Instrumente-Shops entdeckten wir dicht beieinander zwei einladende Mikrokosmos-Läden. Der erste Laden widmet sich der indigenen Bevölkerung und ihrer Kultur und Musik. Hier fanden wir viele traditionelle Perkussionsinstrumente, von denen wir einige kauften, um sie dann zur Verfeinerung unserer Songskizzen zu gebrauchen. Beim zweiten Laden stiessen wir auf Hangtrommeln in spezieller Ausführung. Hangtrommeln sind eine Art Steel-Drum, die lustigerweise von einem Schweizer erfunden wurden. Eine Mischung aus Melodie- und Rhythmusinstrument. Wir kauften uns eine Abwandlung dieser Hangtrommeln und genau diese wurde später zum tragenden Element von fast allen Liedern, die für mein neues Album in São Paulo entstanden sind.

São Paulo wie es leibt und lebt

Parallel zum musikalischen Schaffen, schlossen wir Freundschaften, lauschten den Geschichten der Einheimischen, assen viele frittierte Teigtaschen und feierten Partys, wenn es die Zeit zuliess. Die brasilianische Musik war dabei sehr anregend. Im Gegensatz zur karibischen enthält sie viele Jazz-Elemente, was mir persönlich sehr gefällt.

Nicht nur die Musik, sondern auch die Sprache hat mich sehr inspiriert. Da ich als Kind fünf Jahre in Portugal gelebt habe, spreche ich noch immer bruchstückhaft Portugiesisch und hab in dieser kurzen Zeit so viel davon wieder aufgefrischt, dass ich mich sogar zu einer portugiesischen Ballade hinreissen liess. Ein Duett mit der Sängerin von Inky. Es handelt von einer flüchtigen Liebe in einem fernen Land, die kurz aufflammt, dann aber nie mehr in dieser Form weiterbesteht. Eine leidenschaftliche, fast kitschige Momentaufnahme mit einer verruchten Nuance – São Paulo eben.

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

World of watson

Diplomatisch über den/die Ex lästern – so wird's gemacht

Diplomatische Sätze, wie sie etwa in der Personalabteilung benutzt werden, sind eine Seltenheit im privaten Gebrauch.

Dabei wäre es eigentlich noch praktisch, um mit Bedacht über jemanden herzuziehen. Hier gibt es eine kleine Anleitung – mit Übersetzung.

Artikel lesen
Link zum Artikel