DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Stars sehen aus wie vor 15 Jahren 😲

Imke Gerriets / watson.de



In Hollywood ticken die Uhren anders. Die Stars und Sternchen altern einfach nicht. Liegt das an den guten Genen oder doch an einem besonderen Schönheitsgeheimnis? Als Beweis zeigen wir euch hier den direkten Vergleich. Kaum zu glauben, dass zwischen den Fotos mindestens 15 Jahre liegen, aber seht selbst.

Halle Berry

Diese Fotos trennen tatsächlich 15 Jahre. Die heute 52-Jährige scheint kein Jahr älter geworden zu sein. Halle Berry ist bekannt dafür, dass sie bis zu fünf Mal die Woche trainiert und auf eine eiweisshaltige Ernährung setzt. 

Jennifer Aniston

Hier kommt die Schönheit wohl nicht nur von guten Genen, sondern von einigen Sonderbehandlungen. Jennifer Aniston feiert nächstes Jahr ihren 50. Geburtstag. Laut der Daily Mail soll die ehemalige «Friends»-Darstellerin fast 7000 Euro in Gesichtspflege investieren. Doch dabei bleibt es nicht. Allein sechs Mal die Woche nehme sie an einem intensiven Work-out teil. 

Neil Patrick Harris

Der «How I Met Your Mother»-Star geht keinem üblichen Fitnessprogramm nach, sondern trainiert mitten in einer Manege. In der Zirkus-Schule in Los Angeles hängt er nicht nur am Trapez, sondern auch in den Ringen. Darüber hinaus hält sich Neil Patrick Harris mit einer intensiven Yogaeinheit fit. 

Will Smith

Vor knapp einem Monat ist Will Smith 50 Jahre alt geworden. Der «Men in Black»-Star scheint in den letzten 17 Jahren kein bisschen älter geworden zu sein. Liegt das an seinem Krafttraining? Auf Instagram sagt er: «Ich arbeite daran, die beste Form meines Lebens zu bekommen.» Das scheint ihm definitiv geglückt zu sein.

Gwen Stefani

Die Dreifach-Mama feiert nächstes Jahr ihren 50. Geburtstag. Den knallroten Lippenstift trägt sie immer noch und sonst sieht es so aus, als sei bei Gwen Stefani die Zeit stehen geblieben. Zwischen diesen Fotos liegen jedoch neun Jahre. Der Zeitschrift Harper's Bazaar hat sie verraten: «Es gibt kein Beauty-Geheimnis! Man muss sich gesund ernähren, Sport machen und sich selbst quälen.» 

Eva Mendes

Auch bei diesem Hollywood-Star müssen wir zweimal hingucken, um den Altersunterschied von neun Jahren zu erkennen. Eva Mendes hat neben dem Schauspielern auch Make-up-Produkte herausgebracht. Sie selbst setzt aber besonders auf Wasser. Dem Magazin Estée Edit erklärt sie: «Wenn ich keine Flüssigkeit zu mir nehme, dann merkt sich das meine Haut.» Wenn es doch immer so einfach wäre.

Jared Leto

Dass der Sänger und Schauspieler mit seinem Alter schon mal durcheinander kommt, wurde ihm bei der US-Talkerin Ellen DeGeneres zum Verhängnis. In ihrer Show sollte er erraten, auf welchem Bild er jünger sei. Eine grosse Herausforderung für Jared Leto. Ganze viermal hat der 46-Jährige falsch getippt. Auf diesen Bildern hier ist es einfacher, ganze 23 Jahre liegen sie auseinander. 

Jake Gyllenhaal

Der Hollywood-Star sieht dem Alterungsprozess gelassen entgegen. Mit seinen 37 Jahren scheint er sich kaum verändert zu haben. Der GQ sagt er: «Zeit spielt keine Rolle, wenn man ehrlich durchs Leben geht. Wenn deine Arbeit authentisch ist, ist das Ergebnis zeitlos. Alt ist man nur, wenn man nicht die Person ist, die man sein könnte.» 

Jennifer Lopez

Und ja, sie ist immer noch Jenny from the Block. Ganze 18 Jahre liegen zwischen den beiden Fotos. Jennifer Lopez hat in der Vergangenheit beteuert, dass sie sich noch nie einer Schönheits-OP unterzogen habe. Auf Twitter machte sie sogar einem Beauty-Doc klar, dass diesbezügliche Behauptungen nicht stimmen würden. Auf Instagram zeigt die 49-Jährige hingegen stolz ihren durchtrainierten Körper. Sie schreibt: «Fühle mich nach der Show wie Superwoman! Ich werde trainieren und in der besten Form meines Lebens sein.» Das ist kaum zu übersehen.

Golden Globes 2017: So chic präsentieren sich die Stars

1 / 23
Golden Globes 2017: So chic präsentieren sich die Stars
quelle: x00030 / mike blake
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Diese Phänomene wirken wie beunruhigende Echos möglicher Zukünfte»

Brände, Schlammlawinen, Explosionen, Hagelkörner: Bilder von Umweltkatastrophen sind im Internet derzeit omnipräsent. Werden sie die Macht haben, unser Verhalten zu ändern? Olivier Glassey, Spezialist für die Nutzung digitaler Technologien, klärt auf.

Da waren die Brände in Kanada und auf Zypern, denen Rekord-Hitzewellen vorangingen. Dann das Feuer im mexikanischen Golf wegen eines Gaslecks. Der schwarze Rauch einer Raffinerieexplosion in Rumänien und der massive Erdrutsch in Japan gesellten sich dazu.

Umweltkatastrophen wie die oben genannten haben in den letzten Tagen die Schlagzeilen dominiert. Aber können diese viralen Fotos und Videos als Hebel für ökologischeres Handeln dienen? Olivier Glassey, ein Spezialist für Nutzung digitaler …

Artikel lesen
Link zum Artikel