Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Babylon Berlin»

Herr Rath (Volker Bruch) und Fräulein Ritter (Liv Lisa Fries) beraten mal wieder die Newslage. Sie ist natürlich nicht gut. Bild: ard

Review

Sünde, Sex und Superlativen: Die Serie «Babylon Berlin» rollt Richtung Welterfolg

Das 16-teilige Epos über Berlin zwischen den Weltkriegen wird jetzt auf drei TV-Kanälen gleichzeitig ausgestrahlt. Verdientermassen? Ja!



Am Anfang waren der Grössenwahn und die Zahlen: Ein 40-Millionen-Euro-Budget, 300 Drehorte, 8000 Quadratmeter Aussenkulisse in Babelsberg, 5000 Statisten, 300 Sprechrollen, 180 Drehtage, 3 Regisseure, die gleichzeitig an unterschiedlichen Handlungssträngen arbeiteten. Und alles, um einen deutschen Krimibestseller der Nullerjahre – «Der nasse Fisch» von Volker Kutscher – in 16 Teilen zu verfilmen. Unter dem Titel «Babylon Berlin». Ein derart teures, aufwändiges Serienunternehmen gabs in Deutschland noch nie. Der Plan: Die Serienwelteroberung.

Eine Serie als Hochrisikounternehmen also. Geht es doch um deutsche Geschichte, allerdings fast ohne die sonst beim Publikum so beliebten Nazis, die dämmern erst an den Rändern herauf. Im Jahr 1929 nämlich. Als Berlin in einer exorbitanten Ekstase lebt, fiebert, tobt. Es ist jene unfassbar kurze Phase zwischen zwei Kriegen, die Deutschland beide verliert. Die «Goldenen Zwanzigerjahre» entpuppen sich als steuerloses Partyschiff, die einen feiern das Vergessen, die andern den Moment und die Illusion der Freiheit, an morgen denken nur gerissene Strategen mit Machtanspruch.

«Babylon Berlin»

Svetlana Sorokina (Severija Janušauskaitė) ist nicht nur die düstere Nachtigall eines Berliner Nachtclubs, sondern auch sonst sehr dark. Bild: ard

Wir befinden uns in der Weimarer Republik. Der – wie das bei TV-Detektiven so sein muss – psychisch hoch versehrte, da kriegs- und familientraumatisierte Kölner Ermittler Gereon Rath (Volker Bruch) kommt nach Berlin, um einen russischen Prostitutionsring und kompromittierendes pornografisches Filmmaterial zu vernichten. Raths Bruder ist im Krieg verschollen, was praktisch ist, da Rath eh dessen Frau liebt. Natürlich braucht er Drogen, um sein Drama zu bewältigen.

Die Droge der blutjungen Charlotte Ritter (Leute, HULDIGT Liv Lisa Fries!) ist die Rastlosigkeit – das Tanzen, die Musik, das Geldbeschaffen. Sie arbeitet bei der Polizei als Stenotypistin, archiviert Fotos von Mordopfern, ist im Zweitjob Prostituierte im Vergnügungstempel Moka Efti am Alexanderplatz, macht verruchten Fetischkram, schläft wie ihre Stadt nie, ist schnell, schlau, frech und vollkommen angstfrei. Doch mitten in dieser frenetischen Totalverausgabung ist sie eine rührend arglose Seele, die vor Neugier und Tatendrang platzt. Und – ganz ehrlich – vielleicht die grossartigste junge Frauenfigur, die das vereinigte Serienschaffen seit der Erfindung von Arya Stark hervorgebracht hat. Umwerfend. Und was dann passiert ... Oder anders: Dranbleiben lohnt sich bei «Babylon Berlin». 

«Babylon Berlin»

Herr Rath hat mal wieder Probleme mit seiner Gesundheit, Fräulein Ritter muss dringend helfen. Bild: ard

Als die Serie nämlich 2017 zuerst auf dem Produktionspartnersender Sky ausgestrahlt wurde – und dort der grösste Gassenhauer neben «Game of Thrones» war –, da lautete die Kritik nach der Pilotfolge: So schön, so elegant, so kalt. Das täuscht. Tatsächlich geht es in den ersten paar Folgen um so viel, dass die Identifikationsmöglichkeiten mit dem tragischen Herrn Rath und dem fantastischen Fräulein Ritter etwas auf der Strecke bleiben.

Schliesslich muss hier ganz Berlin aufgerollt werden, die korrupte Polizei- und Regierungsszene, der reaktionäre Landadel (darunter Lars Eidinger und Benno Führmann), die aufständischen Kommunisten, die im «Blutmai» von 1929 von der Polizei niedergemetzelt werden, das arme und das reiche Berlin, der mafiöse Untergrund, der vom sogenannten «Armenier» regiert wird, einem Mann, der die Folter genauso liebt wie die Delikatesse.

Und dann ist da noch die schöne und recht unheimliche russische Prinzessin Svetlana Sorokina (Severija Janušauskaitė), die nachts im Moka Efti als Drag King alle in Raserei versetzt, aber eigentlich in Berlin ist, um einen Zugwaggon, der mit Gold gefüllt ist ...

Statt eines Trailers: Svetlanas Song

abspielen

Video: YouTube/BMG

Es ist alles sehr komplex bis kompliziert, aber nach ein paar Folgen ist endlich alles eingerichtet und eingetanzt, der Kriminalfall tritt in den Vordergrund, die Figuren haben mehr Luft, um sich zu entwickeln, auf der Bühne des Moka Efti steht plötzlich auch Bryan Ferry, und die Gnadenlosigkeit des Tötens von Lieblingsfiguren ist ganz im Stil von «Game of Thrones». Schier mühelos wird die Steigerung von Spannung und Intensität bis zuletzt durchgehalten, und auch ein schöner Materialverschleiss fehlt nicht.

Es herrscht in «Babylon Berlin» bei allem Rausch die absolute Härte, nie die Sentimentalität, und das ist – im Vergleich zu so ziemlich restlos allen andern deutschen Historiendramen – sehr gut so. Eine tolle Leistung des Regieteams unter Tom Tykwer, der ja zuvor in «Sense8» oder «Cloud Atlas» hemmunglos seinem zweifelhaften Hang zur Edelesoterik frönte. Jetzt: alles super.

P.S. Die Sache mit der Serienwelteroberung hat übrigens ganz gut geklappt. «Babylon Berlin» ist bereits in 60 Länder verkauft, es hagelt Filmpreise von Berlin bis Seoul, in Amerika läuft die Serie auf Netflix, zwei weitere Staffeln sind in Planung. Die dann mit deutlich mehr Nazis. 

«Babylon Berlin» am TV und im Kino

«Babylon Berlin» läuft ab 30. September auf SRF zwei, ARD und ORF. Hier die Folgen auf SRF zwei im Überblick:

Folgen 1 bis 3: Sonntag, 30. September 2018, ab 20.05 Uhr.
Folgen 4 bis 6: Freitag, 5. Oktober 2018, ab 20.10 Uhr.
Folgen 7 und 8: Dienstag, 9. Oktober 2018, ab 20.10 Uhr.
Folgen 9 und 10: Dienstag, 16. Oktober 2018, ab 20.10 Uhr.
Folgen 11 und 12: Montag, 22. Oktober 2018, ab 23.00 Uhr.
Folgen 13 und 14: Montag, 29. Oktober 2018, ab 23.00 Uhr.
Folgen 15 und 16: Montag, 5. November 2018, ab 23.00 Uhr.

Für den Gesamtpreis von 79 Franken kann man die 16 Folgen bereits am 22. (ab 15 Uhr) und 23. September (ab 13 Uhr) im Zürcher Kino RiffRaff bingen.

Das ist die Geschichte des Farbfernsehens

abspielen

Video: srf

Diese 99 Filme musst du einmal im Leben gesehen haben

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • coronado71 20.09.2018 17:19
    Highlight Highlight In der Serie (wie auch in den Büchern von Kutscher) spielt Kommissar Ernst Gennat (keine fiktive Person) eine wichtige Rolle. Wer sich über ihn (und die damalige Zeit in Berlin) informieren will, es gibt über ihn ein, zwei interessante Dokus (auf YouTube auffindbar).
  • Peter Panther 20.09.2018 17:10
    Highlight Highlight Bin absoluter fan der Gereon-Rath-Krimis und war gespannt auf die serie. Nach der beschreibung hat das aber wohl nicht viel mit den büchern von Kutscher zu tun. Mehr so einer auf effekthaschrei. Weiss jetzt gar nicht so recht, ob ich mir das antun soll...🤔
  • Mia_san_mia 20.09.2018 07:28
    Highlight Highlight Ich werde es wohl probieren. Aber so gut wirds wohl nicht sein, man merkt wohl trotzdem, dass es eine Deutsche Serie ist.
    • caini 20.09.2018 13:30
      Highlight Highlight Hoffentlich ist dir beim schauen WOHL.
  • Ironiker 19.09.2018 23:05
    Highlight Highlight Mir hat die Serie gefallen. Fand die Erste Staffel jedoch besser als die Zweite. Der Soundtrack hat so richtig den Groove und eine gute Melodie - wenn da nur Svetlanas "Gesang" nicht wäre...
  • saukaibli 19.09.2018 20:42
    Highlight Highlight Ich habe mir die Serie heruntergeladen und in einem Zug durchgesehen. Absolut empfehlenswert, man möchte irgendwie gleich zurück ins Berlin der späten 20er. Die Stimmung ist der Hammer, dazu spannend und tolle Schauspieler.
    • der nörgler 19.09.2018 21:01
      Highlight Highlight Ich auch, in 2 Tagen. Bin völlig abgetaucht.
    • Raffaele Merminod 19.09.2018 21:23
      Highlight Highlight Habe sie auch geschaut. Aber am Schluss wird die Butter leider doch Zentimeter dick aufgetragen. Fand das etwas enttäuschend.
      Aber im grossen und ganzen recht gute Serie.
  • Lichtblau550 19.09.2018 19:20
    Highlight Highlight Sie verstehen es, einem Appetit zu machen, Fräulein Simone. Ick freue mir!
  • Matti_St 19.09.2018 18:32
    Highlight Highlight Danke, konnte mich nie durchringen, die Serie zu schauen. Nehme in Kürze Anlauf 😉
  • coronado71 19.09.2018 17:42
    Highlight Highlight Der Flop-Film von Tom Tykwer heisst übrigens "Cloud Atlas" - nicht "Clout Atlas" ;-)
    • Doktor Dosenbier 19.09.2018 19:35
      Highlight Highlight Ist der geflopt? Ich find den Super
  • coronado71 19.09.2018 17:35
    Highlight Highlight Ich freue mich sehr, die Serie endlich im öffentlich-rechtlichen TV sehen zu können. Ein Freund, der beim Preview der ersten zwei Folgen vor einem Jahr in Berlin dabei sein durfte, schwärmt davon noch heute.

    @Simone Meier: Es waren/sind neben Tom Tykwer noch zwei andere Regisseure an Bord: Achim von Borries und Hendrik Handloegten. Die beiden sind weniger bekannt als Tykwer, alle drei haben sich aber abgewechselt, das Drehbuch gemeinsam geschrieben und Regie geführt. Auch sie verdienen eine Erwähnung.
    • Rectangular Circle 19.09.2018 18:04
      Highlight Highlight Es steht relativ am Anfang, dass es drei Regisseure waren.
  • eurydike 19.09.2018 17:19
    Highlight Highlight ♥ ♥ ♥
  • Ylene 19.09.2018 17:10
    Highlight Highlight Hmm, da haben sie 'der nasse Fisch' aber recht abgeändert. Bspw. ist Charlotte in den bisherigen 6 Büchern nie eine Prostituierte und der gefallene Bruder von Rath war nicht verheiratet. Aber egal, ein bisschen künstlerische Freiheit muss wohl sein, damit das Buch als Serie aufgeht. Ich bin schon mal sehr gespannt (auch auf den 7. Band, der im Oktober erscheint)! Die Bücher sind sowohl als Krimi wie auch als Geschichtslektion grosse Klasse - manche Parallelen der Weimarer Republik zu heute sind erschreckend. Da kann man nachvollziehen, wie es Hitler schlussendlich an die Macht schaffte. :-(
    • Simone M. 19.09.2018 17:17
      Highlight Highlight Ja, es ist eher so «angelehnt an». Aber der Autor ist total begeistert vom Ergebnis und findet, die Drehbuchautoren hätten seine Bücher «besser» gemacht.
  • Bufzgi 19.09.2018 16:56
    Highlight Highlight Klingt äusserst spannend! Danke für die Vorabinfo :)
  • Alnothur 19.09.2018 16:48
    Highlight Highlight "Die dann mit deutlich mehr Nazis"

    Naja, liess sich letzten Endes wohl nicht vermeiden... Aber dann auch mit den Kommis?
    • coronado71 19.09.2018 18:33
      Highlight Highlight Lies die Bücher von Volker Kutscher. Dann weisst Du es.
    • DichterLenz 19.09.2018 19:19
      Highlight Highlight Ohne Nazis und Dinosaurier ist doch keine Serie komplett.
    • Alnothur 19.09.2018 20:16
      Highlight Highlight Ahh, das hatte ich irgendwie verpasst, dass die Serie auf Büchern basiert. Danke!
    Weitere Antworten anzeigen

Warum ich auf Airbnb verzichten werde – und ihr das auch tun solltet

Airbnb startet seinen neuen Service «Airbnb Luxe»: Eine Nacht kostet dort bis zu 17'000 Euro – Köchin und Putzpersonal inklusive, Concierge kann dazu gebucht werden, ebenso der Tennistrainer. Warum das ein guter Zeitpunkt ist, Airbnb zu hinterfragen und warum wir Teil des Problems sind.

«Suche dringend eine Wohnung in X» ist der Satz, der bei mir und bis hinein in den erweiterten Freundeskreis Übelkeit, Angst, (Selbst-)Mitleid und Verzweiflung auslöst. Denn ich wohne in Berlin und hier eine Wohnung zu finden, die bezahlbar ist, ist kaum möglich.

Ich kenne niemanden, der einfach so mal eine Wohnung gefunden hat. Aber ich kenne sehr viele Leute, die ständig Airbnb-Wohnungen mieten, wenn sie in Urlaub fahren. Doch Airbnb ist schon lange nicht mehr die coole Austauschplattform, …

Artikel lesen
Link zum Artikel