DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kein Ghost nimmt sich heute noch so viel Zeit, sich aus einer Beziehung zu verabschieden, wie Patrick Swayze 1990 in «Ghost». 
Kein Ghost nimmt sich heute noch so viel Zeit, sich aus einer Beziehung zu verabschieden, wie Patrick Swayze 1990 in «Ghost». Bild: paramount pictures

Du willst deine Beziehung beenden? Dann mach Ghosting, das bringt dir selbst keinen Stress (mit Umfrage!)

01.07.2015, 15:02

Charlize Theron hat's gemacht. Ist bei Sean Penn ausgezogen und lässt nichts mehr von sich hören. Beantwortet alle seine Anrufe, Mails und SMS nicht mehr. Katy Perry hat's gemacht. Nachdem ihr Russell Brand eine SMS schickte mit dem Inhalt «Am 31. Dezember 2011 lass ich mich von dir scheiden».

Keine Begründung also, keine gemeinsame Therapie, kein Kommunikationsversuch, nichts. Bloss Mauern aus eisigem Schweigen. Wie ein Geist. Aber Geister verfolgen den andern. Stumm und bedrohlich und vielleicht ein Leben lang. Wer sich für einen andern zum Geist macht, könnte böse Absichten hegen. Weil er den andern allein lässt mit all den quälenden Fragen nach dem eigenen Fehlverhalten und der eigenen Wertlosigkeit, der Schuld.

Schon im Oktober 2014 outete die «Huffington Post» diese nicht wirklich neue Art der Schlussmacherei als «Ghosting». Jetzt, mit dem Abgang von Charlize Theron, ist Ghosting plötzlich eine anerkannte Entkuppelungstechnik. 11 Prozent der Amerikaner bekennen sich dazu. Die einen lieben den Pragmatismus dahinter, die andern beschwören die Paranoia der Verlassenen. Ghosting sei feige und brutal, sagen die einen. Ghosting sei nur die Konsequenz von einem Leben auf Social Media, meinen die anderen.

Genau so fühlt sich Ghosting für die Zurückgebliebenen an.
Genau so fühlt sich Ghosting für die Zurückgebliebenen an.Bild: ghostthefilm.com

Psychologen verteidigen Menschen, die sich zu Geistern machen, als besonders sensible, konfliktscheue Gemüter, die ganz einfach Angst hätten, in einer Konfrontation zu sehr verletzt zu werden. Und das scheint nun eine äusserst alberne Begründung zu sein. Denn der Ghost ist in einem Beziehungsende souverän, der Ghost macht sich selbst – mal mit gutem Grund wie Katy Perry, mal ohne ersichtlichen Grund wie Charlize Theron – so wenig Stress wie irgendwie möglich. 

Sie übersetzen dabei tatsächlich die Umgangsformen der Social Media und der Smartphones auf ihren Beziehungsalltag. Sie entfreunden, blockieren, sperren. Denn das ist die Kehrseite der allgegenwärtigen, Wimmelbildes aus Kommunikationsmöglichkeiten, in dem wir uns befinden: dass man sich ebenso schnell, radikal und rabiat aus allem ausklinken kann. Und so gründlich, dass man auch telefonisch nicht mehr erreichbar ist.

Ghosting ist die egomane Seite der Liebe im multimedialen Zeitalter. Ein Nachtschattengewächs der schwarzen Romantik. Und wer von einem Ghost geächtet wird, der trägt noch lange die tausend Fragen einer versehrten Seele mit sich herum.

Und wie beendest du am liebsten eine Beziehung?
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich bin 36 und hatte noch nie eine Beziehung …»

Lieber Dario,

Zur Story