DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kein Smartphone, kein GPS, kein Facebook – wie konnten wir früher nur überleben?

Früher war alles besser? Sicher nicht! Denn bei diesen 9 Situationen fragt man sich schon, wie man sie ohne die moderne Technik überlebt hat.

Präsentiert von

Markenlogo

1. Verlaufen und verloren

An einem fremden Ort verliert man gerne mal die Orientierung. Um sich wieder zurechtzufinden, war scharfer Verstand und eine hektare Papier-Landkarten.

Zum Glück gibt es heute das GPS direkt im Handy eingebaut.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Früher war die Situation verzweifelt.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

2. Verspätungen

Eine richtige Strapaze, das Warten auf andere. Zum Glück haben wir heute das Smartphone dabei, um uns zu unterhalten und Absagen zu empfangen.

Heute du so:

Bild

bild: watson / shutterstock

Früher du so, nach zwei Stunden warten:

Bild

bild: watson / shutterstock

3. Internet

Das Internet ermöglicht uns viele neue Perspektiven. «Surfen» ist zu einem festen Bestandteil unseres Tages geworden. Und manchmal fragt man sich schon: Wie haben die das früher gemacht?

Die Download-Geschwindigkeit heute:

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Die Download-Geschwindigkeit früher:

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: hongqi zhang/thinkstock/tom phillips/buzzfeed

Da hiess es schon mal, Geduld üben.

Bild

bild: twitter.com/historyinpics

Und wenn jemand das Telefon abgenommen hat, war das ganze sowieso für die Katz.

Einfach bequem zum Billett.

Dank MobileTickets können Sie Billette bequem zuhause und flexibel unterwegs kaufen. Sie entscheiden, wann und wo Sie Ihre nächste Reise buchen. Registrieren Sie sich mit nur wenigen Klicks im SBB Ticket Shop und mit der SBB Mobile App haben Sie Ihren Billettautomaten immer dabei. Weitere Infos: sbb.ch/mobileticket

4. Dating

Erinnerst du dich an eine Zeit, in der du tatsächlich die Wohnung verlassen musstest, um Frauen kennenzulernen? Pure Anstrengung!

Dank modernster Technik gehören solche Strapazen zum Glück der Vergangenheit an.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Verführungskunst früher so:

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

5. Gruppen-Arbeiten

Hätte der Mensch nie gelernt, in der Gruppe zu arbeiten, wären wir wohl nach kurzer Zeit wieder ausgestorben. Irgendwie haben es die Leute also fertig gebracht, sich offline zu verabreden.

Heute haben wir zum Glück Gruppen-Chats und Cloud-Ordner.

Bild

bild: watson

Früher musste man sich für Gruppen-Treffen im Real-Life treffen.

Animiertes GIF GIF abspielen

6. Erinnerungen festhalten

Click, click, click. Foto über Foto wird heute digital geknipst und nur die Besten schaffen es aufs Facebook-Profil.

«But first, let me take a selfie!»

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: imgur

Wie haben die das früher gemacht? Ich checks nicht?

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: Giphy

7. Filmabende organisieren

Nichts geht über einen guten Filmabend mit Freunden. Gab es sowas schon vor Netflix und USB-Sticks?

Heute hat jeder seine Festplatte mit 250 Filmen dabei.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Früher hatte man immerhin nicht so die Qual der Wahl.

Bild

bild: watson / shutterstock

8. Einladungen verschicken

Ob zum Geburtstag, zur Homeparty oder zur Hochzeit: Blitzschnell kann man per Social Media alle seine Freunde einladen. 

Heute:

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Früher musste man die Einladungen noch von Hand (oder per Fuss) überbringen lassen.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

9. Reisen

Rausgehen, die Welt entdecken! Viele behaupten, das hätte früher einen ganz anderen Charme gehabt. Ich wage zu widersprechen.

Heute sieht es nämlich so aus:

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Während früher ...

Bild

bild: watson / imgur 

Wegen welchen Situationen würdest du nicht mehr in die Vergangenheit reisen? Schreib's im Kommentar!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So waren diese Feuerwerke bestimmt nicht geplant – 17 Leute, die kläglich versagt haben

Die grossen Feuerwerke fallen dieses Jahr mehrheitlich ins Wasser, obwohl diese eigentlich zu Silvester gehören, wie der Osterhase zu Ostern oder Corona zu 2020.

Vielleicht ist das aber auch ganz gut so, denn neben vielen professionellen Feuerwerken, gibt es auch viele Hobby-Pyromanen. Diese wollen sich den Spass nicht nehmen lassen und ihr eigenes Feuerwerk loslassen. Und, naja, wie sollen wir es sagen – die Spitäler sind eh schon überlastet ...

(smi)

Artikel lesen
Link zum Artikel