Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Insekten-Kunst

Wer hat dieses Häschen-Tattoo gemacht? Genau. 1'000 beisswütige Bettwanzen  



Ein sehr angefressener Insektenforscher, der sich selbst als Käferfreak bezeichnet, kam auf die glorreiche Idee, sich ein Häschen-Tattoo von seinen geliebten Bettwanzen beissen zu lassen. 1'000 dieser fiesen Parasiten liess er an seinem Unterarm knabbern. Das Ergebnis lässt sich sehen, also auf zur Chronologie des Geschehens!

1'000 hungrige Bettwanzen warten auf ihr Festmahl

Bild

Bild: Screenshot YouTube/JohnnyFedora

Das vorbereitete Konfiglas mit der Häschen-Tatoo-Schablone

Bild

Bild: Screenshot YouTube/JohnnyFedora

Das Andocken der Bettwanzen am Arm 

Der Käfermann bestätigt, es tue überhaupt nicht weh.

Bild

Bild: Screenshot YouTube/JohnnyFedora

Dann gibt er zu Protokoll, dass seine Frau unheimlich gespannt sei auf das Tattoo. Und wie zur Bestätigung seiner Aussage macht er kurz danach dieses Gesicht: 

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: watson 

Die vollgesogenen Bettwanzen

Dass die Käfer jetzt randvoll mit seinem Blut sind, findet der Käfer-Liebhaber «unglaublich cool».

Bild

Bild: Screenshot YouTube/JohnnyFedora

Das Häschen-Tattoo nach zwei Stunden

Bereits nach wenigen Stunden taucht das Häslein auf – doch das wird sich bald ändern. 

Bild

Bild: Screenshot YouTube/JohnnyFedora

24 Stunden nach der Beiss-Attacke 

Das Häschen ist verschwunden, zurück bleibt ein rotes, geschwollenes Etwas. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: watson

48 Stunden danach

Jetzt kann man die Häschenform wieder recht gut erkennen. Der Insektenforscher meint dazu: Normalerweise würden sich keine Bläschen bilden, weil sich die Bettwanzen natürlicherweise nicht zu Tausenden zusammenrauften, um dann an ein und derselben Stelle herumzukauen. Wenn man sie aber zwinge, so wie in diesem Fall durch das Konfiglas, dann entstünden Bläschen auf der Haut.

Bild

Bild: Screenshot YouTube/JohnnyFedora

72 Stunden nach dem Blutmahl 

Ein Tag später kann man definitiv sagen: Ein sehr hübsches Häslein. Mit Schutzschild. 

Bild

Bild: Screenshot YouTube/JohnnyFedora

Nach zwei Wochen ist der ganze Zauber vorbei

Zwei Wochen später ist fast gar nichts mehr zu erkennen. Und jucken tue es auch nicht mehr, meint der Entomologe. 

Bild

Bild: Screenshot YouTube/JohnnyFedora

Hier können Sie sich noch das ganze Video anschauen: 

(rof via Io9)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

33 geniale Aprilscherze, die deine Kollegen in den Wahnsinn treiben

Krass schnell: watson bringt 1.-April-Scherze schon am 31. März. (Der mit Erdogan in der Push-Meldung war übrigens auch einer). Hier findest du 33 Anregungen, wie du deine Liebsten an der Nase rumführen kannst.

Mit diesem Trick kannst du jeden Android-Nutzer glauben machen, sein Handy sei plötzlich unfassbar langsam. Leih dir unter einem Vorwand das Handy deines Opfers aus. Wie der Scherz genau funktioniert, haben wir in diesem Artikel beschrieben.

Das GIF ist unter diesem Link zu finden.

Falls du einen anderen Aprilscherz suchst, einfach hier klicken! ;)

via: boredpandavia, imgur, buzzfeed und den lustigen watson-Lesern

Artikel lesen
Link zum Artikel