Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Insekten-Kunst

Wer hat dieses Häschen-Tattoo gemacht? Genau. 1'000 beisswütige Bettwanzen  

Ein sehr angefressener Insektenforscher, der sich selbst als Käferfreak bezeichnet, kam auf die glorreiche Idee, sich ein Häschen-Tattoo von seinen geliebten Bettwanzen beissen zu lassen. 1'000 dieser fiesen Parasiten liess er an seinem Unterarm knabbern. Das Ergebnis lässt sich sehen, also auf zur Chronologie des Geschehens!

1'000 hungrige Bettwanzen warten auf ihr Festmahl

Bild

Bild: Screenshot YouTube/JohnnyFedora

Das vorbereitete Konfiglas mit der Häschen-Tatoo-Schablone

Bild

Bild: Screenshot YouTube/JohnnyFedora

Das Andocken der Bettwanzen am Arm 

Der Käfermann bestätigt, es tue überhaupt nicht weh.

Bild

Bild: Screenshot YouTube/JohnnyFedora

Dann gibt er zu Protokoll, dass seine Frau unheimlich gespannt sei auf das Tattoo. Und wie zur Bestätigung seiner Aussage macht er kurz danach dieses Gesicht: 

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: watson 

Die vollgesogenen Bettwanzen

Dass die Käfer jetzt randvoll mit seinem Blut sind, findet der Käfer-Liebhaber «unglaublich cool».

Bild

Bild: Screenshot YouTube/JohnnyFedora

Das Häschen-Tattoo nach zwei Stunden

Bereits nach wenigen Stunden taucht das Häslein auf – doch das wird sich bald ändern. 

Bild

Bild: Screenshot YouTube/JohnnyFedora

24 Stunden nach der Beiss-Attacke 

Das Häschen ist verschwunden, zurück bleibt ein rotes, geschwollenes Etwas. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: watson

48 Stunden danach

Jetzt kann man die Häschenform wieder recht gut erkennen. Der Insektenforscher meint dazu: Normalerweise würden sich keine Bläschen bilden, weil sich die Bettwanzen natürlicherweise nicht zu Tausenden zusammenrauften, um dann an ein und derselben Stelle herumzukauen. Wenn man sie aber zwinge, so wie in diesem Fall durch das Konfiglas, dann entstünden Bläschen auf der Haut.

Bild

Bild: Screenshot YouTube/JohnnyFedora

72 Stunden nach dem Blutmahl 

Ein Tag später kann man definitiv sagen: Ein sehr hübsches Häslein. Mit Schutzschild. 

Bild

Bild: Screenshot YouTube/JohnnyFedora

Nach zwei Wochen ist der ganze Zauber vorbei

Zwei Wochen später ist fast gar nichts mehr zu erkennen. Und jucken tue es auch nicht mehr, meint der Entomologe. 

Bild

Bild: Screenshot YouTube/JohnnyFedora

Hier können Sie sich noch das ganze Video anschauen: 

(rof via Io9)



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die weltweit häufigsten Zweitsprachen 

England spricht Polnisch, Russland Tatarisch und Australien Mandarin. Kommt Ihnen das auch spanisch vor?

Die Webseite MoveHub wird von Menschen besucht, die mit dem Gedanken spielen, auszuwandern. Die Betreiber haben dafür eine sehenswerte Grafik erstellt, welche die am häufigsten gesprochenen Zweitsprachen in jedem Land zeigt. 

Einige sind leicht erratbar: Etwa, dass Französisch in der Schweiz und Spanisch in den USA die wichtigsten Zweitsprachen sind. In anderen Ländern wird es deutlich kniffliger. Oder hätten Sie gewusst, dass in Australien nebst Englisch am häufigsten …

Artikel lesen
Link zum Artikel