DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ferngesteuerte Kids, fliegende Pöstler: So stellte man sich vor 100 Jahren das Leben heute vor

06.10.2015, 20:4507.10.2015, 08:37

Wie wird das Leben in 100 Jahren aussehen? Mit dieser Frage beschäftigten sich Jean-Marc Côté und seine Mitstreiter vor rund 100 Jahren. Fantasie hatten die französischen Künstler zweifellos, als sie ihre Ideen zeichnerisch festhielten und daraus die Serie «France in the Year 2000» entstand. Erstmals gedruckt wurden die Illustrationen in Paris auf Zigarettenpäckli. Später wurden auch Postkarten aus den Bildern hergestellt.

Einige der Zeichnungen – wie zum Beispiel der Unterwasser-Bus, der von einem Wal gezogen wird – sind schon echt abgefahren. Ausserdem stellten sich die Künstler das heutige Leben noch viel technisierter vor, als es tatsächlich ist.

Zum Glück treffen nicht alle dieser Illustrationen auf unser heutiges Leben zu:

1 / 25
So stellten sich die Leute vor, wie die Welt 2000 aussieht
quelle: public domain
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

(noe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Who runs the world? 148 Frauen, die ihr euch zum Vorbild nehmen könnt

Wir haben einen Kanon gemacht. Das ist dieses Ding, in dem normalerweise steht, welche männlichen Künstler, Wissenschaftler, Denker für die Welt notwendig sind. Aber nicht bei uns. #DIEKANON

In Zusammenarbeit mit: Jelena Gučanin, Nana Karlstetter, Mahret Kupka, Julia Pühringer, Theresia Reinhold, Hedwig Richter, Nicole Schöndorfer, Margarete Stokowski und Brigitte Theissl.

Je verwirrender die Welt scheint, um so stärker wird dem Menschen die Sehnsucht nach einer Ordnung. Nach einer Einordnung. Nach anderen Menschen, die ihm Ideen, Anregung und Halt geben. Die ihm Leuchtturm sein können, in der immer wiederkehrenden, scheinbar schrecklichsten aller Zeiten.

Verständlich also die …

Artikel lesen
Link zum Artikel