Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Amy Schumer: «Verliebt zu sein, ist die furchterregendste Sache der Welt»

12.07.16, 09:31


US-Komikerin Amy Schumer (35) traut der Liebe nicht so recht über den Weg. «Verliebt zu sein, ist die furchterregendste Sache der Welt. Du willst weinen und schreien. Ich kann damit nicht umgehen», sagte die Schauspielerin dem US-Magazin «Marie Claire».

SANTA MONICA, CA - JANUARY 17:  Honoree Amy Schumer (L) and designer Ben Hanisch pose for a selfie photo at the 21st Annual Critics' Choice Awards presented by FIJI Water at Barker Hangar on January 17, 2016 in Santa Monica, California.  (Photo by Charley Gallay/Getty Images for FIJI Water)

Schumer mit Freund Ben Hanisch.
Bild: Getty Images North America

Jedes Mal, wenn sie sich von ihrem Freund verabschiede, glaube sie an das Ende der Beziehung. «Oder ich denke, dass das alles nicht real ist, er mich verlässt und sagen wird, er habe mich nie geliebt.» Sie bemitleide ihren Partner in der Hinsicht. «Wie anstrengend muss es sein, mich zu daten.»

Im vorigen Jahr hatte Schumer als bindungsgestörte Reporterin in der Komödie «Trainwreck», zu der sie auch das Drehbuch beisteuerte, ihren internationalen Durchbruch gefeiert.

Im Januar machte sie die Beziehung zu dem Möbeldesigner Ben Hanisch öffentlich. «Ben ist der erste Typ, der wirklich mein Freund ist. Es gibt Männer, die mich am liebsten ins Gesicht schlagen würden, wenn sie das hören. Aber es ist wahr», sagte Schumer dem Magazin.

In this Sunday, June 28, 2015 photo, Amy Schumer poses for a portrait at the Fairmont Miramar Hotel & Bungalows in Santa Monica, Calif. In her rise to becoming one of the pre-eminent stand-ups in the country, Schumer has emerged as one of the sharpest, wittiest commentators on gender in America. (Photo by Rebecca Cabage/Invision/AP)

Für Amy Schumer ist die Liebe mit stetiger Verlustangst verbunden.
Bild: Rebecca Cabage/Invision/AP/Invision

(sda/aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Ende Juli hatte das Filmstudio Disney den Regisseur James Gunn gefeuert. Als Grund gab man derbe Witze über Pädophilie und Vergewaltigung an, die Gunn vor fast zehn Jahren auf Twitter veröffentlicht hatte. Gunn führte bei den bisherigen zwei «Guardians of the Galaxy»-Filmen Regie und war bei Fans und Cast äusserst beliebt.

Gunn hatte sich damals sogleich entschuldigt und Fehler eingeräumt. Er sagte, dass er vor zehn Jahren ein anderer Mensch gewesen sei, der provozieren wollte, sich inzwischen …

Artikel lesen