DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Millionen-Gage 

Sie werden nie glauben, wie viel Geld Paris Hilton für's Rumstehen verdient. Nein, halt: Sie WERDEN es glauben, aber vermutlich den Kopf schütteln

11.08.2014, 15:0011.08.2014, 15:39
So konzentriert: Paris Hilton als DJane.
So konzentriert: Paris Hilton als DJane.Bild: Getty Images North America

Falls es irgendjemandem da draussen entgangen sein sollte: Hotelerbin Paris Hilton arbeitet seit geraumer Zeit als DJane. Momentan legt sie für einen Club namens «Amnesia» auf Ibiza auf und macht dort mehr Geld, als sie vermutlich verdient. Die britische Tageszeitung The Sun zitiert einen Insider, der behauptet: 

«Sie macht in vier Nächten rund 2,7 Millionen Dollar – 350.000 Dollar pro Stunde.»

Weiter, so schimpft der Insider, sei dieser Betrag doch mehr als unangebracht. Schliesslich stünde die Blondine nur da und drücke ab und an den Play-und-Pause-Knopf zu einer vorher zusammengestellten Beyoncé-Playlist. 

Wieso sind wir nicht überrascht? Sind Sie es? 

(sim)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Mann hinter den Beatles: Doku blickt auf das Leben des «fünften Beatle»
Wer nach der Veröffentlichung des dreiteiligen Dokumentarfilms «Get Back» noch nicht genug von den Beatles hat, kann sich freuen: 2022 soll ein neuer Film über die Musik-Sensation aus Liverpool in die Kinos kommen. Im Mittelpunkt: Beatles-Entdecker Brian Epstein.

Paul McCartney sollte später einmal festhalten: «Wenn es einen fünften Beatle gegeben hat, dann war es Brian». Und John Lennon sagte einst dem «Rolling Stones»-Magazin: Das Ende der Beatles wurde drei Jahre vor dem offiziellen Aus der Band eingeleitet – mit dem Tod von Brian Epstein.

Zur Story