Schweiz

Kommission rügt BAG wegen «meineimpfungen.ch»

Screenshot der Webseite MeineImpfungen.ch (Elektronischer Impfausweis).
«meineimpfungen.ch» wurde abgestellt.Bild: Screenshot

Kommission rügt BAG wegen «meineimpfungen.ch»

26.01.2023, 13:06
Mehr «Schweiz»

Bei der mittlerweile eingestellten Impfplattform «meineimpfungen.ch» hat das Bundesamt für Gesundheit (BAG) seine Aufsichtsfunktion zu wenig wahrgenommen. Zu diesem Schluss kommt die Geschäftsprüfungskommission des Nationalrats (GPK-N) in einem Bericht.

Nachdem das Onlinemagazin «Republik» schwere technische Mängel enthüllt hatte, wurde die Plattform im Mai 2021 eingestellt. Der Eidgenössische Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragte (Edöb) bestätigte die Mängel. Die Stiftung wurde vom Bund während mehreren Jahren finanziell unterstützt, und Bundesangestellte nahmen zeitweise im Stiftungsrat Einsitz.

Die GPK-N führte zwischen Frühling 2021 und Herbst 2022 selbst Anhörungen von Vertreterinnen und Vertretern des Innendepartements EDI und des BAG sowie von ehemaligen Mitarbeitenden des Amtes durch und nahm Kenntnis von verschiedenen relevanten Dokumenten. Das ist dem am Donnerstag veröffentlichten Jahresbericht der Geschäftsprüfungskommissionen zu entnehmen.

Die Aufsichtskommission kam zum Schluss, dass die Hauptverantwortung für die Geschäftsführung der Stiftung und für die erwähnten Geschehnisse beim Stiftungsrat liege. Jedoch sei die Aufsicht des BAG über die Stiftung «zu zurückhaltend» gewesen. Die festgestellten Mängel seien vom Amt «nicht in genügendem Ausmass kritisch hinterfragt» worden.

Ebenfalls kritisch beurteilt die GPK-N den Einsitz im Stiftungsrat von zwei ehemaligen Mitarbeitenden des BAG vom Mai 2018 bis im Januar 2020 und vom Januar 2021 bis im April 2021. Diese Konstellation habe zu Interessenskonflikten, in einigen Fällen zur Nichteinhaltung von Ausstandsregeln und schlussendlich zur Schwächung der Aufsichtstätigkeit des BAG geführt.

Die Kommission folgerte, dass klare und kohärente Regeln auf Bundesebene für den Einsitz von Vertreterinnen und Vertretern des Bundes in privatrechtlichen Stiftungen notwendig seien. Sie hat den Bundesrat gemäss Bericht Ende Januar 2023 aufgefordert zu klären, ob ein zusätzlicher Gesetzgebungsbedarf in diesem Bereich besteht.

(yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Neues Sexualstrafrecht seit Juli: Kleinere Kantone sind schlecht vorbereitet
Seit Anfang Juli gilt rechtlich gesehen: «Nein heisst Nein». Bisher lag eine Vergewaltigung nur vor, wenn das Opfer bedroht oder Gewalt ausgeübt wurde. Das neue Gesetz stellt die Kantone jedoch vor Herausforderungen.

Es ist ein Paradigmenwechsel: Seit Anfang Juli reicht ein Nein des Opfers, damit der Täter wegen Vergewaltigung verurteilt werden kann. Davor musste ein Mann eine Frau zum Beischlaf zwingen und sie dabei bedrohen, Gewalt oder psychischen Druck ausüben. Auch das «Freezing» – also wenn Opfer in eine Schockstarre verfallen – wird neu als Anzeichen der Ablehnung gedeutet.

Zur Story