DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Einbrecher Symbolbild

Bild: Shutterstock

Die Polizei zeigt, wie Einbrecher in 20 Sekunden Türen und Fenster knacken

Sicherheitsexperten und die Kantonspolizei Aargau demonstrieren, wie einfach es Hausbesitzer den Einbrechern oft machen – und was man tun sollte.



Video: © TeleM1

20 Sekunden und die verschlossene Türe ist offen. Dafür braucht es bei der Demonstration nur gerade zwei Schraubenzieher. Für das Publikum bei der Demonstration war das nicht nur beeindruckend und überraschend: «Das macht schon etwas Angst.»

Also was tun, dass es nicht so einfach geht? Rolf Moon von der Kapo Aargau verweist auf ein altbekanntes Mittel: Ein Hund sei immer noch eine Option. Allerdings: «Der Hund wird alt, wird krank, geht in die Ferien oder spazieren. Daher bin ich vehementer Befürworter eines Einbruchsschutzes während 365 Tagen, 24 Stunden.»

Was das heisst, demonstriert Sicherheitsexperte Steve Baumann. Der Geschäftsführer der Zeglas AG zeigt, wie man eine normale Balkontüre nachrüsten kann: «Ein Stangenverschluss, der oben und unten eine Verriegelung und einen abschliessbaren Türgriff hat.» Zudem wird auf der Türgewinde-Seite mit zwei Bandsicherungen unterstützt.

Diese kleinen Änderungen machen es Einbrechern fast unmöglich, hineinzukommen – auch mit roher Gewalt, wie Baumann eindrücklich demonstriert. Als Ergänzung empfiehlt sich eine Spezialfolie für die Scheibe, die auch Würfe mit grossen Steinen standhält.

Es gibt auch Hightech-Lösungen, die eine Überwachung per Smartphone ermöglichen oder Einbrecher regelrecht «blitzen». Alessio Jantschgi von Elektro Lüscher und Zanetti AG empfiehlt beispielsweise auch eine Anlage, die Licht und Kamera verbindet. : «Licht hat einen super Effekt. Erschrickt man und erkennt ein Licht, schaut man in den meisten Fällen ins Licht hinein.» Weil die Kamera oberhalb des Lichts angebracht sei, habe man so ein gutes Bild des Einbrechers. Als Alternative bieten sich nach wie vor Flutlichtanlagen oder klassische Alarmanlagen, die den Einbrecher mit Lärm in die Flucht schlagen, an.

Trotz allem: Eine Garantie für vollumfänglichen Einbruchsschutz gibt es auch mit diesen Methoden leider nicht. (aargauerzeitung.ch)

Googles smarte Lautsprecher verstehen nun Schweizerdeutsch – und das können sie sonst noch

Link zum Artikel

Xiaomi vs. Electrolux – zwei der besten Roboter-Staubsauger im Duell

Link zum Artikel

Die wichtigste Frage bei jedem Roboter-Staubsauger: Überfährt er Kacke? 😳

Link zum Artikel

Fachleute testen vier Saugroboter – ein beliebtes Modell ist unsicher 😳

Link zum Artikel

25 geniale Erfindungen, die beweisen, dass wir schon in der Zukunft leben

Link zum Artikel

Kevin ist noch einmal «Allein zu Haus» – aber diesmal mit Hightech 😜

Link zum Artikel

Ich habe mein Zuhause mit einer Videokamera überwacht – ein Erfahrungsbericht

Link zum Artikel

Was man mit privaten Sicherheitskameras darf – und warum die Cloud riskant ist

Link zum Artikel

Was du über Smart Speaker wissen musst, aber nicht zu fragen traust

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Das sagen die Aarauer Skater-Jungs, die sich den Corona-Demonstranten entgegenstellten

Die Kantischüler und Lernenden wollten eigentlich das schöne Wochenende geniessen. Als sie sahen, wie viele Coronaskeptiker zur Demonstration in Aarau eintrafen, konnten sie aber nicht länger auf dem Balkon sitzen bleiben

Die meisten Aarauerinnen und Aarauer nahmen stoisch zur Kenntnis, wie sich der Zug der Corona-Massnahmengegner seinen Weg durch ihre Stadt bahnte. Ein paar zustimmende Kopfinicker hier, ein paar ausgestreckte Mittelfinger da, zudem erstaunte Gesichter – so sahen die allermeisten Reaktionen aus. Aber eben nicht alle.

Insbesondere eine Gruppe Jugendlicher machte in den Sozialen Medien die Runde. Es existieren Bilder, die zeigen, wie Teenager im Schachen am Strassenrand stehen: ihre Skateboards vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel