DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Pure i9 von Electrolux: Ob er rechtzeitig stoppt, zeigt unser Video.
Der Pure i9 von Electrolux: Ob er rechtzeitig stoppt, zeigt unser Video.
Bild: watson

Die wichtigste Frage bei jedem Roboter-Staubsauger: Überfährt er Kacke? 😳

Electrolux brachte vor vielen Jahren den allerersten Saugroboter auf den Markt – und verspricht mit dem neusten Modell nicht weniger als eine «Revolution». Das brachte mich auf eine Idee ...
16.12.2018, 12:0618.12.2018, 13:36

Bevor es ans Eingemachte geht, möchte ich klarstellen: Electrolux ist kein x-beliebiger Hersteller, sondern DER Pionier. Die Schweden brachten Ende 2001 den weltweit ersten Roboter-Staubsauger auf den Markt.

Er hiess Trilobite – benannt nach den Gliedfüssern, die vor hunderten Millionen Jahren im Meer lebten.

Nicht ganz so lang brauchten die Ingenieure, bis ihr Saugroboter marktreif war. Aber es muss sie ungeheuer viel Nerven gekostet haben. Denn eigentlich war der Trilobite schon 1997 der Öffentlichkeit präsentiert worden: Von der britischen TV-Moderatorin Philippa Forrester, in einer BBC-Sendung, die ein Vorläufer zu «Einstein» von SRF war.

Bühne frei für Philippa den Trilobite in «Tomorrow's World» ...

Fast forward in die Gegenwart: 16 Jahre nach dem Trilobite verspricht uns Electrolux erneut eine «Revolution». Wobei sich dies nicht nur auf die für Saugroboter ungewöhnliche Form des Pure i9 bezieht, sondern auch auf seine inneren Werte.*

* Bei der deutschen Electrolux-Tochterfirma AEG heisst das Modell RX9.

Das iPhone unter den Roboter-Staubsaugern

Der Electrolux Pure i9 ist das iPhone unter den Saugrobotern. Zum Verkaufsstart im Mai kostete er an die 1200 Franken, nun massiv weniger. Ein bekannte Schweizer Online-Händler führt ihn dieser Tage für 630 Franken im Angebot – eine Weihnachtsaktion.

Welchen Nutzen der Electrolux Pure i9 im Alltag bringt, und wie er sich gegen den Herausforderer aus China schlägt, den Roborock 2 von Xiaomi, werde ich in einem weiteren Artikel beschreiben. Hier geht es um das vom Hersteller als innovativ angepriesene 3D-Lasersystem (3D Vision).

Bevor wir zum Video-Beweis schreiten, möchte ich noch den Mann erwähnen, der mich auf die Idee mit dem Kacke-Test brachte. Er heisst Jesse Newton und schilderte vor zwei Jahren ein Tech-Horrorerlebnis der Sonderklasse.

Ich will nicht zu viel verraten, nur: Wenn ein Vierbeiner – ob Hund oder Katze – unbemerkt ins Haus kackt und der Saugroboter losrollt, kann es böse enden ...

Und damit zum Testvideo:

Im Video tritt der Electrolux Pure i9 gegen den Roborock 2 von Xiaomi an. Das ist auch insofern ein spannendes Duell, als dass die benutzerfreundlichen, preiswerten Chinesen in Europa eine grosse Fangemeinde gewonnen haben.

Der watson-Redaktor konnte beide Modelle über mehrere Monate im eigenen Haushalt testen.

Video: watson/Emily Engkent, Oliver Baroni

Die Geschichte des Roboterstaubsaugers

1 / 13
Die Geschichte des Roboterstaubsaugers
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr Reviews: Die neusten Smartphones und Co. im Test

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Noch teurere iPhones? Das bedeutet der China-Blackout für Konsumentinnen und Konsumenten

Chinesische Regionalregierungen haben der Industrie den Stecker gezogen – teils ohne Ankündigung. Manche Firmen können tagelang nicht produzieren. Die Folgen spüren auch Apple, Tesla und Volkswagen.

Plötzlich geht das Licht aus: Im Nordosten Chinas sind viele Haushalte von Stromabschaltungen betroffen. Doch nicht nur Privatpersonen müssen auf einmal mit Kerzenlicht vorliebnehmen – auch der Industrie schaltet China in den vergangenen Tagen immer wieder den Strom ab, vom Staatskonzern bis zum Tesla- oder Apple-Zulieferer.

Teils gibt es für die Industrieunternehmen nicht einmal eine Vorwarnung, bevor die Lichter ausgehen. «In netten Fällen gab man den Firmen zwei bis drei Tage vorher …

Artikel lesen
Link zum Artikel