Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

War dieser tödliche Crash das Ende der Dittinger Flugtage?

Nach dem tödlichen Flugzeugcrash von Dittingen BL herrscht tiefe Betroffenheit. Auch bei Gemeindepräsidentin und OK-Chefin Regina Weibel. Im Interview sagt sie, dass der organisierende Verein die Zukunft der Flugtage besprechen wird.

Bojan Stula, Flugplatz Dittingen / Aargauer Zeitung



Ein Artikel der

Es sind quälende Stunden, welche die Menschen auf dem Flugplatz Dittingen nach dem tödlichen Unglück durchmachen. Quälend in allererster Linie für die beiden überlebenden Piloten der süddeutschen Flugformation Grasshoppers und die trauernden Angehörigen. Aber auch quälend und traurig für die zahllosen Zuschauer, freiwilligen Helfer, Mitglieder des Organisationskomitees und der Rettungskräfte.

 

Video: keystone

Gerade noch hat OK-Chefin und Dittingens Gemeindepräsidentin Regina Weibel die zahlreichen Ehrengäste begrüsst und mit ihnen angestossen. Da erfasst die Zuschauerreihen plötzlich eine ungläubige Erregung: Viele tausend Augenpaare haben die Kollision in der Luft beobachtet, manche fotografisch festgehalten. Per Lautsprecherdurchsagen werden die Anwesenden in der Folgezeit über den Todesfall und sofortigen Abbruch des Flugmeetings unterrichtet.

Video: keystone

Zwar werden erst die genaueren behördlichen Untersuchungen ergeben, was die eigentliche Unfallursache war. Am Sonntagnachmittag weist jedenfalls nichts auf ein Verschulden der Organisatoren hin. Flugleiter Urs Winkelmann bekräftigt an der Medienkonferenz um 15 Uhr, dass Sicherheit bei der Organisation an oberster Stelle steht und der ganze Anlass gemäss den strengen Vorgaben des Bundesamts für Zivilluftfahrt (Bazl) geplant wurde. OK-Mitglied Edi Jermann weist darauf hin, dass auch nach dem tödlichen Absturz 2005 (siehe unten) der Unfallbericht die Organisatoren von jeder Schuld freisprach.

Doch für OK-Präsidentin Regina Weibel steht die Schuldfrage kurz nach dem Unfall nicht an erster Stelle, wie sie im bz-Interview festhält:

Frau Weibel, es sind jetzt gut vier Stunden seit dem tödlichen Unglück vergangen. Wie geht es Ihnen gerade?
Regina Weibel: Das kann ich Ihnen im Moment nicht sagen. Ich fühle im Moment nichts. Ich bin bloss am funktionieren. Irgendwann werden mich die Ereignisse einholen.

Die Frage, die gerade viele Helfer und Flugfans beschäftigt, lautet: War dieser Unfall das Ende der Dittinger Flugtage?
Das werden wir gemeinsam im Verein besprechen. Wie wir entscheiden werden, kann ich im Moment noch nicht beurteilen. Wir müssen zunächst die schrecklichen Ereignisse setzen lassen und dann mit unseren Mitgliedern über die Zukunft diskutieren. Das kann noch einige Zeit dauern.

Sehen Sie einen Mittelweg zwischen «weiter wie bisher» und dem endgültigen Aus?
Wir müssen zuerst abwarten, was die genaue Ursache des Unglücks war und wie der Untersuchungsbericht ausfällt. Dann können wir über die Zukunft der Flugtage diskutieren. Denkbar ist, die Flugtage von ihrer Grösse her zu redimensionieren. Aber wie gesagt: Es ist viel zu früh, jetzt schon darüber zu diskutieren.

Die Vorführung der Grasshoppers wurde am Freitag vor den Flugtagen vom Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) extra überprüft, das ganze Programm als unbedenklich eingestuft. Hilft Ihnen diese Tatsache bei der Verarbeitung des Vorgefallenen?
Für mich ist wichtig, dass die Formationen, die bei uns fliegen, vom Bazl überprüft wurden. Wir legen grossen Wert auf sicheres Fliegen. Ich kann letztlich die Verantwortung aber auch nicht einfach delegieren.

Inwiefern fühlen Sie sich mitverantwortlich?
Wir stehen als Organisatorin der Flugtage in der Pflicht. Was heute passiert ist, ist eine Tatsache, auch wenn ich es am liebsten ungeschehen machen würde. Doch das geht nicht. 

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Metalhat 24.08.2015 13:58
    Highlight Highlight Ein kleiner Fehler ist hier passiert:
    Edi Hermann ist nicht OK-Mitglied sondern GR-Mitglied und Vizegemeindepräsident.
    • Metalhat 24.08.2015 15:10
      Highlight Highlight Doofes Handy, hat Jermann zu Hermann geändert -.-
  • Schneider Alex 24.08.2015 11:25
    Highlight Highlight Hört endlich auf mit diesen unsinnigen Flugshows!

Mutter des getöteten Jungen (†7) dachte lange an einen Autounfall

Bis acht Uhr abends hat die Mutter nichts vom eigentlichen Drama gewusst. Sie ging von einem Autounfall aus.

Die Mutter wartete am Donnerstagmittag vergebens auf ihren 7-jährigen Sohn. Was sie zu diesem Zeitpunkt nicht wusste: Er ist von einer 75-jährigen Frau niedergestochen und dabei tödlich verletzt worden. Er verstarb später im Spital.

Doch auch bis 20 Uhr abends hat sie nicht gewusst, dass ihr Sohn erstochen worden ist. Zu diesem Zeitpunkt war die Meldung der Staatsanwaltschaft bereits veröffentlicht. Sie ist von einem Autounfall ausgegangen, wie Albinfo.ch aus dem Umfeld der Familie erfahren hat. …

Artikel lesen
Link zum Artikel