sonnig
DE | FR
42
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Bundesrat

Grünen-Präsident Glättli bekräftigt Anspruch auf Sitz im Bundesrat

Balthasar Glaettli, Parteipraesident, spricht an der Delegiertenversammlung der Gruene Schweiz, am Samstag, 21. August 2021, in Fribourg. (KEYSTONE/Peter Schneider)
Will seine Partei im Bundesrat sehen: Grünen-Chef Balthasar Glättli.Bild: keystone

Grünen-Präsident Glättli bekräftigt Anspruch auf Sitz im Bundesrat

16.10.2021, 13:3116.10.2021, 13:36

Grünen-Chef Balthasar Glättli bekräftigt den Anspruch seiner Partei auf einen Bundesratssitz. Könnten die Grünen 2023 die 13 Prozent Wähleranteil von 2019 halten, müssten sie als eine der stärksten Parteien einen Platz finden im Bundesrat, sagte er in einem Interview.

Auf ein konkretes Wahlziel für die nationalen Wahlen im Herbst 2023 mochte sich Glättli in der «Samstagsrundschau» von Radio SRF nicht festlegen. «Möglichst viel», sagte er lediglich. Bei den Wahlen vor zwei Jahren kamen die Grünen auf einen Wähleranteil von 13,2 Prozent; sie steigerten sich um rund 6,1 Prozentpunkte.

Etwas bewegen in der Politik

Mit dem Einzug in den Bundesrat gehe es den Grünen darum, für Klimaschutz und Klimagerechtigkeit etwas zu bewegen in der Politik. Sie seien bereit, in der Landesregierung Verantwortung zu übernehmen. Dass sie das könnten, hätten die Grünen in Kantons- und Stadtregierungen bewiesen.

Wählerpotential sieht Glättli nicht zuletzt bei jenen, die bewahren wollten, was gut laufe. Als Beispiel nannte er die Landwirtschaft. Gemeinsame Anliegen seien das Lebendige und die Nahrungsmittelproduktion. Das bringe die Grünen näher zu den Bäuerinnen und Bauern als andere linke Parteien.

Im Fokus hat Glättli einen der beiden FDP-Sitze. Auf die Frage, wie die Mitte überzeugt werden könne, einen Vertreter oder eine Vertreterin der Grünen in den Bundesrat zu wählen, sagte Glättli, die Mitte dürfte eigenes Interesse daran haben, dass der Wechsel nicht auf ihre Kosten erfolgte, sondern auf jene der FDP.

Auch inhaltlich hat die Mitte-Partei in Glättlis Augen Interesse am Wechsel auf Kosten der FDP. Denn die Mitte könnte so ihre Rolle als Zünglein an der Waage auch im Bundesrat spielen, die sie heute schon in beiden Parlamentskammern innehabe. Die Grünen wollen laut Glättli bei jeder Vakanz in der Landesregierung ein Antreten prüfen.

«Nicht auf Kosten der SP»

Einen Angriff auf die SP schloss Glättli nicht grundsätzlich aus, aber: Gebe es andere übervertretene Parteien, werde nicht jene Partei angegriffen, die am wenigsten übervertreten sei. «Wir wollen nicht auf Kosten der SP gewinnen, sondern gemeinsam stärker werden.»

Geht es nach dem am Freitag veröffentlichten vom Institut Sotomo erstellten SRG-Wahlbarometer, liegen Grüne, FDP und Mitte zur Halbzeit der Legislatur mit je etwas mehr als 13 Prozent Wähleranteil praktisch gleichauf. Die Grünen konnten ihr historisches Ergebnis vom Herbst 2019 in etwa halten.

Das aktuelle SRG-Wahlbarometer:

Die FDP hingegen verlor gemäss in der Umfrage 1,5 Prozentpunkte an Wähleranteil. Dass auch die Mitte gleichauf liegt, ist hingegen der Fusion der CVP mit der BDP geschuldet. Die CVP erreichte 2019 einen Wähleranteil von 11,4 Prozent. Die SP erreichte in der Umfrage 15,8 Prozent, rund einen Prozentpunkt weniger als bei den Wahlen 2019.

Bereits nach den Wahlen im Herbst 2019 hatten die Grünen Anspruch auf ein Mandat im Bundesrat angemeldet. Zum Angriff auf einen der beiden FDP-Sitze traten sie im Dezember 2019 mit der Berner Nationalrätin Regula Rytz an. Rytz blieb aber chancenlos. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

42 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lausannois86
16.10.2021 16:03registriert November 2018
2 SP und 1 GPS würde bedeuten, dass links bei ca 29% Wähleranteil ca 40% des BR stellt. Tagträumen much? Wenn die aktuelle Stimmung bleibt, haben ausser SVP (2) am ehesten alle 5 anderen grossen Parteien Anspruch auf je einen. Das wäre 1x glp auf Kosten FDP und 1x GPS auf Kosten SP.
496
Melden
Zum Kommentar
avatar
K1aerer
16.10.2021 15:07registriert Mai 2019
Also eig. hätten GPS nur Anspruch auf SP-Sitz und GLP auf FDP-Sitz. Ansonsten wären linke Parteien übervertreten. Da hat Glättli wohl glatt vergessen, dass sie nur 5 Sitze im Ständerat haben.
469
Melden
Zum Kommentar
avatar
Knut Knallmann
16.10.2021 15:00registriert Oktober 2015
Rein mathematisch ist es eine ziemlich klare Sache: Je 14.3% Wahlanteil gibts einen Bundesratssitz. Warum auf dieser Basis die FDP zwei Sitze hat und die Grünen keinen macht in der Tat keinen Sinn.
2612
Melden
Zum Kommentar
42
Grösster Verlust seit der Finanzkrise: Die CS-Zahlen im Überblick

Die beiden grössten Banken der Schweiz, Credit Suisse und UBS, präsentieren sich gerade wie Tag und Nacht. Letzte Woche vermeldete die UBS den höchsten Jahresgewinn seit 2006. Während bei ihr ein Gewinn von über 7,6 Milliarden zu Buche steht, verlor die CS im selben Jahr 7,3 Milliarden Franken. Damit verkündet die angeschlagene CS am Donnerstag das schlechteste Jahr seit 2008. Eine Übersicht über die Zahlen und die Gründe:

Zur Story