Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kein Social Distancing in Bern: So reagiert Polizei auf Anti-Lockdown-Demos



In mehreren Schweizer Städten haben am Samstag hunderte Personen gegen die Massnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung des Coronavirus demonstriert.

Wo wurde demonstriert?

Am meisten Menschen versammelten sich in Bern zu einer nicht bewilligten Kundgebung. Auf dem Bundesplatz und auf dem Bärenplatz in der Berner Innenstadt fanden sich mehrere hundert Menschen ein, unter ihnen auch zahlreiche Personen aus den Risikogruppen, sowie Familien und Kinder. Der Protest richtete sich vor allem gegen die Corona-Massnahmen, welche gegen die Grundrechte verstossen sollen.

Auch auf dem Sechseläutenplatz in der Stadt Zürich versammelten sich am Samstagnachmittag über hundert Menschen. Die Demonstranten forderten unter anderem die Aufhebung der Notstandsmassnahmen.

Auf dem Basler Marktplatz wollten rund hundert Personen auf die Grundrechte während der Coronakrise aufmerksam machen. Dabei teilten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in kleine Gruppen auf und hielten den Mindestabstand ein.

Wie reagierte die Polizei?

Ansammlungen von mehr als fünf Personen sind gemäss der Covid-19-Verordnung des Bundesrats derzeit nicht erlaubt. Die grundrechtliche Umsetzung des Menschenansammlungs-Verbots ist nicht ganz unumstritten. So kam es auch zu unterschiedlichen Reaktionen von der Polizei vor Ort.

Die Übersicht zusammengestellt von der Nachrichtenagentur SDA bzw. aus Polizei-Medienmitteilungen:

Was sagt die Politik?

Der Berner Sicherheitsdirektor Reto Nause sagte im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA, dass er «irritiert» über das Verhalten der Demonstrierenden sei. «Aus epidemiologischer Sicht blutet mir das Herz.» Leute hätten sich umarmt und um die Vorschriften foutiert. Er gehe davon aus, dass es zu Neuansteckungen gekommen sei.

Nause steht in der Kritik wegen seiner Linie bezüglich einem angeblichen «Kundgebungsverbot». In einer Interview Anfang Woche sagte er, dass nach seiner Auslegung nicht mal eine einzelne Person mit einem Transparent durch die Stadt ziehen dürfe: «Weil sonst genau das passiert, was wir am Samstag gesehen haben. Plötzlich sind es 15, dann 35, dann 500 Personen. Das Verbot gilt absolut.» Berner Polizisten setzten dies um und tolerierten während der Parlamentssession nicht mal Kleinstdemos, bei der Mundschutz getragen und Abstand eingehalten wurde.

Irritiert zeigte sich auch der Zürcher SP-Kantonsrat Nicola Siegrist. Der Jungpolitiker wurde am 1. Mai von der Polizei weggewiesen, als er laut eigenen Aussagen sich ein Bild der Demonstrationen machen wollte. Dass nun über hundert Anti-Lockdown-Demonstrierende auf den Sechseläutenplatz schreiten durften, ärgert ihn, wie er auf Twitter schreibt.

Auf Anfrage von watson wirft er der Polizei vor, bei Kundgebungen «verschiedene Massstäbe anzusetzen»: «Bei Kleinstdemos mit Mundschutz und Abstand durch den Klimastreik oder am 1. Mai wird konsequent geräumt. Bei grossen Ansammlungen mit grossem Übertragungsrisiko schaut man 1,5 Stunden zu.»

(sda/pit)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sieht es aus, wenn gegen 100'000 fürs Klima demonstrieren

Polizei unterbindet Klima-Demo auf Bernexpo-Gelände

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mann wollte Mädchen (8) in Pratteln in ein Auto zerren

Am Dienstagabend, 20. Oktober, zwischen 17.45 und 18 Uhr, fand in Pratteln ein mutmasslicher Versuch einer Kindsentführung statt. Dabei versuchte ein Mann ein 8-jähriges Mädchen in ein Auto zu zerren.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft sei das Mädchen auf der Wartenbergstrasse in Pratteln unterwegs gewesen, als sich ein kleines graues Auto ihr näherte, teilt die Kantonspolizei Baselland am Mittwoch mit.

Als das Fahrzeug auf gleicher Höhe war, habe der Mann versucht, …

Artikel lesen
Link zum Artikel