bedeckt
DE | FR
302
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Coronavirus

Anti-Lockdown-Demos in Bern, Zürich und Basel

1 / 9
Anti-Lockdown-Demo am 9. Mai 2020
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kein Social Distancing in Bern: So reagiert Polizei auf Anti-Lockdown-Demos

09.05.2020, 17:0909.05.2020, 18:07

In mehreren Schweizer Städten haben am Samstag hunderte Personen gegen die Massnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung des Coronavirus demonstriert.

Wo wurde demonstriert?

Am meisten Menschen versammelten sich in Bern zu einer nicht bewilligten Kundgebung. Auf dem Bundesplatz und auf dem Bärenplatz in der Berner Innenstadt fanden sich mehrere hundert Menschen ein, unter ihnen auch zahlreiche Personen aus den Risikogruppen, sowie Familien und Kinder. Der Protest richtete sich vor allem gegen die Corona-Massnahmen, welche gegen die Grundrechte verstossen sollen.

Auch auf dem Sechseläutenplatz in der Stadt Zürich versammelten sich am Samstagnachmittag über hundert Menschen. Die Demonstranten forderten unter anderem die Aufhebung der Notstandsmassnahmen.

Auf dem Basler Marktplatz wollten rund hundert Personen auf die Grundrechte während der Coronakrise aufmerksam machen. Dabei teilten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in kleine Gruppen auf und hielten den Mindestabstand ein.

Wie reagierte die Polizei?

Ansammlungen von mehr als fünf Personen sind gemäss der Covid-19-Verordnung des Bundesrats derzeit nicht erlaubt. Die grundrechtliche Umsetzung des Menschenansammlungs-Verbots ist nicht ganz unumstritten. So kam es auch zu unterschiedlichen Reaktionen von der Polizei vor Ort.

Die Übersicht zusammengestellt von der Nachrichtenagentur SDA bzw. aus Polizei-Medienmitteilungen:

  • Stadt Bern: Die Polizei verzichtete wegen Kindern und Risikogruppe-Personen auf eine gewaltsame Auflösung und forderte die Demonstrierenden stattdessen über Lautsprecher auf, die Kundgebung zu beenden. Die Durchsagen wurden mit Pfeifkonzerten und Buhrufen quittiert. Beim Verlassen hielten sich einige Teilnehmende an den Schultern, Abstandregeln wurden kaum eingehalten.
  • Zürich: Die Polizei sagt, dass keine Wegweisungen oder Bussen ausgesprochen wurden. Man habe die Protestierenden mehrmals mit Lautsprecherdurchsagen aufgefordert, den Platz zu verlassen.
  • Basel: Die Polizei schritt nicht ein, die Demonstrierenden hätten sich in kleine Gruppen aufgeteilt und hätten den Mindestabstand eingehalten. Um etwa 15.15 Uhr löste sich die Versammlung auf.

Was sagt die Politik?

Der Berner Sicherheitsdirektor Reto Nause sagte im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA, dass er «irritiert» über das Verhalten der Demonstrierenden sei. «Aus epidemiologischer Sicht blutet mir das Herz.» Leute hätten sich umarmt und um die Vorschriften foutiert. Er gehe davon aus, dass es zu Neuansteckungen gekommen sei.

Nause steht in der Kritik wegen seiner Linie bezüglich einem angeblichen «Kundgebungsverbot». In einer Interview Anfang Woche sagte er, dass nach seiner Auslegung nicht mal eine einzelne Person mit einem Transparent durch die Stadt ziehen dürfe: «Weil sonst genau das passiert, was wir am Samstag gesehen haben. Plötzlich sind es 15, dann 35, dann 500 Personen. Das Verbot gilt absolut.» Berner Polizisten setzten dies um und tolerierten während der Parlamentssession nicht mal Kleinstdemos, bei der Mundschutz getragen und Abstand eingehalten wurde.

Irritiert zeigte sich auch der Zürcher SP-Kantonsrat Nicola Siegrist. Der Jungpolitiker wurde am 1. Mai von der Polizei weggewiesen, als er laut eigenen Aussagen sich ein Bild der Demonstrationen machen wollte. Dass nun über hundert Anti-Lockdown-Demonstrierende auf den Sechseläutenplatz schreiten durften, ärgert ihn, wie er auf Twitter schreibt.

Auf Anfrage von watson wirft er der Polizei vor, bei Kundgebungen «verschiedene Massstäbe anzusetzen»: «Bei Kleinstdemos mit Mundschutz und Abstand durch den Klimastreik oder am 1. Mai wird konsequent geräumt. Bei grossen Ansammlungen mit grossem Übertragungsrisiko schaut man 1,5 Stunden zu.»

(sda/pit)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sieht es aus, wenn gegen 100'000 fürs Klima demonstrieren

1 / 19
So sieht es aus, wenn gegen 100'000 fürs Klima demonstrieren
quelle: jan hostettler / jan hostettler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Polizei unterbindet Klima-Demo auf Bernexpo-Gelände

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

302 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Stiggu LePetit
09.05.2020 17:25registriert Juni 2018
Wenn ich mir vorstelle, dass bei der Spanischen Grippe oder bei der Pest die Leute auf die Strassen wären um zu demonstrieren, kann ich nur lachen. Manchmal geht es uns echt zu gut. Natürlich hat bis jetzt diese Pandemie die Schweiz nur "gestreift", da unser Land gut funktioniert und schnell reagiert wurde. Die Kehrseite der Medaille sind nun diese Demonstranten, die glauben alles wäre nur halb so wild. Man sollte niemanden etwas Böses wünschen, aber gewissen hätte es nicht geschadet diesen Virus mit einem schweren Verlauf zu erwischen...
1682212
Melden
Zum Kommentar
avatar
deepmind96
09.05.2020 17:21registriert Dezember 2015
Aber Klimademonstrationen mit Abstand und Maske werden aufgelöst?

wo ist da die Logik bitteschön?
970174
Melden
Zum Kommentar
avatar
Berner_in
09.05.2020 17:36registriert September 2018
Kein Social Distancing: Polizei löst Anti-Lockdown-Demos nicht gewaltsam auf
30414
Melden
Zum Kommentar
302
Her mit deinen Problemen! Mach mit beim grossen watson-Sorgometer 2022
Kannst du wegen der vielen WhatsApp-Nachrichten kaum mehr abschalten? Hast du Probleme, Beruf und Familie zu vereinbaren? Nervst du dich über deinen Job – oder hast Angst, ihn zu verlieren? Seit 2019 fühlen wir den Puls der watson-User. Mach mit bei der grossen Umfrage.

Vielen Dank für deine Teilnahme. Die Resultate werden rund um den Jahreswechsel von uns ausgewertet und auf watson publiziert.

Zur Story