Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Restaurants und Bars zu: Diese Corona-Massnahmen hat der Bundesrat heute beschlossen



Trotz der Verschärfungen, die der Bundesrat vor einer Woche getroffen hat, sinken die Corona-Zahlen nicht wunschgemäss. Deshalb hat die Regierung die Massnahmen im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus in der Schweiz nochmals verschärft.

Betroffen sind besonders die Freizeitbetriebe. Die Skigebiete hingegen bleiben geöffnet. Ziel sei es, die Zahl der Kontakte stark zu reduzieren. Alle Beschlüsse gelten ab Dienstag, 22. Dezember bis am 22. Januar 2021. Alle Bestimmungen bleiben auch über die Festtage – sprich an Weihnachten und Silvester – bestehen. Konkret wurden diese neuen Corona-Regeln erlassen:

Diese Corona-Massnahmen gelten neu ab 22. Dezember für die Schweiz.Diese Corona-Massnahmen gelten neu ab 22. Dezember für die Schweiz.Diese Corona-Massnahmen gelten neu ab 22. Dezember für die Schweiz.Diese Corona-Massnahmen gelten neu ab 22. Dezember für die Schweiz.

Bild: admin.ch

Restaurants und Bars

Melanie Prankl vom Restaurant Ratsstuebli stellt Stuehle auf den Tisch, am Samstag, 12. Dezember 2020, in Thun. Bars und Restaurants im Kanton Bern muessen ab heute Samstag bereits um 19 Uhr schliessen. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Restaurants müssen wieder schliessen. Bild: keystone

Ab Dienstag, 22. Dezember müssen Restaurants und Bars ihre Tore wieder schliessen. Zuvor durften sie noch bis 19 Uhr Gäste bewirten. Ausgenommen von der Schliessung sind Betriebskantinen, Schulkantinen und die Restauration für Hotelgäste. Take-Away und Lieferdienste dürfen geöffnet bleiben.

Sportbetriebe und -anlagen

Ein abgesperrtes Kraftgeraet im Fitnessstudio Activ Fitness waehrend den Vorbereitungsmassnahmen fuer die Wiedereroeffnung, am Donnerstag, 7. Mai 2020, in Zuerich Oerlikon. Nach dem Corona-Lockdown koennen ab dem 11. Mai Fitnessstudios, Laeden, Restaurants, Maerkte, Museen und Bibliotheken wieder oeffnen, unter Einhaltung der vom Bund verordneten Schutzkonzepte. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Fitnesscenter werden wieder geschlossen. Bild: KEYSTONE

Weiter werden auch Sportbetriebe und dazugehörige Anlagen (auch Fitnesscenter) geschlossen. Im Freien dürfen Gruppen bis maximal fünf Personen Sport treiben. Der Profisport wird weiterhin unter Ausschluss von Zuschauern stattfinden dürfen. Sportliche Aktivitäten für Kinder unter 16 Jahren bleiben mit Ausnahme von Wettkämpfen erlaubt.

Freizeitbetriebe

Zudem sollen auch Kultur- und Freizeiteinrichtungen schliessen. Dazu gehören:

Kulturelle Aktivitäten in Kleingruppen bleiben erlaubt, ansonsten dürfen Veranstaltungen mit Publikum nur noch online durchgeführt werden.

Einkaufsläden

Die Regalen fotografiert waehrend der Vorbereitungen fuer die Wiedereroeffnung des Ladens waehrend der COVID-19 Krise, im Loeb, am Dienstag, 5. Mai 2020 in Bern. Ab Montag, 11. Mai 2020, koennen Laeden, Restaurants, Maerkte, Museen und Bibliotheken wieder oeffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings moeglich. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Die Kapazitäten in den Einkaufsläden werden reduziert. Bild: KEYSTONE

Einkaufsläden dürfen geöffnet bleiben, aber die Kapazitäten werden angepasst. So dürfen sich ab Dienstag weniger Personen in den Läden aufhalten. Die Kapazitätsgrenze ist dabei abhängig von der zugänglichen Ladenfläche.

Skigebiete

Die Skigebiete in der Schweiz sollen auch im

Es darf weiter Ski gefahren werden. Bild: sda

Der Bundesrat schliesst die Skigebiete nicht. Der Bund sieht hier die Kantone in der Pflicht. Trotzdem hält der Bundesrat fest: «Die epidemiologische Lage muss den Betrieb erlauben und in den Spitälern, beim Contact Tracing sowie beim Testen müssen ausreichende Kapazitäten sichergestellt sein.»

Kurzarbeit wird verlängert

Das summarische Verfahren für Kurzarbeitsentschädigung wird erneut verlängert. Der Bundesrat rechnet damit, dass nun weitere Unternehmen Kurzarbeit anmelden müssen und hat diese deshalb bis am 31. März 2021 verlängert. Zudem sollen neu auch Personen in befristeten Arbeitsverhältnissen und in bestimmten Fällen auch Lehrlinge Anspruch auf eine Entschädigung erhalten.

Lockerung für einzelne Kantone

Kantone dürfen selbstständig Lockerungen beschliessen. So dürfen zum Beispiel Restaurants und Sporteinrichtungen wieder öffnen, sofern die Lage sich entspannt. Dafür muss die Reproduktionszahl auf Kantonsgebiet unter den Wert 1 fallen und die 7-Tagesinzidenz darf nicht höher als der Schweizer Schnitt sein.

Schnelltests werden ausgeweitet

Eine Altenpflegerin hält im Seniorenheim Pauline-Krone-Heim der Altenhilfe Tübingen einen Antigen-Corona-Schnelltest in der Hand. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Künftig sollen auch Personen ohne Symptome einen Schnelltest machen dürfen. Bild: sda

Bisher waren nur Antigen-Schnelltests erlaubt. Nun lässt der Bundesrat auch andere Test-Arten zu, zum Beispiel Speicheltests. Weiter können sich auch Personen ohne Symptome einen Schnelltest machen dürfen, sie müssen diesen aber selber bezahlen. (leo)

Hier kannst du die Pressekonferenz des Bundesrates nachschauen:

abspielen

Video: YouTube/Der Schweizerische Bundesrat - Le Conseil fédéral suisse - Il Consiglio federale svizzero

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sieht das Massentesten in Österreich aus

Diese Animation zeigt die Ansteckungsgefahr durch Gesichtsvisiere

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wir sind ständig auf Adrenalin. Aber jetzt geht uns der Schnauf aus»

Die Lage in den Spitälern eskaliert längst nicht nur auf den Intensivstationen. «Uns fliegt alles um die Ohren»: Eine Pflegefachfrau schildert die Zustände auf einer normalen Bettenstation. Die Angst vor Toten ist omnipräsent.

Die Stimme stockt. Pflegefachfrau Angelina Meier* ist den Tränen nahe, als sie vor einer Nachtschicht mit watson über ihr Befinden spricht. So tönt Erschöpfung. «Wir sind seit Wochen auf Adrenalin. Jetzt geht uns der Schnauf aus», sagt die 41-Jährige, die in der Chirurgieabteilung eines Schweizer Universitätsspitals arbeitet.

Corona bringt längst nicht nur das Personal auf den Intensivstationen (IPS) ans Limit. Weil die IPS praktisch voll sind, bleiben Patienten oftmals selbst in kritischem …

Artikel lesen
Link zum Artikel