DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wie Weihnachten in diesem Jahr gefeiert wird, ist noch offen.
Wie Weihnachten in diesem Jahr gefeiert wird, ist noch offen. shutterstock

Wie viele Leute triffst du an Weihnachten? So ist das Risiko, dass jemand infiziert ist

Eine Woche vor Weihnachten gestaltet sich die Feiertagsplanung noch immer schwierig. Dieses Modell gibt dir eine Idee davon, welchen Einfluss einige Personen mehr oder weniger am Fest haben können.
17.12.2020, 18:3918.12.2020, 14:03
Lea Senn
Folgen

Zwei Professoren des Georgia Institute of Technology haben zusammen mit einigen Wissenschaftlern ein Modell aufgestellt, das basierend auf den Fallzahlen der letzten Tage das Risiko berechnet, dass mindestens eine Person in einer Gruppe mit dem Coronavirus infiziert ist.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Aufgrund dieses Modells haben wir für die Schweiz den folgenden Rechner erstellt. Die daraus resultierende Schätzung gibt einen Anhaltspunkt, wie wahrscheinlich es ist, dass mindestens eine Person aus einer Gruppe mit dem Virus infiziert ist. Details zum Modell findest du unten.

Wähle deinen Kanton aus:

So viele andere Personen triffst du: 10

Wie das Modell funktioniert

Zuerst muss festgehalten werden: Bei diesen Zahlen geht es um grobe Schätzungen. Sie basiert auf den folgenden Bedingungen:

  • Berücksichtigt werden jeweils die positiv Getesteten der letzten sieben Tage in einem Kanton. Die Daten stammen vom Bundesamt für Gesundheit.
  • Auf jede positiv getestete Person kommen zusätzlich vier unentdeckte Infizierte. (Quelle: Interpellation von Nationalrat Martin Bäumle)
    Weil die effektiv positiv Getesteten sich aber (hoffentlich) in Isolation befinden, gehen wir bei den unentdeckten Infizierten von der dreifachen Menge der positiv Getesteten aus.
  • Der Anteil dieser «potenziell Infizierter» an der Gesamtbevölkerung eines Kantons ergibt das Risiko, dass jemand Infiziert ist.
  • Das Modell berechnet das Risiko, dass in einer stichprobenmässig zusammengewürfelten Gruppe von Menschen eine oder mehrere Personen infiziert sind.

Schwächen des Modells

Das Modell gibt einen ersten Anhaltspunkt – auch darüber, ob ein oder zwei Personen mehr einen grossen Unterschied machen oder nicht. Es hat allerdings auch einige Schwächen, die es zu berücksichtigen gilt:

  • Mindestens der effektiv positiv getestete Viertel der Infizierten sollte sich in Isolation befinden, idealerweise durch Contact Tracing sogar auch einige der unentdeckten Infizierten.
  • Die Fallzahlen beziehen sich auf die Woche vom 9. bis 15. Dezember 2020 (für diesen Zeitraum werden noch Nachmeldungen erwartet) – für die Weihnachtstage wären dann also die Fallzahlen der kommenden Tagen relevant.
  • Das Modell sagt nichts aus über das Risiko, sich anzustecken. Es besagt einzig und allein, ob statistisch gesehen eine oder mehrere Personen aus einer Gruppe das Virus in sich tragen oder nicht. Wer sich mit den üblichen Abstand- und Hygienemassnahmen schützt, kann das Risiko einer Ansteckung verkleinern.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Skurrile Stockfotos: Weihnachten während der Pandemie

1 / 20
Skurrile Stockfotos: Weihnachten während der Pandemie
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Wie können Familien dieses Jahr Weihnachten feiern?»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Masken, Zertifikat, Homeoffice-Pflicht – so will der Bundesrat die Corona-Welle brechen

Der Bundesrat hat an einer ausserordentlichen Krisensitzung die neue Lage der Pandemie seit der Entdeckung der neuen Virusvariante Omikron analysiert und schlägt nun neue Verschärfungen vor. Der Kenntnisstand über die neue Variante ist noch tief. Es ist davon auszugehen, dass sie hoch ansteckend ist, und es ist möglich, dass auch Personen angesteckt werden können, die gegen die Delta-Variante immun sind. Die Kombination der derzeit hohen Viruszirkulation und der neuen Variante könnte für die Schweiz problematisch sein, wie Gesundheitsminister Alain Berset am Dienstagnachmittag an der Medienkonferenz sagte. Der Bundesrat hat deshalb entschieden, vorsorglich eine Konsultation zu verstärkten Massnahmen zu starten. Diese sollen bis am 24. Januar 2022 befristet sein.

Zur Story