Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Soll die Schweiz in den Lockdown oder nicht? Das Verdikt von 18'498 watson-Usern ist klar

Team watson
Team watson



Der Countdown läuft: Am Freitagnachmittag dürfe der Bundesrat neue Corona-Verschärfungen verkünden. Nicht nur die Science-Taskforce, sondern selbst der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse fordern mittlerweile weitreichende Massnahmen. Und zwar subito.

Wie steht die Bevölkerung dazu? watson wollte es genauer wissen und hat darum am Mittwoch eine Blitz-Umfrage lanciert. Innert 24 Stunden haben 18'498 watson-User den Fragenbogen ausgefüllt.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Das sind die Ergebnisse der nicht repräsentativen Befragung:

Bist du für einen zweiten Lockdown?

Das Verdikt ist klar. 63 Prozent sagen «Ja» oder «eher ja» zu einem Lockdown wie im Frühling. 31 Prozent lehnen eine solch rabiate Massnahme «eher» oder ganz ab.

Bist du für einen zweiten Lockdown in der Schweiz?

Im Detail: 62,7 Prozent der User sind dafür, die Restaurants zu schliessen. 31,5 Prozent sind dagegen.

60,7 Prozent finden, dass auch die Geschäfte (ausser Supermärkte) dichtmachen sollten. 33,7 Prozent finden dies keinen guten Plan.

Die Ergebnisse ähneln repräsentativen Umfragen aus Deutschland. Knapp 74 Prozent der Deutschen waren letzte Woche laut einer Spiegel-Umfrage eher oder auf jeden Fall für einen harten Lockdown.

Hätten der Bund und die Kantone früher strengere Massnahmen ergreifen müssen?

Die Bevölkerung ist mit den zögerlichen Corona-Politik der Behörden nicht zufrieden. 69,3 Prozent finden, dass Bund und Kantone früher strengere Massnahmen hätten ergreifen müssen. 23,3 Prozent sehen dies nicht so.

Hätten der Bund und die Kantone früher strengere Massnahmen ergreifen müssen?

Dementsprechend unzufrieden sind die Bürgerinnen und Bürger mit dem Vorgehen des Bundes und der Kantonsregierungen.

Findest du, der BUND macht einen guten Job beim Bekämpfen der Corona-Pandemie?

Findest du der Bund macht einen guten Job beim Bekämpfen der Corona-Pandemie?

Ob BAG oder Bundesrat: Nur 11,1 Prozenten finden, dass der Bund einen guten Job bei der Pandemiebekämpfung macht. Immerhin 21 Prozent sagen «eher ja». 43 Prozent meinen, dass der Bund keinen guten Job macht. 24,6 Prozent sind unentschlossen.

Findest du, die KANTONE machen einen guten Job beim Bekämpfen der Corona-Pandemie?

Noch klarer ist das Resultat bei den Kantonen. Nur 9,4 Prozent finden vorbehaltlos, dass die Kantone einen guten Job machen. 64,6 Prozent sind eher oder ganz der Meinung, dass die Kantone keine gute Figur abgeben.

Findest du die Kantone machen einen guten Job beim Bekämpfen der Corona-Pandemie?

Schadet der «Schweizer Weg» dem Image des Landes?

Die Schweiz ist das neue Schweden: Der Sonderweg der Eidgenossen im Umgang mit dem Coronavirus verwundert nicht nur Nachbarländer wie Deutschland oder Italien. Wegen des grassierenden Coronavirus hat das WEF das Jahresmeeting vom Bürgenstock nach Singapur verlegt.

50,9 Prozent der watson-user sind der Meinung, dass der «Schweizer Weg» dem Image des Landes schadet. 33,8 Prozent glaubt dies ganz oder eher nicht.

Schadet der «Schweizer-Weg» dem Image des Landes?

Lockdown oder nicht? Ausgewählte User-Kommentare zur Umfrage:

Lockdown oder nicht? Alle Kommentare zur Umfrage findest du im Kommentarfeld unten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Herr Impfexperte, ist es wirklich ungefährlich, was wir uns da spritzen werden?

Die einen können den Impfstart in der Schweiz kaum erwarten, andere sind skeptisch oder fürchten sich gar vor der neu entwickelten Covid-19-Impfung. Der oberste Impfer des Landes beantwortet die wichtigsten Fragen und sagt, was man weiss – und was nicht.

Umfragen haben ergeben, dass breite Teile der Bevölkerung Vorbehalte gegen eine Covid-19-Impfung hegen. Auch deswegen erlebt Christoph Berger derzeit stressige Tage. Er rennt von einem Medientermin zum nächsten und geht dazwischen noch seiner Arbeit als Infektiologe am Kinderspital in Zürich nach. Warum er derzeit so gefragt ist: Er ist der Präsident der Eidgenössischen Kommission für Impffragen und damit sozusagen der oberste Impfexperte des Landes.

>>> Alle News zum Coronavirus im …

Artikel lesen
Link zum Artikel