DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Künftig braucht es Nasen-Rachen-Schnelltests für Corona-Zertifikate.
Künftig braucht es Nasen-Rachen-Schnelltests für Corona-Zertifikate.Bild: keystone

Ungeimpfte aufgepasst: Das bedeuten die neuen Schnelltest-Regeln wirklich

Der Bund zieht bei den Zertifikaten die Schrauben an. Der Entscheid sorgt für Verwirrung bei Kundinnen und Testbetrieben. Das musst du wissen.
04.11.2021, 15:28

Fertig mit den angenehmen Nasal-Tests: Der Bundesrat hat am Mittwoch entschieden, dass es künftig nur noch mit Nasen-Rachen-Abstrichen ein Zertifikat gibt. Diese gelten als zuverlässiger als die Nasen-Abstriche.

Was bedeutet das für ungeimpfte Personen, die sich testen lassen wollen? Und für die Betreiber der Testzentren? Die wichtigsten Fragen und Antworten:

Werden die Tests jetzt teurer?

Wohl kaum. Jan Kamarys, Betreiber des grössten Schnelltest-Zentrums in Bern, bietet Antigen-Schnelltests weiterhin für 20 Franken an. «Die Preise bleiben unverändert. Auch meine Kosten», sagt er zu watson. Einen Engpass an Testkits gebe es nicht. Man habe mit dem Entscheid des Bundesrates gerechnet und neue Nasen-Rachen-Tests bestellt.

Auch Joel Meier, der in Zürich bei Testzentren das Personal stellt, rechnet nicht mit höheren Preisen. Denn die neuen seien im Einkauf gleich teuer wie die bislang verwendeten Antigen-Schnelltests, sagt er zu Tamedia.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Dauert es länger, die Zertifikate auszustellen?

Frohe Kunde für alle Testwilligen. Auch in diesem Punkt ändert sich nichts. Zertifikate können weiterhin innert 20 Minuten ausgestellt werden. Die Leute müssen also nicht länger warten, um ihren «Eintrittsbadge» für Clubs, Restaurants und Kinos zu erhalten. Die Kapazitäten bleiben gleich: «An Spitzentagen können sich in unserem Testzentrum am Bollwerk in Bern weiterhin bis 2500 Personen testen», sagt Kamarys, Clubbetreiber und Geschäftsführer der Medicacare Testzentren.

Ab wann gelten die neuen Regeln überhaupt?

Nach der Bundesrats-Medienkonferenz war selbst den Betreibern von Testzentren nicht klar, ab wann die verschärften Regeln gelten. «Die unklare Kommunikation hat auch bei den Kundinnen und Kunden für Verwirrung gesorgt.» Auf Anfrage von watson erklärt das BAG, dass neue Testregime ab 16. November gelte. Es bleiben also noch über zehn Tage, um die alten Testkits aufzubrauchen.

Schluss mit Schnäppchen-Tests
Die Zürcher Gesundheitsdirektion hat ein Winterthurer Corona-Testzentrum wegen eines fragwürdigen Schnäppchenangebots zurückgepfiffen: Wer sich dort selbst testete, unter Aufsicht des Personals, erhielt das Corona-Zertifikat zum halben Preis. Das Angebot bestehe mittlerweile nicht mehr, bestätigte die Gesundheitsdirektion am Donnerstag eine entsprechende Meldung von Radio Top. Die Behörden seien aufgrund eines Hinweises auf das Angebot aufmerksam geworden. (sda)

Wird weniger getestet?

Im Tages-Anzeiger sagt ein Vertreter der Zürcher Nachtleben-Lobby, dass die Anzahl Tests vor den Clubs deutlich abgenommen habe. Dies wegen der hohen Impfquote in den urbanen Regionen. Seit der Einführung der Bezahlpflicht für Tests sei die Anzahl der getesteten Personen von 6000 auf 2000 geschrumpft, ergänzt ein Betreiber von diversen Testzelten.

Kamarys, der im Kanton Bern vier Testzentren betreibt, führt dies hingegen auf das Überangebot von Testmöglichkeiten in Zürich zurück. «Bei uns ist die Nachfrage konstant», sagt er.

Tatsächlich hat sich die Anzahl der verwendeten Anitgen-Schnelltests seit der Einführung der kostenpflichtigen Tests massiv reduziert. Dies im Schnitt von rund 17'000 auf circa 8000 pro Tag (siehe Grafik oben).

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die aktualisierten Verordnungen vom 1. Oktober 2021

1 / 19
Die aktualisierten Verordnungen vom 1. Oktober 2021
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Senioren sehen sich nach Quarantäne-Zeit endlich wieder und dein Herz schmilzt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

80'000 Franken Sachschaden nach Unfall zwischen PW und Postauto in Stein SG

Am Donnerstag kurz vor 19:00 Uhr fuhr ein 30-jähriger Mann mit seinem Auto und einem Beifahrer auf der schneebedeckten Staatsstrasse von Nesslau Richtung Wildhaus.

Zur Story