bedeckt, etwas Schnee-1°
DE | FR
61
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Coronavirus

Corona Schweiz: Contact Tracing in mehreren Kantonen am Anschlag

Ein Mann arbeitet im Contact Tracing des Kantons Zuerich Standort Pfaeffikon, am Montag, 12. Oktober 2020. Per heute wurde das Contact Tracing-Team des Kantons Zuerich pro Schicht von 50 auf 60 Person ...
Sind wieder sehr gefordert: Ein Contact Tracer ruft Corona-Infizierte und Kontaktpersonen an.Bild: keystone

Nicht alle werden kontaktiert – Contact Tracing in mehreren Kantonen am Anschlag

Im Kanton Graubünden und im Kanton Nidwalden können Corona-Infizierte und Kontaktpersonen nicht in allen Fällen innerhalb 24 Stunden informiert werden.
18.11.2021, 21:0526.11.2021, 07:50
Corsin Manser
Folge mir

Die Corona-Fallzahlen in der Schweiz steigen weiter rasant an. Am Donnerstag meldete das Bundesamt für Gesundheit (BAG) 6017 Neuinfektionen. Dies fordert die kantonalen Contact-Tracing-Stellen, welche Betroffene und deren Kontaktpersonen informieren sollen.

Das Contact Tracing ist wichtig, um das Virus einzudämmen und eine weitere Verbreitung zu verhindern. Funktioniert das Contact Tracing nicht mehr, kommt dies einem Kontrollverlust gleich, da nicht mehr gesagt werden kann, wo sich das Virus ausgebreitet hat.

Stellt sich die Frage: Kommt das Contact Tracing angesichts der steigenden Fallzahlen noch nach? Lukas Engelberger, der Präsident der kantonalen Gesundheitsdirektorenkonferenz, sagte am Donnerstag in Bern: «Es ist mir namentlich nicht bekannt, dass das Contact Tracing nicht mehr funktionieren würde.»

Bundesrat Alain Berset, rechts, und Lukas Engelberger, Praesident der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren (GDK), diskutieren am Ende einer Medienkonferenz ueber das weite ...
Überlastungen beim Contact Tracing sind ihm nicht bekannt: Lukas Engelberger am Donnerstag zusammen mit Alain Berset in Bern.Bild: keystone

Engpässe in Graubünden und Nidwalden

Fragt man jedoch bei den Kantonen nach, stellt sich heraus, dass es durchaus Engpässe beim Contact Tracing gibt. Am Dienstag informierte etwa der Kanton Graubünden darüber, dass die Contact Tracer letzte Woche zeitweise bis zu 300 Fälle im Rückstand waren.

Die positiven Fälle seien zwar per SMS benachrichtigt worden, sagte Rudolf Leuthold, Leiter des kantonalen Gesundheitsamtes, gegenüber dem Regionaljournal von Radio SRF. Diese Menschen wussten zwar, dass sie infiziert sind. Weil das Contact Tracing sie aber nicht mehr am selben Tag kontaktieren konnte, kannte es deren Kontaktpersonen nicht und konnte deshalb diese nicht benachrichtigen. «Es gab Personen, die zwei bis drei Tage warten mussten oder ganz vergessen gingen», erklärte er.

Das Gesundheitsamt des Kantons Graubünden kündigte an, weiteres Personal zu rekrutieren, um die Situation wieder unter Kontrolle zu bringen.

«Es ist angesichts derart stark steigender Fallzahlen möglich, dass in den nächsten Wochen im Contact Tracing Verzögerungen entstehen können.»
Kanton Aargau

Zusätzliches Personal wird auch im Kanton Aargau mobilisiert, wie das Departement für Gesundheit und Soziales gegenüber watson auf Anfrage schreibt. Dafür gebe es einen vorhandenen Personalpool des Covid-19-Programms. Momentan könne man sicherstellen, dass die Betroffenen und deren Kontaktpersonen innerhalb 24 Stunden kontaktiert würden, heisst es aus dem Aargau. Aber: «Es ist angesichts derart stark steigender Fallzahlen möglich, dass in den nächsten Wochen im Contact Tracing Verzögerungen entstehen können.»

Im Kanton Nidwalden, wo die 7-Tage-Inzidenz schweizweit am höchsten ist, hat das Contact Tracing Mühe, mit den vielen neuen Corona-Fällen nachzukommen. «Das Contact Tracing ist aufgrund der momentan hohen Inzidenz im Kanton Nidwalden sehr stark ausgelastet. Die Fachstelle Corona ist dabei, die Ressourcen temporär aufzustocken», heisst es auf Anfrage. «Das Contact Tracing ist weiterhin bemüht, alle Infizierten und Kontaktpersonen innert 24 Stunden telefonisch zu kontaktieren, im Moment kann dies aber nicht in allen Fällen garantiert werden.»

Besser läuft das Contact Tracing im Kanton Zürich. «Wir sind nicht am Anschlag», heisst es aus der Gesundheitsdirektion. Die hohen Fallzahlen würden aber auch sie fordern. Ähnlich klingt es aus dem Kanton Schaffhausen. Trotz der Fallzahlen funktioniere das Contact Tracing sehr gut.

Bereits sind also einige Kantone mit dem Contact Tracing wieder am Anschlag. Andere können die Arbeitslast hingegen noch stemmen. Ob sie dies auch noch können, wenn sich die Fallzahlen wie aktuell alle zwei Wochen verdoppeln, wird sich weisen.

23 Gründe, wieso watsons sich impfen lassen haben

Video: watson/Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

61 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Trasher2
18.11.2021 21:33registriert März 2016
Wer hätte das auch vorraus sehen können?

(Upps sorry, das war ja der Spruch von 2020... 😏)
987
Melden
Zum Kommentar
avatar
[CH-Bürger]
18.11.2021 22:26registriert August 2018
nebenbei gefragt:
hatte schon mal irgendjemand eine Mitteilung auf der App "SwissCovid", dass ein enger Kontakt stattgefunden habe? ich und mein näheres Umfeld haben sie seit quasi-Tag-1 in Betrieb und null Meldungen...
591
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kruk
18.11.2021 22:39registriert April 2019
Ach, das gibts noch?
625
Melden
Zum Kommentar
61
Tunnelbauer stossen in Göschenen auf asbesthaltiges Gestein

Bei der Baustelle für den zweiten Gotthardstrassentunnel sind die Mineure auf möglicherweise asbesthaltiges Material gestossen. Es seien deswegen Massnahmen zum Schutz der Arbeiter und der Bevölkerung getroffen worden, teilte das Bundesamt für Strassen (Astra) mit.

Zur Story