DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Grafik zeigt eindrücklich den Zusammenhang zwischen Impfquote und Todesfällen

Wie viele Todesfälle kann die Covid-19-Impfung verhindern? In nackten Zahlen kann dies nicht ausgedrückt werden. Aber auffallend ist, wie sehr die Impfquote mit den Todesfällen pro Million Einwohner zusammenhängt.
18.11.2021, 07:1319.11.2021, 08:34
Reto Fehr
Folgen

Wie viele Todesfälle verhindert die Impfung? Genau können wir das nicht sagen. Der «Kurier» publizierte vor rund zwei Monaten eine Modellrechnung, in welcher 2200 Todesfälle verhindert werden konnten.

Um uns der Sache anzunähern, blicken wir auf die Impfquoten pro Land und vergleichen diese mit den Todesfällen in den letzten zwei Wochen. Es zeigt sich ein eindeutiges Bild. So galt in den letzten zwei Wochen grundsätzlich: Je höher die Impfquote, desto tiefer die Todesfälle. Wir haben, inspiriert von Immunologe Luka Mesin an der Rockefeller University, die aktuellen Daten der europäischen Länder gegenübergestellt.

Links ist dabei immer der Anteil der vollständig Geimpften, rechts die Anzahl Tote pro Million Einwohner in den letzten 2 Wochen (2. bis 15. November):

Warum fallen Litauen und Lettland deutlich aus dem Raster?

Natürlich gibt es dabei immer wieder Ausreisser nach oben oder unten. Auffallend in der Grafik oben ist Litauen, das viele Todesfälle zu beklagen hatte im Vergleich zu Nationen mit ähnlicher Impfquote. Mit Lettland gehört auch ein zweiter baltischer Staat zu denjenigen Ländern, die im Vergleich zur Impfquote sehr viele Todesfälle pro Million Einwohner meldeten. Warum ist das so?

Impfstoffe werden in Litauen und Lettland Pfizer/BioNTech (seit Ende Dezember 2020), Moderna, Astrazeneca (beide seit Januar) und Johnson&Johnson (seit Mitte April) gespritzt. Daran dürfte es nicht liegen.

Schauen wir auf die Neuinfektionen, zeigt sich aber bei Litauen, dass die vierte Welle dort schon im September einsetzte und viele neue Fälle gemeldet wurden. In der Schweiz und Deutschland, die beide ähnliche Impfquoten, aber deutlich weniger Todesfälle ausweisen, setzte die vierte Welle erst später ein. Das gleiche Bild zeigt sich bei Lettland, wenn man dort die Nationen mit ähnlicher Impfquote vergleicht.

Da wir hier nur auf eine relativ kurze Zeitspanne von 14 Tagen blicken, trägt diese Entwicklung einen Teil zur Erklärung bei.

Daten und Quellen
Die Daten stammen von «ourworldindata». Impfquoten sind von den meisten Ländern mit Stand vom 14. oder 15. November. In wenigen Nationen stammen die aktuellsten Daten von etwas früher. «Schlusslicht» bildet San Marino mit dem Impfstand vom 31. Oktober 2021.

Todesfälle melden nicht alle Länder gleich regelmässig. Zusammengezählt sind hier alle Meldungen zwischen dem 2. und 15. November. Es kann noch zu Nachmeldungen kommen. Island, Liechtenstein, Malta und San Marino meldeten in dieser Zeitspanne keinen Covid-19-Todesfall.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

22 Schweizer Prominente, die gegen Covid-19 geimpft sind

1 / 17
22 Schweizer Prominente, die gegen Covid-19 geimpft sind
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hier wird die Asche einer verstorbenen Frau durch ein Feuerwerk verstreut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die grossen Probleme der Hilfsorganisationen in Afghanistan

Hilfsorganisationen in Afghanistan stehen seit der Machtübernahme der Taliban vor zahlreichen neuen Herausforderungen. Vor allem die Sanktionen machten ihnen zu schaffen, sagte die Landesdirektorin des International Rescue Committee (IRC) für Afghanistan, Vicki Aken, der Deutschen Presse-Agentur. Nach bestehenden Regeln könne eine Organisation monatlich 25 000 US-Dollar von einem Bankkonto beheben. IRC mit seinen zahlreichen Projekten brauche allerdings 400 000 US-Dollar die Woche.

Zur Story