Schweiz
Daten

Bevölkerungswachstum Schweiz: Die Gemeinden mit dem grössten Zuwachs

Bevölkerungswachstum Gemeinden Schweiz Karte Teaserbild
Image: KEYSTONE

Diese Gemeinden verzeichneten in den letzten 10 Jahren den grössten Aderlass oder Zuwachs

Zwischen 2013 und 2023 ist die Schweizer Bevölkerung um 10 Prozent gewachsen, was etwa 800'000 zusätzlichen Einwohnern entspricht. Doch die Unterschiede pro Gemeinde sind frappant. So hat sich dein Wohnort entwickelt.
Cet article est également disponible en français. Lisez-le maintenant!
12.04.2024, 19:5612.04.2024, 20:38
Alberto Silini
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Im vergangenen Jahr verzeichnete die Schweizer Bevölkerung den stärksten Anstieg seit Anfang der 1960er Jahre. Ende Dezember 2023 lebten 8,96 Millionen Menschen dauerhaft in unserem Land, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) letzte Woche berichtete. Das sind 1,6 Prozent mehr als im Jahr 2022.

Dieser Anstieg folgte auf Jahre des kontinuierlichen Wachstums. Zwischen 2013 und 2023 wuchs die Schweizer Wohnbevölkerung um mehr als 800'000, was einem Zuwachs von zehn Prozent entspricht.

In den letzten zehn Jahren verzeichnete die überwältigende Mehrheit der 2136 Gemeinden in der Schweiz einen Bevölkerungszuwachs. Nur in 309 Gemeinden ging die Einwohnerzahl zurück, während in sechs Gemeinden keine Veränderung zu verzeichnen war.

Werfen wir zunächst einen Blick auf die Seite der «Verlierer». Dabei handelt es sich vor allem um kleine Gemeinden, von denen die grosse Mehrheit weniger als 5000 Einwohner hat. Sie befinden sich vor allem in den Alpentälern sowie im Berner Jura, im Jura und in Neuenburg.

Hier kommst du nicht mit dem Zug hin:

Das Podium fasst diese Situation sehr gut zusammen: Es stehen dort zwei Gemeinden mit weniger als 50 Einwohnern und eine mit weniger als 300 Einwohnern:

  1. Cerentino TI, von 61 auf 38 Einwohner: -37,7%
  2. Rebévelier BE, von 45 auf 34 Einwohner: -24,4%
  3. Guttannen BE, von 321 auf 247 Einwohner: -23,1%

In diesem Teil der Rangliste gibt es nur wenige Städte. Eine Ausnahme bilden Le Locle und La Chaux-de-Fonds, die 630 bzw. 1469 Einwohner verloren haben. Dies sind die beiden Gemeinden, die in absoluten Zahlen am meisten Einwohner verloren haben. Es folgen Chiasso (508), Moutier (437) und Davos (411).

Le village de Cerentino a perdu −37,7% de ses habitants en dix ans.
Cerentino verlor in zehn Jahren -37,7 % seiner Einwohner.Image: Shutterstock

Verdopplung der Bevölkerung

Auch am anderen Ende der Rangliste finden sich eher kleine Gemeinden. Die Gemeinden mit den höchsten Steigerungen haben weniger als 5000 Einwohner.

So zum Beispiel Weiach ZH, das seine Bevölkerung von 1077 auf 2123 Einwohner fast verdoppelt hat. Auf dem zweiten Platz des Siegertreppchens steht Hüniken SO, das von 86 auf 160 Einwohner gewachsen ist, gefolgt von Henniez VD, das 266 Einwohner zählt, gegenüber 450 Ende 2013. Diese drei Gemeinden weisen Steigerungen zwischen 69 und 97 Prozent auf.

Die wichtigsten Schweizer Städte verzeichneten weniger spektakuläre Zuwächse. Sie liegen unter dem nationalen Durchschnitt, mit Ausnahme von Winterthur und Zürich, deren Bevölkerung in den letzten zehn Jahren um fast 13 Prozent gewachsen ist. Es folgen Lausanne (+8,5%) und Genf (+7,8%), während Bern und Basel mit +6,3 bzw. +5,3 Prozent einen moderateren Anstieg verzeichnen.

In absoluten Zahlen sind dies natürlich die Gemeinden mit dem grössten Zuwachs. In den sechs genannten Städten stieg die Gesamtbevölkerung um rund 106'000 Einwohner.

Es fällt auf, dass sich 12 der 20 Gemeinden mit dem höchsten Zuwachs im Kanton Waadt befinden. Die Waadt ist jedoch nicht der Kanton mit dem grössten Wachstum: Auf dem regionalen Podest stehen Freiburg, der Aargau und der Thurgau. Die Waadt belegt «nur» den vierten Platz.

Fusionen sind berücksichtigt
Zwischen 2013 und 2023 hat die Anzahl der Gemeinden in der Schweiz deutlich abgenommen. Mehrere Gemeinden wurden von Nachbargemeinden geschluckt, andere fusionierten zu neuen Gemeinden. Wir haben daher die Einwohner der Gemeinden, die es nicht mehr gibt, mit den Einwohnern der Gemeinden, die heute bestehen, verglichen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Spezielle Gemeindewappen mit Tieren
1 / 17
Spezielle Gemeindewappen mit Tieren
Gemeindewappen mit Tieren: Zell ZH.
quelle: wikipedia
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Fremde Welt für Sergio: «Krass, das gibt es im Wallis tatsächlich nicht»
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Mia_san_mia
12.04.2024 21:24registriert Januar 2014
800'000 Menschen mehr in den letzten Jahren ist ja krass, das hätte ich nicht gedacht... Ich hoffe das geht nicht so weiter
5312
Melden
Zum Kommentar
avatar
bokl
12.04.2024 21:34registriert Februar 2014
In den Tourismusregionen wäre noch die Entwicklung bei den Zweitwohnungen interessant. Anders ist kaum zu erklären, warum sich das Engadin "entvölkert", die Angestellten aber kaum mehr Wohnungen finden.
454
Melden
Zum Kommentar
avatar
Beat_
12.04.2024 23:14registriert Dezember 2018
Davos bei den Abnehmenden. In den "Hotspots" der Berge braucht es so viel Platz für Touristen und Zweitwohnungsbesitzer, dass die Einheimischen zum Wegzug gezwungen sind.
243
Melden
Zum Kommentar
20
Zürcher Gericht heisst Rekurse gegen Abriss der Maag-Hallen gut

Die Maag-Hallen dürfen vorerst nicht abgerissen werden: Die Stadt Zürich müsse zunächst abklären, ob sie erhaltenswert seien oder nicht, kommt das Baurekursgericht zum Schluss.

Zur Story