Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A civilian inspector checks the validity of a season ticket with his specialized portable computer in the S3 train on the way between Zurich and Lenzburg, Switzerland, during a top priority check of the Zurich Public Transport Group's (ZVV) transport network, pictured on February 2, 2009. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Ein Kontrolleur ueberprueft am 2. Februar 2009 waehrend einer Schwerpunktkontrolle auf dem Netz des Zuercher Verkehrsverbunds ZVV in der S3 zwischen Zuerich und Lenzburg die Gueltigkeit eines Abonnements mit dem Zugpersonalgeraet. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Ein Kontrolleur in Zivilkleidung bei der Arbeit. Braucht es mehr davon? Bild: KEYSTONE

Mit der SBB-App die Billett-Kontrolleure überlisten

Der «Nordwestschweiz»-Redaktor findet, die Kontrollen in den Regionalzügen, Bussen und Trams seien einfach auszutricksen. Das könnte man mit einer einfachen Massnahme ändern.

Antonio Fumagalli / Nordwestschweiz



Nicht weniger als 460'000 Schwarzfahrer haben die SBB letztes Jahr erwischt, berichtete die «SonntagsZeitung» vor knapp zwei Wochen. Rund ein Fünftel von ihnen hatte schlicht das Abonnement vergessen und musste lediglich eine Warnbusse von fünf Franken bezahlen. Alle anderen waren mit keinem oder einem ungültigen Billett unterwegs – wobei zwei Drittel aller Bussen gar nie erst beglichen wurden.

Den SBB entgeht damit jährlich ein zweistelliger Millionenbetrag. Geld, das letztlich von der Allgemeinheit getragen werden muss.

Was die neusten Zahlen nicht sagen, nicht sagen können: Wie viele Billettsünder gar nicht erst registriert werden. Oder um es aus ihrer Perspektive zu sagen: Personen ohne Ticket, die entweder das Glück hatten, in keine Kontrolle zu geraten, oder bei dieser genügend Dreistigkeit hatten, um sich irgendwie davonzuschleichen.

Diese Zahl ist natürlich (massiv) höher und es liegt in der Natur der Sache, dass man sie nicht beziffern kann. Wer gar nicht erst mit dem öV-Personal in Kontakt kam, kann statistisch auch nicht erfasst werden.

Das mit dem Glück ist freilich relativ: 

Jeder, der einigermassen regelmässig Zug, Tram oder Bus fährt, weiss wie häufig die Kontrolleure kommen. Selten nämlich, je nach Tageszeit sehr selten gar.

Dabei muss unterschieden werden zwischen den Zügen im Fernverkehr, wo immer kontrollierendes Personal mitfährt und jenen im Regionalverkehr, die grundsätzlich unbegleitet sind und Stichkontrollen kennen – genauso wie bei regionalen oder städtischen Bus- und Tramverbindungen. Um diese, um die unbegleiteten Strecken, soll es in diesem Text gehen.

Die sich rasant entwickelnde Technik hat hier nämlich für einen Paradigmenwechsel gesorgt. Was für ein Segen, dass man sein Ticket mittlerweile auf dem Smartphone lösen kann! Das spart Zeit, Nerven und je nach Ticketvariante gar Geld.

Die SBB behaupten, der Trick mit der SBB-App funktioniere nicht

Die Apps von SBB und Co. haben Schlaumeiern gleichzeitig aber auch eine ganz neue Möglichkeit in die Hände gegeben, um eine Busse herumzukommen: Indem sie nämlich kurz vor der Kontrolle noch schnell ein Ticket lösen. Wer ein bisschen geübt ist, kriegt das in wenigen Sekunden hin.

Sie – und auch die SBB – sagen jetzt: Das funktioniert nicht, da der Kontrolleur sieht, ob ein Ticket eben erst oder bereits vor dem Einsteigen gelöst wurde. In der Theorie, ja. In der Praxis zumindest nicht immer. Vor einigen Wochen war ich, ja ich gebe es zu, nämlich selbst so ein Schlaumeier:

Weil ich während einer rund einmonatigen Übergangszeit zum ersten Mal seit bald zwanzig Jahren kein Generalabonnement mehr hatte, vergass ich aufgrund der Gewohnheit schlicht, vor der Fahrt ein Billett zu kaufen. Bei der nächsten Haltestelle der Regiobahn erblickte ich die uniformierten Kontrolleure auf dem Perron, bemerkte meinen Lapsus – und zückte sofort mein Handy. Bis die Kontrolleure nach vielleicht zwei Minuten bei mir waren, hatte ich mein Ticket längst und kam ungeschoren davon.

Gut möglich, dass ich – und eine andere Person, die ich kenne – einfach Glück hatten. Längst habe ich wieder ein GA und würde mich ohnehin nicht getrauen, auf dieses «System» zu setzen.

Das dürften freilich nicht alle so sehen, auch wenn es nur ein kleiner Prozentsatz aller Fahrgäste ist. Das Problem ist nämlich nicht, dass man Tickets auf dem Smartphone kaufen kann, sondern dass man als Schwarzfahrer, sofern man sich darauf einstellt und fleissig aus dem Fenster schaut, in der Regel die Kontrolleure schon an der Haltestelle stehen sieht. Ihre Uniform verrät sie.

Wer will, löst dann noch schnell ein Handy-Ticket oder steigt gleich ganz aus dem Zug, Tram oder Bus aus, um der Kontrolle zu entkommen.

Hast du die SBB-App schon genutzt, um SCHNELL (vor einer Kontrolle) ein Ticket nachzulösen?

Das darf im Interesse der grossen Mehrheit, die sich korrekt verhält, nicht sein.

Die einfachste Lösung ist, auch im unbegleiteten Regionalverkehr wieder vermehrt auf Kontrollen in Zivil zu setzen.

Für SBB und die meisten Regionalverbände ist das ein rotes Tuch, die Kontrolleure seien auch Kundenberater und würden nur dank der Uniform überhaupt Autorität ausstrahlen, heisst es.

Doch was nicht ist, kann ja noch werden. Alle Schwarzfahrer zieht man damit nicht aus dem Verkehr, einige mehr jedoch bestimmt. Und das hat wiederum einen präventiven Effekt. Bevor sich die Schlaumeiereien zu weit herumgesprochen haben.

Braucht es mehr Billettkontrollen in Zivil?

(aargauerzeitung.ch)

Mehr Storys über Schwarzfahrer bei den SBB und Co.

Das kommt teuer: Über 300'000 SBB-Schwarzfahrer bezahlen ihre Bussen nicht

Link zum Artikel

Bundesgericht verurteilt Schwarzfahrer zu fünf Jahren Stehpendeln 

Link zum Artikel

Good News für Schwarzfahrer: Mit dem neuen Swisspass dauern die Kontrollen länger – mehr Zeit also für dich, den Fisch zu machen  

Link zum Artikel

Schwarzfahrer werden ab 1. Januar 2016 in einem nationalen Register gespeichert

Link zum Artikel

Beschäftigt auch viele Leute: Der SwissPass

So stellt sich SBB-Präsident Gygi die Zukunft des Generalabonnements vor

Link zum Artikel

SBB verpassen Mitarbeitern einen Maulkorb zur Pannen-Karte: «Bitte äussern Sie sich nicht negativ zum SwissPass» 

Link zum Artikel

Ärger mit der SBB-Karte: SwissPass blockiert Kreditkarten und erschwert Bezahlung

Link zum Artikel

SBB-Personenverkehr-Chefin: «SwissPass ist bloss eine ‹dumme Karte›, sie kann nicht viel.»

Link zum Artikel

Tschüss blaues GA, ciao blaues Halbtax: Ab morgen gibts nur noch den roten «SwissPass» 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Darum solltest du WhatsApp jetzt löschen und zur (sicheren) Konkurrenz wechseln

WhatsApp-User werden durch geänderte Nutzungsbedingungen verunsichert. Spätestens jetzt schlägt die Stunde der datenschutzfreundlichen Alternativen.

WhatsApp-User müssen bis spätestens am 8. Februar den neuen Nutzungsbedingungen zustimmen – sonst können sie den Messenger-Dienst nicht mehr verwenden.

Das Problem laut alarmierenden Medienberichten, die seit Tagen kursieren: Wer akzeptiert, willige ein, sehr viele persönliche Informationen mit Facebook zu teilen.

Zwar versichert Facebook, das Teilen der User-Daten diene der Sicherheit und Integrität aller Facebook-Produkte. Das Unternehmen wolle damit gegen Spam, Drohungen, Missbrauch und …

Artikel lesen
Link zum Artikel