DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drogensüchtige in Chur sollen einen Konsumraum erhalten

20.04.2022, 15:38

Die Situation der Drogenabhängigen in Stadt Chur soll verbessert werden. Eine von mehreren Massnahmen ist die Einrichtung eines begleiteten Konsumraumes für Drogensüchtige.

Der Churer Stadtrat und Grossrat Patrik Degiacomi (SP) sagte am Mittwoch im Bündner Parlament, die Situation der Drogensüchtigen in der Kantonshauptstadt sei sehr unbefriedigend bis untragbar. Gemeint ist vor allem die Situation im Churer Stadtpark am Rande der Altstadt. Dort etablierte sich in den letzten Jahren eine offene Drogenszene, die auch schon von ausserkantonalen Medien beschrieben wurde.

Die Situation der Drogensüchtigen wird in Chur zum Problem.
Die Situation der Drogensüchtigen wird in Chur zum Problem.Bild: shutterstock

Gemäss Degiacomi ist die Zusammenarbeit der Stadt mit dem Kanton zur Bewältigung des Drogenproblems inzwischen besser geworden. Die Kantonsregierung habe Fortschritte gemacht, die Stadt Chur und der Kanton arbeiteten Hand in Hand, sagte er.

Kanton unterstützt Schaffung eines Konsumraums

Der Kanton Graubünden ist bereit, die Stadt bei der Schaffung eines begleiteten Konsumraums zu unterstützen. Im Zusammenhang mit der Suche nach einer geeigneten Infrastruktur ist der Kanton laut eigenen Angaben mit verschiedenen Stellen, darunter der Überlebenshilfe Graubünden, im Austausch.

Am Zug in einem nächsten Schritt ist der Churer Gemeinderat, das städtische Parlament. Es geht darum, Geld zu sprechen für die Errichtung des Konsumraums.

Die schweizerische Sucht-Fachstelle Infodrog, welche die Suchthilfe in Graubünden analysierte, schätzt, dass ein Konsumraum in Chur täglich von 50 bis 60 Personen aufgesucht würde. Die laufenden Kosten werden pro Jahr auf 430‘000 bis 610‘000 Franken geschätzt. Den Löwenanteil davon machen die Personalkosten aus. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Drogen-Funde aus aller Welt

1 / 16
Drogen-Funde aus aller Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Koks oder Gras?» «Beides geil» – Bachelor-Finalistinnen im Interview

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
GERTY
20.04.2022 19:37registriert September 2016
Das sind Good-News. Dank an die Linke in Graubünden! Der Landkanton braucht auch eine soziale Antwort auf die Probleme dieser Zeit - in der Stadt wie auf dem Land. Ich liebe Chur, eine herzige bunte Stadt in einem wunderschönen Landkanton. Nun auch mit einem zeitgemässen Umgang mit den Suchtkranken in unserer Gesellschaft.
207
Melden
Zum Kommentar
2
Frau auf Bahnübergang in Menznau LU von Zug gestreift und getötet

Eine Frau ist am Samstag in Menznau LU auf einem Bahnübergang tödlich verunglückt. Die 88-Jährige wurde von einem Zug gestreift. Sie erlag noch auf der Unfallstelle ihren Verletzungen.

Zur Story