Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nastassja Kinski mit Jodie Foster und Rob Lowe in «The Hotel New Hampshire»

Nastassja Kinski mit Jodie Foster und Rob Lowe 1984 in «The Hotel New Hampshire».  Bild: via imdb

Ich kapituliere! Ein Gespräch mit Traumfrau Nastassja Kinski droht zum Albtraum zu werden

Das Filmfestival Locarno ist dazu da, um Stars in ungezwungener Atmosphäre kennen zu lernen. Haha, guter Witz.



Die Frau hat viel Fleisch an den Knochen ihrer Geschichte. Die Frau heisst Nastassja Kinski, Tochter des Klaus Kinski, Schwester von Pola und Nikolai. Aber darüber will Nastassja Kinski nicht reden. Nicht über den Vater, nicht über die Schwester, die vom Vater jahrelang missbraucht und mit Luxusartikeln zum Stillschweigen verpflichtet wurde, nicht über den Bruder, der vor allem als Vater-Imitator Karriere machte. Das kann man verstehen.

Obwohl sie früher darüber reden konnte. 1982 sagte sie bei David Letterman: «Wir waren uns alle ähnlich, meine Mutter, mein Vater, ich.» Der wilde Vater, der wie ein gesetzloser Dämon über die Nachkriegs-Filmlandschaft kam, war ihr Ticket nach Hollywood. Doch wenn der Name des Vaters heute in einem Interview fällt, dann weint Nastassja Kinski los, so gross sind dann die Erschütterung und die Verletzung aller Abmachungen, die sie im Voraus mit den Journalisten getroffen hat. So geschehen zum Beispiel 2013 vor laufender Kamera bei Markus Lanz.

Nastassja Kinski zu David Letterman, 1982

«I think you think I am somebody I am not.»

Der Schauspieler Klaus Kinski liegt im Bett eines Krankenhauses in Rom am 25. Mai 1967. Er kurierte dort Verletzungen, die er sich am Vortag durch einen Reitunfall waehrend der Dreharbeiten zu einem Western zugezogen hatte. Der 1991 verstorbene Schauspieler waere am Mittwoch, 18. Oktober 2006, 80 Jahre alt geworden. (AP Photo/Giulio Broglio) ***  ***

Klaus Kinski, der verhasste Vater, 1967 im Spital nach einem Reitunfall bei einem Western-Dreh. Bild: AP

Und deshalb nehmen wir Abstand vom Angebot, ein Interview mit Nastassja Kinski zu führen. Ein Interview, das so vieles nicht hätte berühren dürfen und das vor Erscheinen in allem so rigide kontrolliert worden wäre, dass es am Ende ein fader Spiessrutenlauf aus verzagten Alibifragen geworden wäre. 

Dabei ist Nastassja Kinski anbetungswürdig interessant. Mit 12 wurde sie von Wim Wenders für den Film entdeckt. Ein Glück, denn ihre Eltern hatten sich getrennt, die Mutter war unfähig, Geld zu verdienen, Nastassja übernahm die ganze Existenzsicherung der Familie. Mit 16 spielte sie in der «Tatort»-Folge «Reifezeugnis» (1977) die Schülerin Sina, die ihren Lehrer verführt und einen Mitschüler ermordet und war über Nacht die Lieblings-Lolita von ganz Deutschland. Eine astreine Männerfantasie direkt aus den immerfeuchten Bettlaken der 70er-Jahre. Und die Kinski war als Kindfrau gebrandmarkt. 

Nastassja Kinski, «Tatort: Reifezeugnis»

Converse am Fuss, Pistole in der Hand: So cool war Nastassja Kinski in «Reifezeugnis». Bild: ard

Mit 16 traf sie auch auf Roman Polanski, mit 18 gewann sie einen Golden Globe als Polanskis «Tess», mit 23 heiratete sie zum ersten Mal, mit 30 wurde sie die Partnerin des 28 Jahre älteren, steinreichen Musikproduzenten Quincy Jones (auch er darf in Interviews nicht erwähnt werden, sie bezeichnet ihn als «Rubbish»). Es heisst, sie habe mit jedem ihrer Regisseure geschlafen, es mache die ganze Hingabe und verletzliche Erotik ihrer Performance aus. Doch dies kann gut auch nur eine Lieblingsfantasie männlicher Filmkritiker sein.

David Letterman über eine Filmszene, in der Nastassja Kinski mit einem Geigenbogen bearbeitet wird:

«Boy oh boy! Pretty steamy stuff!»

Die Schöne mit den Biestern: Nastassja Kinskis Leben und Filme

Aber wieso ist sie genau in Locarno? Ach ja, weil sie im Remake des Films «Cat People» von Jacques Tourneur, dessen Filme hier in der Retrospektive laufen, die Hauptrolle gespielt hat. Für diesen filmhistorischen Umweg bekommt sie einen Ehrenpreis. Kann man machen. «Cat People» ist ja auch ein grossartiger Stoff: Wenn eine Frau zu viel Lust oder Frust in sich aufsteigen spürt, verwandelt sie sich in einen schwarzen Panther. Punkt. Sehr, sehr toll.

Sacht erinnert diese Verwandlungsrolle an einen ganz anderen Auftritt, den Nastassja Kinski als 16-Jährige in der TV-Show «Am laufenden Band» von Rudi Carrell hatte. Carrell spielte einen Schiffbrüchigen, sie eine Nixe.

Bild

Gipfeltreffen Kinski-Carrell: Wer das ganze, viel zu lange Video in brutal schlechter Qualität sehen will, bitte sehr, hier gehts lang. bild: youtube

Nastassja Kinski singt als Nixe für Rudi Carrell, 1977

«Ich bin halb Frau und ich bin halb Fisch. Halb Kabeljau, halb verführerisch ... bin halb ja, doch zur Hälfte nein.»

Liebe Leute, ihr seht: Ich kapituliere. Genau so wenig, wie es mir möglich ist, ein Interview mit Nastassja Kinski zu führen, dass sich bloss um die Filme von Wim Wenders oder ihre Arbeit mit Polanski dreht, schaffe ich es, hier einen rein seriösen Artikel über sie zu schreiben. Denn das ist das Kreuz mit dieser Schauspielerin, die soviel Genialisches mit auf den Weg bekam und die eine grosse Lady hätte werden können. Quasi ihr Vater minus das Böse.

Allein – sie ist es nicht geworden. Sie hat sich mit Macht von ganz oben in die Schublade der C-Prominenz gestürzt. Hat letztes Jahr in «Let's Dance» mitgemacht und ist eine – angeblich wahrhaftige, aber dafür doch erstaunlich kurze – Liaison mit einem Tänzer eingegangen. Hat sich 2017 im letzten Moment entschieden, nicht ins «Dschungelcamp» zu gehen. Dorthin, wo sich die Promis von der Resterampe des Lebens begeben. Kader Loth wurde ihr Ersatz.

epa05292688 German actress Nastassja Kinski (C-L) and Belarussian dancer Ilia Russo (C-R) attend the RTL television program 'Let's Dance', the German version of the TV show 'Dancing with the Stars', at the Coloneum in Cologne, Germany, 06 May 2016.  EPA/ROLF VENNENBERND

Kinski mit dem Tänzer Ilia Russo, in den sie sich in «Let's Dance» verliebte. Bild: EPA/DPA

Es ist der frei gewählte Fall. Die Selbstzerreibung einer Existenz zwischen Familientrauma, Arthouse-Diva und Reality-Celebrity. Aber auch schillernd in seiner abstrusen Unentschiedenheit. Eine Frau auf allen widersprüchlichen Bühnen des Showbiz. Aus Verzweiflung? Braucht sie Geld?

Oder hält sie, die als Kind in die reinste Anarchie hinein geboren wurde, sich selbst an keinerlei Beschränkungen? Im Gegensatz zu denen, die sie ihren Interviewpartnern auferlegt? Ist sie etwa das personifizierte postmoderne Manifest? Es wäre sehr interessant geworden, mit ihr darüber zu reden. Vielleicht gelingt dies jemandem, dessen diplomatisches Geschick grösser ist als meines. I apologize.

Update, 5. September 2017
Nastassja Kinski legt in einem Schreiben an die Redaktion Wert auf die folgende Feststellung:

«Zu diesem Artikel stelle ich klar, dass ein Gespräch zwischen mir und der Journalistin Simone Meier nie geführt wurde. Frau Meier hat auch keine Interviewanfrage an mich gestellt. Es hat nie irgendeinen Kontakt zwischen mir und Frau Meier oder anderen Journalisten aus der Redaktion watson gegeben. Insbesondere sind von mir keinerlei Vorgaben über ein zu führendes Interview gestellt worden. Jegliche Kontrolle zu einem Interview hat es daher nicht gegeben. Die diesbezüglichen Ausführungen sind falsch und entsprechen nicht der Wahrheit.»

watson hält an seiner Darstellung fest.

Aus der Geschichte des Filmfestivals Locarno

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ujay 05.08.2017 14:12
    Highlight Highlight Für Nastassja Kinski war die Hypothek Klaus einfach zu gross. Wer so ein A....loch als Vater hat, ist fürs Leben bestraft. Fragt mal Volker Schlöndorff.
    Play Icon
  • PaulDerGaul 05.08.2017 06:48
    Highlight Highlight Klaus Kinski sagte mal:
    “Sex ist erst dann richtig gut, wenn das ganze Bett vollgeschissen ist"

    Wäre schon interessant gewesen Einsichten von der Tochter eines solchen Menschen zu lesen. Wenn wir davon ausgehen, dass man nicht nicht kommunizieren kann, dann kann man allein mit der geschickten Fragestellung einiges erfahren.
    • pachnota 06.08.2017 11:16
      Highlight Highlight K. Kinski war wohl eines der grössten Alöcher der Geschichte. Und hat in den miesesten Flimen einen schlechten Schauspieler abgegeben.
      Er hatte eigentlich auf dieser Welt überhaupt nichts verloren.
  • pachnota 04.08.2017 21:00
    Highlight Highlight Sehr schlimm. Einen Artikel zu schreiben, über Nastasia, obwohl du als Journalistin, dich offenbar dem Interwiev verweigert hast.
    Spricht doch gegen alle guten Geister.
    Hatte es ev. andere Gründe?
  • Gartehäx 04.08.2017 19:29
    Highlight Highlight Ich glaube, ich mag das nicht geführte Interview besser als die reale Demontage eines Idols meiner Jugend. Danke!
  • Optimistic Goose 04.08.2017 18:48
    Highlight Highlight Ich bleib jeweils auch zuhause, wenn ich zu der schwierigen Schulklasse muss.
  • Eggi 04.08.2017 18:10
    Highlight Highlight Fast hätte ich Mitleid bekommen mit Dir, Simone Meier. Jetzt bist Du in Locarno und musst Dir Filme ansehen, auf die Du keine Lust hast. Wie bereits auf Watson zu lesen war. Jetzt lässt Du ein Interview mit Nastassja Kinski sausen: Kä Luscht. Lieber hockst Du im Hotelzimmer und schreibst über Deinen Frust. - Interessanter als das Aufgewärmte über N.K. wäre gewesen, was Du mit ihr im Interview in Locarno tatsächlich erlebt hättest. Wenn wir nicht mehr daran glauben, mit unseren Fragen den Lauf eines Interviews mit zu beeinflussen, sollten wir damit aufhören.
  • äti 04.08.2017 17:47
    Highlight Highlight Mir gehts genau so wie Kinski, bloss schreibt keiner darüber.
  • pamayer 04.08.2017 17:39
    Highlight Highlight Eine tragische Geschichte einer Schauspielerin, die tragische Geschichten genial rüberbringt.
  • Pax Mauer 04.08.2017 17:29
    Highlight Highlight Ich hoffe, Watson behandelt die Frau Meier gut. Und bezahlt sie anständig. Genau solche Artikel, wo man auch auf Twitter, sprich ohne Bild, sofort weiss, "das ist ein Meier. Der ist sicher lesenswert", machen den Unterschied von euch zum verklickbaiteten, weichgespülten Onlinemainstreamjournalismus mit den immer gleichen Agenturfotos aus. Genau das. Work on it. Und Danke Frau Meier.
    • Lichtblau 04.08.2017 18:41
      Highlight Highlight Manchmal sind nicht wirklich durchgeführte Star-Interviews für den Leser ergiebiger als aus solche mit 0815-Antworten. Das galt z.B. für die Storys von "Bad Boy Kummer". Aber es gilt auch für die von Simone Meier.
    • pachnota 05.08.2017 02:34
      Highlight Highlight Als Chef von Frau Meier würde ich nun mit dieser ein Wörtchen reden.
      Das ist Arbeitsverweigerung.

      Sie sitz offenbar lieber zuhause und googelt als die Möglichkeit zu nutzen, mit einem Idol ein Interview zu führen.
    • Pax Mauer 05.08.2017 16:44
      Highlight Highlight Arbeitsverweigerung ist es eben nicht, das wärs ja nur wenn sie nix gemacht hätte. Aber so wurde der Artikel massiv besser.
  • Nila 04.08.2017 16:31
    Highlight Highlight Ich glaube ihr meintet wohl eher Albtraum ;)
    • Adrian Eng 04.08.2017 16:35
      Highlight Highlight Ja, natürlich. Sorry für den Vertipper.
  • TomZH 04.08.2017 16:07
    Highlight Highlight Guter Artikel. Ich habe auch nie ganz verstanden, warum sie kein Star wurde. Warum sie in vielen schlechten Filmen gespielt hat. Ohne Anspruch, einfach nichts. Dabei sah alles so gut aus. Die guten Rollen waren am Anfang da.. Sie war so unglaublich schön. Nun gut. Man weiss ja nie, was einem das Leben bringt. Und in ihrem Fall war wohl die private Last zu gross. Irgendwie schade.

Wir schafften es bis nach Amerika! So wurde #dichterdran zum Twitter-Phänomen

Manchmal geschehen Dinge, die hält man im Traum nicht für möglich. Zum Beispiel, dass aus einem Spass, der mal als Psychohygiene begann, plötzlich ein internationaler Erfolg auf Twitter wird. Ein Erfahrungsbericht aus dem Leben mit #dichterdran.

Ob Feminismus oder Fussball, manchmal passt etwas einfach für beides. Ich muss da nämlich mal was klarstellen. Der Name des Hashtags #dichterdran ist geklaut. Ich gebe das hier lieber gleich zu, nicht, dass eines Tages jemand kommt, den Hashtag durch eine Plagiats-Software jagt und uns einen Skandal anhängt. Geklaut ist er von einem Freund, dem Berliner Schriftsteller Moritz Rinke, der einst eine Fussballkolumne für die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» mit dem Titel «Dichter dran» …

Artikel lesen
Link zum Artikel