Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nastassja Kinski mit Jodie Foster und Rob Lowe in «The Hotel New Hampshire»

Nastassja Kinski mit Jodie Foster und Rob Lowe 1984 in «The Hotel New Hampshire».  Bild: via imdb

Ich kapituliere! Ein Gespräch mit Traumfrau Nastassja Kinski droht zum Albtraum zu werden

Das Filmfestival Locarno ist dazu da, um Stars in ungezwungener Atmosphäre kennen zu lernen. Haha, guter Witz.



Die Frau hat viel Fleisch an den Knochen ihrer Geschichte. Die Frau heisst Nastassja Kinski, Tochter des Klaus Kinski, Schwester von Pola und Nikolai. Aber darüber will Nastassja Kinski nicht reden. Nicht über den Vater, nicht über die Schwester, die vom Vater jahrelang missbraucht und mit Luxusartikeln zum Stillschweigen verpflichtet wurde, nicht über den Bruder, der vor allem als Vater-Imitator Karriere machte. Das kann man verstehen.

Obwohl sie früher darüber reden konnte. 1982 sagte sie bei David Letterman: «Wir waren uns alle ähnlich, meine Mutter, mein Vater, ich.» Der wilde Vater, der wie ein gesetzloser Dämon über die Nachkriegs-Filmlandschaft kam, war ihr Ticket nach Hollywood. Doch wenn der Name des Vaters heute in einem Interview fällt, dann weint Nastassja Kinski los, so gross sind dann die Erschütterung und die Verletzung aller Abmachungen, die sie im Voraus mit den Journalisten getroffen hat. So geschehen zum Beispiel 2013 vor laufender Kamera bei Markus Lanz.

Nastassja Kinski zu David Letterman, 1982

«I think you think I am somebody I am not.»

Der Schauspieler Klaus Kinski liegt im Bett eines Krankenhauses in Rom am 25. Mai 1967. Er kurierte dort Verletzungen, die er sich am Vortag durch einen Reitunfall waehrend der Dreharbeiten zu einem Western zugezogen hatte. Der 1991 verstorbene Schauspieler waere am Mittwoch, 18. Oktober 2006, 80 Jahre alt geworden. (AP Photo/Giulio Broglio) ***  ***

Klaus Kinski, der verhasste Vater, 1967 im Spital nach einem Reitunfall bei einem Western-Dreh. Bild: AP

Und deshalb nehmen wir Abstand vom Angebot, ein Interview mit Nastassja Kinski zu führen. Ein Interview, das so vieles nicht hätte berühren dürfen und das vor Erscheinen in allem so rigide kontrolliert worden wäre, dass es am Ende ein fader Spiessrutenlauf aus verzagten Alibifragen geworden wäre. 

Dabei ist Nastassja Kinski anbetungswürdig interessant. Mit 12 wurde sie von Wim Wenders für den Film entdeckt. Ein Glück, denn ihre Eltern hatten sich getrennt, die Mutter war unfähig, Geld zu verdienen, Nastassja übernahm die ganze Existenzsicherung der Familie. Mit 16 spielte sie in der «Tatort»-Folge «Reifezeugnis» (1977) die Schülerin Sina, die ihren Lehrer verführt und einen Mitschüler ermordet und war über Nacht die Lieblings-Lolita von ganz Deutschland. Eine astreine Männerfantasie direkt aus den immerfeuchten Bettlaken der 70er-Jahre. Und die Kinski war als Kindfrau gebrandmarkt. 

Nastassja Kinski, «Tatort: Reifezeugnis»

Converse am Fuss, Pistole in der Hand: So cool war Nastassja Kinski in «Reifezeugnis». Bild: ard

Mit 16 traf sie auch auf Roman Polanski, mit 18 gewann sie einen Golden Globe als Polanskis «Tess», mit 23 heiratete sie zum ersten Mal, mit 30 wurde sie die Partnerin des 28 Jahre älteren, steinreichen Musikproduzenten Quincy Jones (auch er darf in Interviews nicht erwähnt werden, sie bezeichnet ihn als «Rubbish»). Es heisst, sie habe mit jedem ihrer Regisseure geschlafen, es mache die ganze Hingabe und verletzliche Erotik ihrer Performance aus. Doch dies kann gut auch nur eine Lieblingsfantasie männlicher Filmkritiker sein.

David Letterman über eine Filmszene, in der Nastassja Kinski mit einem Geigenbogen bearbeitet wird:

«Boy oh boy! Pretty steamy stuff!»

Die Schöne mit den Biestern: Nastassja Kinskis Leben und Filme

Aber wieso ist sie genau in Locarno? Ach ja, weil sie im Remake des Films «Cat People» von Jacques Tourneur, dessen Filme hier in der Retrospektive laufen, die Hauptrolle gespielt hat. Für diesen filmhistorischen Umweg bekommt sie einen Ehrenpreis. Kann man machen. «Cat People» ist ja auch ein grossartiger Stoff: Wenn eine Frau zu viel Lust oder Frust in sich aufsteigen spürt, verwandelt sie sich in einen schwarzen Panther. Punkt. Sehr, sehr toll.

Sacht erinnert diese Verwandlungsrolle an einen ganz anderen Auftritt, den Nastassja Kinski als 16-Jährige in der TV-Show «Am laufenden Band» von Rudi Carrell hatte. Carrell spielte einen Schiffbrüchigen, sie eine Nixe.

Bild

Gipfeltreffen Kinski-Carrell: Wer das ganze, viel zu lange Video in brutal schlechter Qualität sehen will, bitte sehr, hier gehts lang. bild: youtube

Nastassja Kinski singt als Nixe für Rudi Carrell, 1977

«Ich bin halb Frau und ich bin halb Fisch. Halb Kabeljau, halb verführerisch ... bin halb ja, doch zur Hälfte nein.»

Liebe Leute, ihr seht: Ich kapituliere. Genau so wenig, wie es mir möglich ist, ein Interview mit Nastassja Kinski zu führen, dass sich bloss um die Filme von Wim Wenders oder ihre Arbeit mit Polanski dreht, schaffe ich es, hier einen rein seriösen Artikel über sie zu schreiben. Denn das ist das Kreuz mit dieser Schauspielerin, die soviel Genialisches mit auf den Weg bekam und die eine grosse Lady hätte werden können. Quasi ihr Vater minus das Böse.

Allein – sie ist es nicht geworden. Sie hat sich mit Macht von ganz oben in die Schublade der C-Prominenz gestürzt. Hat letztes Jahr in «Let's Dance» mitgemacht und ist eine – angeblich wahrhaftige, aber dafür doch erstaunlich kurze – Liaison mit einem Tänzer eingegangen. Hat sich 2017 im letzten Moment entschieden, nicht ins «Dschungelcamp» zu gehen. Dorthin, wo sich die Promis von der Resterampe des Lebens begeben. Kader Loth wurde ihr Ersatz.

epa05292688 German actress Nastassja Kinski (C-L) and Belarussian dancer Ilia Russo (C-R) attend the RTL television program 'Let's Dance', the German version of the TV show 'Dancing with the Stars', at the Coloneum in Cologne, Germany, 06 May 2016.  EPA/ROLF VENNENBERND

Kinski mit dem Tänzer Ilia Russo, in den sie sich in «Let's Dance» verliebte. Bild: EPA/DPA

Es ist der frei gewählte Fall. Die Selbstzerreibung einer Existenz zwischen Familientrauma, Arthouse-Diva und Reality-Celebrity. Aber auch schillernd in seiner abstrusen Unentschiedenheit. Eine Frau auf allen widersprüchlichen Bühnen des Showbiz. Aus Verzweiflung? Braucht sie Geld?

Oder hält sie, die als Kind in die reinste Anarchie hinein geboren wurde, sich selbst an keinerlei Beschränkungen? Im Gegensatz zu denen, die sie ihren Interviewpartnern auferlegt? Ist sie etwa das personifizierte postmoderne Manifest? Es wäre sehr interessant geworden, mit ihr darüber zu reden. Vielleicht gelingt dies jemandem, dessen diplomatisches Geschick grösser ist als meines. I apologize.

Update, 5. September 2017
Nastassja Kinski legt in einem Schreiben an die Redaktion Wert auf die folgende Feststellung:

«Zu diesem Artikel stelle ich klar, dass ein Gespräch zwischen mir und der Journalistin Simone Meier nie geführt wurde. Frau Meier hat auch keine Interviewanfrage an mich gestellt. Es hat nie irgendeinen Kontakt zwischen mir und Frau Meier oder anderen Journalisten aus der Redaktion watson gegeben. Insbesondere sind von mir keinerlei Vorgaben über ein zu führendes Interview gestellt worden. Jegliche Kontrolle zu einem Interview hat es daher nicht gegeben. Die diesbezüglichen Ausführungen sind falsch und entsprechen nicht der Wahrheit.»

watson hält an seiner Darstellung fest.

Aus der Geschichte des Filmfestivals Locarno

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So viel verdient der Durchschnittsschweizer

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel